Die Bewegungs-Hungernot

01.06.2016

Vor knapp zwanzig Jahre entwickelte Karl Müller den MBT-Schuh, der sich über zehn Millionen Mal verkaufte. 2006 gründete der Thurgauer dann die kybun AG. Das Unternehmen ist international erfolgreich.

Unzählige Menschen arbeiten in Büros. Ist das eine Belastung für den Körper?

Ja, eine enorme. Daher haben beispielsweise gemäss dem Bundesamt für Statistik auch 2,8 Millionen Menschen in der Schweiz Rückenschmerzen. Heute gehen zivilisierte Menschen gerade noch 800 Meter am Tag. Die restliche Zeit sitzen sie. Man kann hier von einer «Bewegungs-Hungersnot» sprechen. Und dieser Mangel an Bewegung führt daher oft zu Schmerzen an Rücken, Hüften, Beinen und Füssen.

Was können Unternehmen machen, damit ihre Angestellten gesund bleiben?

Den Mitarbeitern mehr qualitative Bewegung ermöglichen. Das heisst, dass bei wenig Bewegung im Alltag eine höhere und wirkungsvollere Bewegungsaktivierung erfolgt. Dies vermögen der kyBoot beziehungsweise der kyBounder, indem sie Fitness, Gesundheit und Wohlbefinden direkt mit dem Arbeitsplatz auf einfache und kostengünstige Weise verbinden respektive darin integrieren. Dieses qualitativ bewegte Arbeiten mit unseren Produkten im Alltag ist diege sunde Alternative zum passiven Sitzen, Stehen oder Gehen. Somit stellt das kybun-Bewegungskonzept einen wichtigen Teil des Gesundheitsmanagements in Unternehmen dar, trägt zu mehr Vitalität und Zufriedenheit der Mitarbeiter bei und verringert die Krankheitstage der Belegschaft.

Lesen Sie hier  PDF (217 KB) den vollständigen Beitrag des Unternehmermagazin Leader.