MBT Erfinder Karl Müller präsentiert den kyBoot

Im Jahr 1996 erfand Dipl. Ing. ETH Karl Müller den MBT Schuh und revolutionierte mit dieser "abrollenden Sohle" die Schuhindustrie. Mit dem "walk-on-air-Prinzip" des kyBoots geht Müller nun noch einen Schritt weiter. Was macht die neueste Schuherfindung von Karl Müller so einzigartig?

Vom Abrollschuh zu walk on air
Die weich-elastische Sohle vom kyBoot hätte eigentlich die nächste MBT Generation werden sollen. Weil seine Partner aber bei der runden Sohle bleiben wollten, trennte sich Karl Müller 2006 in gutem Einvernehmen von MBT. Aus der Weiterentwicklung entstand die neue Marke kyBoot.

Der kyBoot im Vergleich zum MBT
Das Erlernen einer gewöhnungsbedürftigen Lauftechnik im MBT ist Vergangenheit. „Im kyBoot gehen Sie nicht, Sie schweben. Das walk-on-air Gefühl ist einmalig“, erklärt Karl Müller. Jeder Schritt versetzt einige "Sekundenbruchteile" in die Schwerelosigkeit. Die Besonderheit ist das weich-elastische Luftpolster. Die sehr gute Dämpfung und die optimale Anpassung an die Fussform sind sofort spürbar. Ob Wanderung, Spaziergang oder Städtereise - der kyBoot trägt sich so angenehm, dass man ihn gar nicht mehr ausziehen möchte.

In der folgenden Tabelle stellt Karl Müller seine Schuhentwicklungen kyBoot und MBT gegenüber.

kyBootMBT
Erfindungsjahr20061996
ErfinderKarl MüllerKarl Müller
Entwicklungsstufeweltneuheit walk-on-air Sohleweltweit erste Abrollsohle
Sohlen-PrinzipLuftkissenrunde Sohle mit Fersentaster
Gefühlweich-elastisch, angenehmabrollend, schaukelnd
spezielle Lauftechniknein - einfach geniessenja, gewöhnungsbedürftig
Komfortsofort sehr bequem

mit der Zeit, meistens bequem

Wirkungsehr gut - falscher Gang unmöglichbei richtigem Gang sehr gut
Im Altersicherer Haltfür einige Menschen zu instabil


Fit mit viel Spass im kyBoot
Für Dr. med. Christian Sommer, Facharzt für Orthopädische Chirurgie, ist der Schuh das ideale Trainingsgerät für den Alltag. Seine angenehme Wirkung auf den gesamten Bewegungsapparat bringt Entspannung auf die Wirbelsäule. Erika Wissmann kann nach einem Unfall vor acht Jahren dank dem kyBoot wieder ohne Mühe gehen, da er sehr angenehm zum Tragen ist. Dr. med. Markus Müller kann dank des Schuhs bei Patienten mit Arthrosen im Beinbereich die Schmerzmitteldosis senken, wegen seiner ausserordentlichen Dämpfungseigenschaft. Auch Reto Scherrer ist bei seiner Arbeit als Radio und TV-Moderator froh für die Wolke unter sich, denn so kann er gut auch 10 Stunden am Tag auf den Beinen sein.

Mit dem kyBoot kann jeder seiner Gesundheit etwas Gutes tun. Und das ohne Zeitaufwand.

Funktion/ medizinischer Nutzen
Im kyBoot steht der Fuss direkt auf einer weich-elastischen Matte, die dem Fuss maximale Bewegungsfreiheit ermöglicht. Durch die Elastizität und Flexibilität in alle Richtungen wird die Muskulatur optimal trainiert. Der kyBoot schont die Gelenke und löst Verspannungen. Da das weich-elastische Material sich immer dynamisch an die Fusssohle anpasst, ist der kyBoot ideal bei Fussproblemen wie Hallux und Fersensporn.
Auch die Schläge auf den Rücken und die Gelenke werden durch diese spezielle Sohle minimiert.

Weitere Kundenmeinungen prominenter Persönlichkeiten und Ärzten.

Meinungen/Kundenaussagen

Heinrich Burckhardt, Bern, Schweiz

Heinrich Burckhardt, Bern, Schweiz

Ich war eben für 14 Tage auf dem Jakobsweg in Frankreich. Dieses Mal mit
meinem neuen kyBoot, nachdem ich früher von Genf bis Santiago de Compostela
auf dem MBT ging. Ich kann nur sagen: hervorragend!

Judith Brunschwiler aus der Schweiz

Judith Brunschwiler aus der Schweiz

Ich kannte schon den Vorgänger MBT und durch Kollegen habe ich dann das neue Modell kennengelernt. Dies hat mich von Anfang an fasziniert. Dieses Gefühl wie auf Sand oder auf Lehm zu laufen finde ich fantastisch. Das erlebt man ja auch in der Natur, und wenn man einen Schuh hat, welches dieses Gefühl den ganzen Tag vermittelt, ist es einfach genial.

Romy Ziltener, Weesen am Walensee, Schweiz

Romy Ziltener, Weesen am Walensee, Schweiz

Ich hatte Rückenschmerzen und habe zusätzlich ein linkes Bein, das 2,5 cm zu kurz ist. Ich habe schon fast alles ausprobiert. Es handelt sich bei mir um einen Geburtsfehler. Zuerst trug ich einen MBT Schuh. Ich dachte, es sei das Allerbeste, aber ich konnte darin nicht gehen. Sogar die Spezialisten sahen, dass ich nicht laufen konnte. Ich sah mich weiter um und kam so auf den kyBoot. Dank einer Angestellten aus der Drogerie - sie gab mir den Schuh zum Probieren gleich mit - konnte ich diesen Schuh schon zu Hause ein wenig probieren. Ich war nicht von Anfang an überzeugt, es war ungewohnt und "schwabbelte" ein wenig. Sie hat auch gesagt, dass ich wohl Muskelkater bekäme. Diesen bekam ich nicht in der "Probezeit", sondern erst danach. Als ich das Ganze überstanden hatte, muss ich sagen, dass er wirklich super ist. Nie mehr kalte Füsse. Wir haben schon drei Paar, werde aber wieder einen kaufen.