Österreichische Polizei steht auf kyBounder!

23.09.2008

Das Landespolizeikommando Vorarlberg führt nach einem Pilotversuch im Bürobereich der kyBounder ein.

 

Im Zeitalter der modernen Informations- und Kommunikationsgesellschaft werden auch im Büro- und Verwaltungsbereich der Polizeizentrale Vorarlberg nahezu alle Tätigkeiten im Sitzen ausgeübt. Dies trifft ganz besonders für die Einsatzzentrale zu, da dort die Mitarbeiter 24-stündige Dauerdienste zu leisten haben. Dass Sitzen eine ergonomisch bzw. orthopädisch ungünstige Haltung ist, gilt als wissenschaftlich belegt. Eine Alternative ist das Stehen. Deshalb wurden bei der Neuplanung der Landesleitzentrale 2005 höhenverstellbare Arbeitsplätze eingerichtet. Die Arbeitsplätze wurden mit dem kyBounder ausgestatten - er soll helfen, einseitige Belastungen am Arbeitsplatz zu minimieren. Beim "kyBounder" handelt es sich um eine weiche Federmatte, welche der darauf stehenden Person bestimmte Bewegungsfreiheit und somit Entspannung der Muskulatur ermöglicht. Gleichzeitig wirkt die Aktivität positiv auf die arterielle und venöse Durchblutung.

Der Pilotversuch wurde nach sechs Wochen vom Grossteil der betroffenen Beamten sehr positiv aufgenommen, weshalb der kyBounder für die ständige Verwendung angekauft wurden.

(c) Bild/Text Landespolizeikommando