kybun Meinungen & Video-Interviews

Lesen Sie hier alle Kunden Meinungen zu unseren Produkten. Folgend haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Kategorien auszuwählen.

Kategorien Auswahl (Reset)

kybun Meinungen

kybun Schuhe verbinden in idealer Weise drei wichtige Faktoren des gesunden und angenehmen Gehens in Schuhen - die Elastizität jedes Schrittes, Komfort - dank der perfekten Form und Geräumigkeit des Schuhs - und einfaches Training und Bewegung der unteren Extremitäten durch regelmäßiges Gehen, dank dem Prinzip des instabilen Fusses. Das Einnehmen der maximalen Muskeln der unteren Extremitäten sowie des Rumpfes führt automatisch zu deren Stärkung. Die Einbeziehung aller Muskeln beim regelmäßigen Gehen führt auch zu einer deutlichen Leistungssteigerung den "Muskelpump", der sich positiv auf das venöse und lymphatische System der unteren Extremitäten auswirkt. Das Gehen in diesen Schuhen lindert somit chronische Rücken- und Gelenkschmerzen, wirkt sich positiv auf überbeanspruchte Sehnen und Bänder aus und kann nicht zuletzt Spannung und Druck in den Waden reduzieren. Der Haupteinsatz von kybun Schuhen ist für mich das Gehen auf hartem Untergrund – Das Gehen zur Arbeit durch die Stadt, intensiver Stadt-Tourismus (Ausflüge, etc.). Aber auch in leichterem Gelände werden Sie davon profitieren. Zieh die kybun Schuhe an und deine Füsse werden dir dankbar sein. Darüber hinaus sind sie einfach bequem....

Jiří Šedivý, M.D., Leiter der Abteilung für Orthopädie, Krankenhaus Jihlava, Tschechische Republik

Stephanie Bruhin, Ladenchefin Winterthur, Schweiz

Man geht natürlich viel weicher und man steht bequemer. Wenn man natürlich den ganzen Tag am Arbeiten ist, ist es viel angenehmer.

Stephanie Bruhin, Ladenchefin Winterthur, Schweiz

Rebecca Bänziger, Bäcker-Konditorin und Verkäuferin Winterthur, Schweiz

Ich hatte immer sehr schwere Beine und seit ich mit denen Arbeite habe ich nichts mehr.

Rebecca Bänziger, Bäcker-Konditorin und Verkäuferin Winterthur, Schweiz

Nach 18 vollen Marathons und mehreren halben Marathons musste ich kürzlich wegen Schmerzen im unteren Rücken und in den Beinen damit aufhören. Die medizinische Diagnose lautete Spinalstenose. Aber ich habe nie aufgehört, mich zu bewegen. Dank der Kombination von kybun Schuhen und Pilates kann ich lange Spaziergänge und Wanderungen in der wunderschönen finnischen Natur machen.

Juhani Turunen aus Finnland

Urs Gerber, Inhaber Holzofe Grabebeck Winterthur, Schweiz

Ich finde jeder muss so einen Schuh tragen. Man steht ja viel bei der Arbeit. Wir sind hier 8 bis 9 Stunden pro Tag und meistens tragen sie Schuhe, die sie nicht mehr möchten oder sie tragen Sneakers die geschlossen sind. Dieser Schuh ist wie, ich kann es nicht sagen. Es ist schwierig zum Erklären, wie auf einer Wolke würde ich sagen.

Urs Gerber, Inhaber Holzofe Grabebeck Winterthur, Schweiz

Franz Heinzer, Weltmeister und Swiss Ski Nachwuchstrainer

Wenn ich lange stehe oder lange auf den Beinen bin, dann habe ich ihn sowieso an. Ich mache sogar Bergläufe mit dem kybun Schuh. Für leichten Sport geeignet. Ich brauche ihn aber sehr stark für den Sport.

Franz Heinzer, Weltmeister und Swiss Ski Nachwuchstrainer

Björn Caviezel, CEO Heidiland Tourismus AG

Es ist der Schuh, den man für alles brauchen kann. Wenn man sich selber viel bewegt. Ich gehe oft mit dem Hund laufen und dann ist immer klar, im kybun Schuh. Etwas anderes kommt nicht in Frage.

Björn Caviezel, CEO Heidiland Tourismus AG

Michael Hirte Mundharmonikaspieler aus Deutschland

Normalerweise hatte ich immer auf der Bühne einen Hocker. Bei diesem Konzert habe ich auch einen weil es länger geht. Wenn ich mal eine halbe Stunde spiele oder so, dann musste ich damals schon einen Hocker nehmen und mich hinsetzen. Ich hatte richtig Schmerzen beim Stehen. Das habe ich bei diesen Schuhen nicht. Da kann ich oben auf der Bühne stehen, ich kann mich bewegen, ich kann spielen und tut nix mehr weh.

Michael Hirte Mundharmonikaspieler aus Deutschland

Stefan Burkhalter, Schwinger aus der Schweiz

Ja vor allem zum Gehen, wenn ich lange Arbeitstage habe. Wenn ich viel gehen oder stehen muss, dann ziehe ich ihn an. Er ist für mich der beste Schuh, ich habe keine Rücken- und Knieschmerzen. Was für mich selbstverständlich ist, ist der grün-weisse Schuh wenn ich ein Fussballspiel in St. Gallen besuche.

Stefan Burkhalter, Schwinger aus der Schweiz

Fritz Streiff aus St. Gallen, Schweiz

Wie sind Sie auf den Sprechstunden-Tag aufmerksam geworden? Wir haben den Hauptsitz hier in Roggwil besucht. Dann haben wir es uns angeschaut. Über verschiedene Personen wurden wir aufmerksam gemacht, dass es das gibt. Haben ihn hier anprobiert. Nach 10 oder 20 Minuten war es schon erledigt. Wir haben uns wohl gefühlt und entschieden den zu kaufen. Dann haben wir es praktisch angewendet. Jetzt kann ich sagen, dass ich diese Schuhe ein halbes Jahr trage und es ist viel besser geworden. Wie würden Sie das Gefühl im kybun Schuh beschreiben? Ja wie soll ich es sagen. Es ist wie wenn man auf Wolken gehen würde. Der einzige Nachteil ist, dass man zu Beginn auf die Seite knickt. Man gewöhnt sich aber daran. Aber sonst gibt es ein Wärmegefühl. Ich hatte noch besonders Probleme mit dem linken Bein. Ich lief immer mit dem Fuss nach aussen geneigt. Dadurch, dass ich diese Schuhe trage laufe ich gerade. Auch die Schmerzen sind verschwunden. Ihm Knie hatte ich früher sicher deswegen Schmerzen. Der Arzt meinte er würde mir eine Spritze geben. Ich habe mich dann erkundigt und er meinte, dass eine Cortison Spritze drei Monate halte, mit einer anderen Methode vier Monate und dann müsste man es wiederholen. Ich wollte dann noch warten. Ich habe sowieso geturnt und mein Bein bewegt. Jetzt die Schuhe und seit da ist es gut. Würden Sie die kybun Schuhe weiterempfehlen? Ja sicher! Wir haben es gerade heute jemandem weiterempfohlen. Er war gerade bei uns, ging aber weiter nach Deutschland und schaut dann in Köln weiter.

Fritz Streiff aus St. Gallen, Schweiz

Dory Zsimoly, Hotel Scesaplana Seewis, Schweiz

Mit herkömmlichen Schuhen hatte ich Schmerzen im Rücken und natürlich im Fuss und jetzt sind sie weg. Verschwunden.

Dory Zsimoly, Hotel Scesaplana Seewis, Schweiz

Elsbeth Willi-Bardill aus der Schweiz

Ich bin 87 Jahre alt und früher auf alle Bergen. War sogar auf dem Kest. Ich habe meine Beine zu fest angestrengt, dazumal hatte man noch keine Wanderstöcke. In meinem Alter merke ich es jetzt in den Beinen. Darum bin ich froh, dass ich diese Schuhe habe.

Elsbeth Willi-Bardill aus der Schweiz

Monika Hitz-Bacher, Hotel Scesaplana in Seewis, Schweiz

Ich habe sehr empfindliche Füsse und hatte immer Blasen an den Fersen. Das habe ich jetzt alles nicht. Der Schuh passt sich dem Fuss an und man läuft den ganzen Tag unbeschwert.

Monika Hitz-Bacher, Hotel Scesaplana in Seewis, Schweiz

Reto Scherrer, Radio und TV-Moderator aus Weinfelden, Schweiz

Ich würde nie einfach so Werbung machen für ein Produkt. Sondern ich benutze ein Produkt wenn ich wirklich davon überzeugt bin. Jetzt ist es dieser Schuh, es gibt auch andere Produkte, die mich auch überzeugen. Die Vorzüge dieses Schuhs sind wirklich die, dass ich mich wohler fühle wenn ich lange unterwegs bin. Ich habe weniger Beschwerden mit meinen Beinen und Füsse, wenn ich lange stehen muss. Das hat mich vor ein paar Jahren überzeugt, dass ich mich für diesen Schuh entschieden habe.

Reto Scherrer, Radio und TV-Moderator aus Weinfelden, Schweiz

Stephanie Bruhin, Ladenchefin Winterthur, Schweiz

Zu Beginn war es etwas streng um sich daran zu gewöhnen. Ich hatte auch Muskelkater im Schienbein, weiss nicht ob das Möglich ist. Ab und zu musste ich zu herkömmlichen Schuhe wechseln aber jetzt ist es sehr gut. Ich würde sie nicht mehr hergeben.

Stephanie Bruhin, Ladenchefin Winterthur, Schweiz

Ruth Bachmann, Kundin Hotel Scesaplana in Seewis, Schweiz

Ich bin unheimlich zufrieden. Man geht so leicht und man hat nie müde Beine.

Ruth Bachmann, Kundin Hotel Scesaplana in Seewis, Schweiz

Ursula Altdorfer, Hotel Scesaplana in Seewis, Schweiz

Im Service sind wir sehr schnell unterwegs. Kommen um die Ecke und gehen in die Küche und da ist der Boden nass weil es tropft. Er hält wirklich super. Früher mit herkömmlichen Schuhen rutschte ich aus. Ich hatte ab und zu andere Schuhe an und bin in der Küche ausgerutscht. Mit diesem Schuh passiert das nie. Die halten felsenfest, man kann über nasse Oberflächen und es hält wunderbar.

Ursula Altdorfer, Hotel Scesaplana in Seewis, Schweiz

Doris Aebli, Hotel Scesaplana in Seewis, Schweiz

An Tagen wie heute sind wir 14 bis 15 Stunden auf den Beinen und man hat keine Rücken- oder Fussschmerzen. Ist ein super Gefühl.

Doris Aebli, Hotel Scesaplana in Seewis, Schweiz

Rosmarie Muther Kundin Sprechstunden-Tag Roggwil, Schweiz

Wie sind Sie auf den Sprechstunden-Tag aufmerksam geworden? Ich habe eine Mail erhalten und dann dachte ich mir, dass es vielleicht war wäre, da ich immer Beschwerden mit dem Knie und Bein habe. Ich habe es dann vergessen und dachte mir auch was es mir bringen würde. Hatte auch viel um die Ohren und war auch noch im Urlaub. Gestern kam ich hier in den Laden und wollte nur ein Paar Socken kaufen. Habe dann aber auch dieses Trampolin gekauft. Dann meinte der Verkäufer zu mir ob ich nicht doch noch am Sprechstunden-Tag teilnehmen möchte. Ich dachte dann ja wenn es noch Termine frei hat warum nicht? So kam ich dann. Wie hat Ihnen die Beratung am Sprechstunden-Tag gefallen? Also die Beratung hat mir sehr gut gefallen. Es ging wirklich jemand auf mein Problem ein. Bis jetzt war ich beim Arzt und bei Physiotherapie, aber niemand wusste was war und ob ich simulieren würde. Dabei habe ich wirklich Beschwerden wenn ich lange stehe. Wenn ich abwärts gehen muss oder Treppen steigen wird es schwierig. Hier fühlte ich mich wirklich ernst genommen und wurde sehr gut beraten. Warum würden Sie den Sprechstunden-Tag an Bekannte weiterempfehlen? Wie schon gesagt fühlte ich mich hier sehr ernst genommen und man wird auch als ganzer Mensch war genommen. Es wird einem nichts aufgeredet und man hat nicht das Gefühl, dass man jetzt unbedingt ein Schuh kaufen muss. Natürlich habe ich schon, aber brauche bald wieder einen neuen Schuh. Mein alter Schuh ist wirklich alt. Ich finde man ist rundum gut bedient.

Rosmarie Muther Kundin Sprechstunden-Tag Roggwil, Schweiz

Hermann Baur aus der Schweiz

Es ist so, dass ich jetzt hier eigentlich alleine an dieser BEA bin. Das sind 10 Tage hintereinander in denen ich fast den ganze Tag stehen muss. Bei der Arbeit habe ich das weniger und daran bin ich gar nicht gewöhnt. Darum hatte ich bei Ausstellungen immer Schmerzen an den Beinen. Das ist jetzt einfach weg.

Hermann Baur aus der Schweiz

Turi Reber Akkordeonist aus der Schweiz

Ich war bei der Post angestellt. Fast 50 Jahre war ich für die Post unterwegs und dadurch haben meine Füsse gelitten. Ich musste den Fuss operieren und von da an wurde es nur noch schlimmer. Dank dem kyBoot kann ich heute eigentlich wieder Schmerzfrei gehen.

Turi Reber Akkordeonist aus der Schweiz

Egal ob im Büro oder zu hause: Der kyBoot mit seiner elastisch-federnden Sohle ist der perfekte Schuh für langes Gehen und Stehen auf harten Böden. Dank ihm bekomme ich keine schweren Beine und habe eine bessere Haltung. Damit beuge ich bewusst allfälligen Gelenkschmerzen vor.

Annina Dietsche aus Rüthi St. Gallen, Schweiz

Samuel Schilt Leiter Technik und Hausdienst im Zentrum medizinische Ausbildung in Bern, Schweiz

Vorher hatte man müde Beine und war erschöpft von den harten Böden. Jetzt ist es wie ein Gehen auf Wolken, muss wirklich sagen es ist super.

Samuel Schilt Leiter Technik und Hausdienst im Zentrum medizinische Ausbildung in Bern, Schweiz

Christine Muchenberger aus der Schweiz

Ich musste seit 20 Jahren alle Schuhe zwei Zentimeter erhöhen lassen. Dann war es wieder gerade und zum Gehen war so schon besser weil es nicht hart war, sondern weich. Dann musste man abklären, ob dies bei diesen Schuhen überhaupt möglich ist. Ob man diese Erhöhung vom Material her machen kann. Dann wurde das abgeklärt und sie haben das von der Fabrik aus gemacht zwei Zentimeter Erhöhung und das ist tipptopp.

Christine Muchenberger aus der Schweiz

Die Arbeitsbelastung in medizinischen Berufen ist hoch, wir sind rund um die Uhr auf den Beinen. Deshalb habe ich beschlossen im Schweizer Luftkissen-Schuh kyBoot zu arbeiten. Er entlastet meine Gelenke und hilft mir mehr Zeit im Stehen zu verbringen, ohne mich müde oder unbehaglich zu fühlen. Dank der besonderen Sohle scheine ich „durch die Luft“ zu gehen!

Dr. Konnikov, Experte für Zahnmedizin auf dem TV-Sender Channel 1 in Russland

Seit ich meine kybun-Matte benutze, habe ich, nach meinem Bandscheibenvorfall, keine Rückenprobleme mehr. Meine Rückenmuskulatur ist stark und auch auf meine Beine hat sich dieses "bewegte" Stehen positiv ausgewirkt. 

Birthe Eikmeier, Geschäftsführende Gesellschafterin bei rutec in Syke, Deutschland

Oliver Martin Geschäftsführer Martin Confiserie, Schweiz

Für mich ist der Hauptunterschied wenn ich viel Stehe. Ich bin viel an Märkten und Messen, das sind lange Tage. Da bin drauf angewiesen, dass ich einen Schuh habe, der mir hilft nicht so schnell müde zu werden. Auch hier im Geschäft haben wir viele Arbeitsplätze auf Stehtische umgestellt. Auch dort bin ich froh, wenn ich wieder Stehe, dass ich einen guten Schuh habe.

Oliver Martin Geschäftsführer Martin Confiserie, Schweiz

30 Jahre im Handel tätig, mit schicken aber leider viel zu unbequemen Schuhwerk, haben ihre Spuren an meinen Beinen hinterlassen. Neben einem Morton Neurom, Halux, Schmerzen in den Knien und der Lendenwirbelsäule, hat sich letzten Sommer nach einem Unfall noch ein Oberschenkelhalsbruch dazugesellt. Schmerzfreies Gehen oder Stehen war trotz flacher Schuhe und Einlagen kaum möglich. Meine Freundin hat mir Gott sei Dank den kyBoot empfohlen, den sie selbst schon einige Zeit besitzt und seine Vorteile schätzen lernen konnte.
Die Anschaffung hat sich auch für mich auf alle Fälle gelohnt. Das angenehme luftgepolsterte Fußbett macht das Gehen zu einem besonderen Vergnügen, man meint auf Watte zu gehen. Außerdem finde ich den Schuh besonders schick, wurde auch schon sehr oft darauf angesprochen. Die Entscheidung ist mir bei der großen Auswahl der Modelle ziemlich schwer gefallen, ich glaube das war nicht das erste und letzte Paar das ich mir zugelegt habe. 

Katharina Mayer-Steinhäusl aus Wien, Österreich

Seit 6 Jahren bin ich begeisterter kyBoot-Träger! Als Drogist bin ich in meiner beruflichen Tätigkeit mehrheitlich auf den Beinen, bzw. auf den Füssen! Mit dem kyBoot habe ich zum Glück keine schmerzenden Füsse und müden Beine nach einem anstrengenden Tag. 

Dominik Engeli, dipl. Drogist aus Weinfelden

Susanne Bogedaly aus Deutschland

Hallo mein Name ist Susanne Bogedaly und ich leide seit ungefähr 1,5 Jahre an einer chronischen Plantar Fasciitis beidseitig und linksseitig an einem Fersensporn. Ich habe irre viele Sachen ausprobiert. Alle konventionellen Therapien sind ausgeschöpft. Die Ärzte sagen sozusagen ich bin austherapiert. Ich habe es probiert mit Einlagen, sensomotorischen Einlagen, Schmerzmittel und mit der Stosswellentherapie. Letztendlich ist der Leidensdruck so hoch und es hat nichts geholfen. In meiner Verzweiflung habe ich gedacht eine Sache probiere ich noch aus. Im Internet bin ich auf die kyBoot gestossen und habe die anprobiert. Habe recherchiert und mich für dieses Modell entschieden. Ich bin einfach begeistert, also es ist meine letzte Hoffnung gewesen und es hat sich wirklich erfüllt wie es beschrieben wurde in der Werbung ein Gehen wie auf Wolken. Es ist für mich fantastisch, weil ich bin Erzieherin und muss jeden Tag sehr viel laufen. Viele Stunden bin ich auf den Beinen und ich nutze sie im Moment für die Arbeit und zu Hause als Hausschuhe. Das nächste Model habe ich mir auch schon bestellt, dass ist das Arosa Model. Das ist ein schwarzer Schnürstiefel, der bis hier oben geht. Der sieht auch ganz chic aus. Für alle verzweifelten da draussen, die sozusagen das gleiche Schicksal wie ich teilen, den kann ich nur sagen probiert es aus. Es lohnt sich wirklich. Ich bin begeistert, kann einfach wieder gut laufen und bin fast schmerzfrei. Ich bleib dran und freu mich sehr. Liebe Grüsse an alle und nicht aufgeben!

Susanne Bogedaly aus Deutschland

Liz Tödtli aus der Schweiz

Was ich sicher spüre ist einfach das es gedämpft ist. Es ist wirklich so, dass man mit der Schwangerschaft das Gefühl hat, dass alles sehr weich wird und ausgedehnt und der kyBoot bietet wirklich die Dämpfung beim Gehen und Stehen. Ich habe nie geschwollene Beine oder Füsse. Ich fühle mich fit. Ich fühle mich sicher, wenn ich weiss, dass ich eine längere Strecke zu Fuss gehen muss. Weiss ich, ich werde es schaffen.

Liz Tödtli aus der Schweiz

Nicola Phillip aus der Schweiz

Ich habe mich relativ frei von der Bewegung her gefühlt. Mein Ding ist der typische Standbeinwechsel und ich habe mich versucht darauf zu achten beide Beine und Füsse gleich zu belasten und es war sehr angenehm.

Nicola Phillip aus der Schweiz

Hansruedi Poschung aus Thun, Schweiz

Heute habe ich praktisch keine Schmerzen mehr. Ich habe einen besseren Kreislauf, vor allem in den Beinen. Ich habe keinen Krampf mehr in den Waden und in der Beinmuskulatur. Wie ich vorher erwähnt habe, kann ich einfach ohne Problem laufen.

Hansruedi Poschung aus Thun, Schweiz

Ich bin durch Zufall auf Euren Schuh gestoßen. Ich leide an Burning Feet und war auf der Suche nach einem ausreichend weichen Schuh als ich einen Laden mit kyBoot entdeckte. Die ersten Schritte mit dem Schuh waren eine Offenbarung. So gut bin ich noch mit keinem Schuh gegangen. Ich bin völlig begeistert. Jetzt kann ich endlich wieder den ganzen Tag unterwegs sein, ohne das mir schon nach ein paar Stunden die Füße weh tun. Das ist jetzt selbst nach einem langen Tag nicht mehr der Fall.

Martin G. aus Deutschland

Ich trage den kyBoot den ganzen Tag. Sobald ich einen normalen Schuh trage, denke ich der Boden ist steinhart. Weil ich den ganzen Tag stehe beim Arbeiten, habe ich am Abend keine Schmerzen in den Füssen oder Beinen und bin nicht müde.

Eugen Jud, Drogist aus der Schweiz

Ich könnte mir keine Messe mehr ohne den kyBoot vorstellen. Anstelle von schweren Beinen und einem schmerzenden Rücken am Abend, fühle ich mich fit und aktiv nach einem Arbeitstag.

David Reichmuth, Drogist aus der Schweiz

Michael Eugster Geschäftsinhaber der Albert Suhner AG, Schweiz

Ich hatte immer wieder Probleme mit der Fusssohle, so dass sie nach einiger Zeit geschmerzt hat. Ich hatte auch oft müde Füsse. Wie auf einem Kissen hat sich das angefühlt. Ich habe gedacht, dies sei sicher eine gute Sache. Seit da habe ich keine Schmerzen mehr in der Fusssohle und auch keine müden Beine. Teilweise habe ich den Ischiasnerv gespürt und das ist jetzt auch weg.

Michael Eugster Geschäftsinhaber der Albert Suhner AG, Schweiz

Hans-Peter Schmid aus Zürich, Schweiz

Ich bin sehr viel zu Fuss unterwegs und bewege mich sehr gerne. Als ich dann den kyBoot hatte musste ich sagen - Wow er dämpft auch die Grosszehengrundgelenk-Arthrose. Also da waren die Beschwerden enorm minimiert bis sogar ganz aufgehoben. Da dachte ich es sei noch gut, dass ich diesen Schuh besitze.

Hans-Peter Schmid aus Zürich, Schweiz

Ich habe viele Jahre an Fuss Probleme gelitten aber endlich habe ich einen Schuh gefunden, der eine flexible Sohle für meine Füsse hat. Meine Arbeit erfordert viel Stehen im Restaurant und in der Küche, in der es oft nass und der Boden rutschig ist. Ich fühle mich aber sicher, da mein kyBoot nicht rutscht. In diesem Schuh fühlen sich meine Füsse nicht angespannt, trotz einem langen Arbeitstag.

Veikko Huovinen Inhaber des Suomussalmi Restaurants, Finnland

Werner Keusen vertreibt italienische Spezialitäten, Schweiz

So nach vier, fünf Stunden hat man gemerkt, dass eine Müdigkeit und Härte kommt, aber man musste noch fast 10 Stunden durchhalten. Bis am Abend war das eine grosse Qual. Aber es kam effektiv nur von den Füssen.

Werner Keusen vertreibt italienische Spezialitäten, Schweiz

Vor acht Jahren wurde ich (damals 42 J.) mit der Diagnose Kniearthrose vierten Grades konfrontiert. Merkwürdig - ich ernähre mich gesund und bin normalgewichtig. Als Krankenschwester muss ich sehr viel laufen und bin auf die Funktion meiner Beine angewiesen. In den ersten Jahren hatte ich lediglich Schmerzen beim abwärts gehen. Die Schmerzen nahmen zu, wenn ich viel auf den Beinen war. In meinem Beruf waren das über acht Stunden, manchmal ohne Pause. Gelegentlich nahm ich Schmerzmedikamente. Doch irgendwann wurde der Leidensdruck so groß, dass ich ein Knie operieren ließ. Zunächst meinte ich, von dem Eingriff zu profitieren.  Doch durch die einseitige Belastung direkt nach der OP, verschlechterte sich das andere Knie. Als wenn es so sein sollte, wurde ich vor der zweiten geplanten OP mit dem Kyboot konfrontiert. In einer Boutique bekam ich beiläufig die Beratung einer Kundin mit, und ich hörte interessiert zu. Der Verkäufer empfahl auch mir, den Schuh nur mal kurz zu probieren. Etwas skeptisch folgte ich seinem Rat. Die ersten Schritte waren: Wow super bequem! So einen Tragekomfort hatte ich noch nie erlebt. Und gut sahen sie auch noch aus. Ich muss dazu sagen, dass ich keine Trägerin von "Gesundheitsschuhen" war. Trotz der Knieprobleme war ich zu eitel. Also der Kyboot war unfassbar bequem und cool, aber 260.- Euro.... - puh! Meine mich begleitende Freundin redete mir zu: bei meinem Job , und mit den Knieproblemen brauche ich die Schuhe! Und ich habe die Investition nicht bereut. Den ganzen Tag über bin ich nun fast schmerzfrei auf den Beinen - ohne Schmerzmittel. Die OP habe ich vorerst storniert. Natürlich ersetzen die Schuhe nicht den Knorpel. Die Pufferzone fehlt nach wie vor. Bei Belastungen habe ich nach wie vor Schmerzen und komme nicht in die Knie. Aber ich kann meinen Beruf weitestgehend schmerzfrei ausüben. Und das gibt mir Lebensqualität. Ich werde häufig auf die Schuhe angesprochen. Zum Einen sind sie Blickfang in ansprechender Farbe. Zum Anderen wird gesagt "Es sieht so aus, als würdest Du auf Wolken gehen" - so "leichtfüßig". Und genau so läuft es sich auch.

M. O. aus Villingen-Schwenningen, Deutschland

Lene Rasmussen aus Dänemark

Ich war viele Jahre eine gute Tänzerin in Dänemark und wusste nicht, das Tanzen meine Knochen brechen würde. Als ich dann operiert wurde, konnte ich nicht gut gehen. Daraufhin kaufte ich mir im kyBoot Shop in Dänemark ein Paar Schuhe und dachte, dass diese mir helfen würden, mein Problem zu lösen. Nach zwei Monaten begann ich besser zu gehen. Insgesamt habe ich in sieben bis acht Monaten acht Kilo an Körpergewicht verloren. In dieser Zeit habe ich mir sechs Paar kyBoot gekauft, darunter auch Sandalen. Diese Schuhe haben mein Leben verändert und ich kann auch wieder schneller gehen. Endlich bin ich frei von Schuheinlagen, welche ich viele Jahre benutzen musste. Ich bin sehr glücklich mit meinem neuen Leben.

Lene Rasmussen aus Dänemark

Uri Salzinger, Ex-Pilot aus Spoleto, Italien

Im Oktober 1993 hatte ich eine Notlandung im nördlichen Teil Israels. Wir starteten und wenige Minuten in der Luft, hat plötzlich der Motor ausgesetzt. Wir mussten notlanden in einem sehr schwierigen Gebiet mit viel Steinen und Felsen. Glücklicherweise hat sich der Passagier nicht verletzt, aber ich brach mir meinen rechten Knöchel.
Es dauerte 18 Monaten mit drei Operationen, und Krücken waren meine ständigen Begleiter, bis ich wieder gehen konnte. Ich habe alles ausprobiert aber bis heute konnte ich keinen geeigneten Schuh für mich finden. Ein unangenehmes Gefühl und Schmerzen waren meine Begleiter. Vor zwei Monaten empfahl mir ein Freund den kyBoot. Ich habe ihn anprobiert und es fühlte sich gut an! Nun trage ich den kyBoot bereits 1.5 Monate. Zum ersten Mal nach dem Vorfall kann ich wieder gehen, ohne zu hinken, ohne Schmerzen oder Unannehmlichkeiten. Ich kann sogar wieder längere Strecken wandern. Kurz gesagt, ich bin jetzt sehr glücklich mit den Schuhen und werde mir ein weiteres Paar für den nächsten Winter kaufen.

Uri Salzinger, Ex-Pilot aus Spoleto, Italien

Michael Schöpf aus der Schweiz

Ich gehe viele Kilometer bis zu 15 Kilometer am Tag und es fühlt sich gut an entspannt und angenehm. Für mich ist der Schuh ein Trainingsgerät.

Michael Schöpf aus der Schweiz

Die beste Verbesserung für mich ist, dass meine Knie weniger müde sind. Ausserdem habe ich keine Schmerzen mehr in den Füssen. Dadurch, dass ich während der Arbeit 10-12h stehe, begann mein Rücken an zu schmerzen. Seit ich aber vor zwei Jahren mit kyBoot begonnen habe, ist das kein Problem mehr.

Håkan Hagerman, Mitarbeiter im Elgiganten Megastore in Helsingborg, Schweden

Sehr angenehm, wie auf Wolken zu gehen. Ich habe sie jetzt seit einem Jahr und sie sind immer noch in einem super Zustand. Früher, als ich normale Schuhe anhatte - auch gute Trainingsschuhe - schmerzten meine Füße furchtbar, wenn ich von einem normalen 12-Stunden-Arbeitstag nach Hause kam. Aber jetzt nicht mehr. Es ist sicherlich ein großer Unterschied. 

Arash Shirkhan, Mitarbeiter im Elgiganten Megastore in Helsingborg, Schweden

Seit ich vor zwei Jahren anfing, kyBoot zu verwenden, habe ich viel weniger Schmerzen in meinen Füßen. Ausserdem schnellere Erholung nach dem Training und meine Muskeln sind weniger steif. In Anbetracht, dass ich 7-8 Mal in der Woche trainiere, bieten die Schuhe eine gute Ergänzung für die Wiederherstellung. Meiner Meinung nach ein guter Schuh für Shop Personal. 

Jonas Wåhlander, Mitarbeiter im Elgiganten Megastore in Helsingborg, Schweden

Da ich im siebten Monat schwanger bin schmerzten mich meine Beine und Füsse. Mit dem kyBoot Stiefel ist es für mich eine Erlösung der Schmerzen. Ich habe mit kyBoot keine Schmerzen mehr.

Christina H. F. aus Bönigen, Schweiz

F. T. aus Jona, Schweiz

Letzten Herbst habe ich mein erstes Paar kyBoots gekauft weil mich nach wie vor die Folgen des Unfalls (Sommer 2013) zu schaffen machten. Dieser mehrfache Muskelfaserriss der rechten Wade schien hartnäckig zu sein. 1/2 Jahr Physio, Ultraschall (15cm Hämatom zwischen den Fasern), Röntgenbilder und MRI. Eine weitere Runde Physio mit Stosswellentherapie. Akupunktur und beherzter Massage. Kurzfristig schien es jeweils besser zu gehen jedoch schien der durchbrechende Erfolg ausser Reichweite. Stets hatte ich beim Aufstehen starke Schmerzen im rechten Fuss, was die Aerzte vor ein Rätsel stellte. Wieso schmerzt der Fuss wenn die Wadenmuskulatur geschädigt wurde? Im Oktober 2014 entschloss ich mich einen kyBoot zu probieren. Ich wurde sehr gut und freundlich beraten und verliess das Geschäft mit besagtem Schuh. Ich trage den Schuh seit da den ganzen Tag. Unterwegs und im Büro. Absolvierte sogar leichtere Wanderungen damit. Trotz Schmerzen und entgegen des Rates meines Hausarztes frönte ich weiterhin meinem Lieblingssport - dem Paartanz (Discoswing, Jive… also eher die bewegten Arten). Daneben wöchentliches Krafttraining, Dehnübungen etc. Noch im Herbst vermittelte mir mein Hausarzt einen Termin in der Etzelklinik und einem extra für meinen Fall zugezogenen Sportarzt. Ich bekam einen „relativ kurzfristigen“ Termin auf den 22 Januar 2015. Allerdings nahmen die Schmerzen nach und nach ab, sodass ich bis zum Termin schmerzfrei war. Trotzdem riet mein Arzt den Termin wahrzunehmen. In der Klinik dann erstaunte Aerzte. Röntgenbilder und Fragen. Wie ist das möglich? Da war nix mehr zu sehen. Einig waren sich die beiden Spezialisten nur in dem Punkt, dass nichts mehr zu sehen war. Einer der Spezialisten meinte, dass vielleicht eine minimale Schuheinlage meinen leichten „Einwärtsknick“ entgegenwirken könnte (wozu?). Der Sportmediziner war der Meinung, dass ich alles richtige gemacht hätte. MOBILISIEREN! Er rühmte die Arbeit und Wahl der Mittel (einmalige Stosswellentherapie und Akkupunktur) der letzten Physiotherapie. Aber insbesondere war er der Meinung, dass die ständige Mobilisation die Schmerzen im Fuss gelöst hätten. kyBoot sei Dank. Sein Rat: so weitermachen. kyBoot, Sport, Tanzen etc…. (Er war deutlich gegen die Schuheinlagen!) Die Schmerzen waren übrigens die Folgen einer Schonhaltung aus der Zeit des Unfalls welche ich auch eine lange Zeit nach dem Unfall weiter einnahm. Erst die ständige freie Bewegung des Fusses liess mich unbemerkt diesen festgefahrenen Pfad verlassen. Tja. Mir bleibt nur zu sagen – Vielen, vielen Dank!

F. T. aus Jona, Schweiz

Zoi Rokomou aus Griechenland

Mein Physiotherapeut empfahl mir kyBoot, als ich nach einer Spondylodese der letzten drei Wirbelkörper meines unteren Rückens nach bequemen Schuhen zum Gehen suchte. Vom ersten Moment an, in dem ich in diesen Schuhen stand, spürte ich, dass sie mir helfen würden. Sie motivierten mich, mehr zu laufen, weil ich es wirklich genoss, sie zu tragen. Nach 6-wöchigem Tragen der Schuhe stellte ich folgende Verbesserungen fest: Ich konnte plötzlich über drei Stunden aufrecht stehen, ohne mich zwischendurch ausruhen zu müssen, wohingegen ich vorher nicht länger als 45 Minuten stehen konnte. Ich konnte nun 70 Minuten statt der üblichen halben Stunde am Stück gehen, und die Schwellung meiner Füße – unter der ich nach der Operation meines unteren Rückens vier Jahre lang litt – ging vollständig zurück. Ich konnte die einzelnen Sehnen und Knochen meiner Füße spüren, und der schmerzhafte Hallux valgus hat sich nahezu vollständig zurückgebildet. Nicht zuletzt quälen mich nun auch die schmerzhaft geweiteten Blutgefäße unterhalb meines rechten Knies nicht mehr, die ich eigentlich hätte spritzen lassen sollen. Ich kann sie jetzt nicht einmal mehr sehen.

Zoi Rokomou aus Griechenland

Roberto Rendo, Zahnarzt, La Spezia, Italien

Ich leide nun schon seit Langem unter Schmerzen im oberen und unteren Rücken. In meinem Beruf bin ich praktisch über acht Stunden am Tag an meinen Zahnarztstuhl gefesselt. Ich muss mich jedes Mal über meine Patienten beugen, wodurch meine Rückenmuskeln immerzu angespannt sind. Im Alter von 60 Jahren kam der Wendepunkt: Ein befreundeter Physiater empfahl mir, kyBoot-Schuhe zu tragen. Sie waren die Lösung für nahezu alle meine Haltungsprobleme. Ein Spaziergang in meinen neuen kyBoot-Schuhen bringt mir mehr als eine Sitzung mit einem Osteopathen oder eine Stunde Pilates! Neben dem wundervollen Gefühl, auf Wolken zu gehen, sorgen die Schuhe unmittelbar für eine ausbalancierte Haltung und lassen meine Rückenschmerzen allmählich verschwinden. Ich bin so zufrieden damit, dass ich ein Paar für die Arbeit im Krankenhaus, ein weiteres für meine Privatpraxis, ein sportlicheres Modell für den Frühling und ein wetterfestes Paar für den Winter gekauft habe. Ich kann mittlerweile nicht mehr ohne kyBoot leben. Ich wollte auch meinem Bruder ein Paar schenken, der als Offizier der Carabinieri arbeitet. Er musste sich wegen Bandscheibenvorfällen mehreren Operationen unterziehen. Er war ebenfalls sehr glücklich und zufrieden mit diesem neuen Ansatz, nachdem er schon viele erfolglose Alternativtherapien getestet hatte. Aber all diese Worte sind Zeitverschwendung – Sie müssen kyBoot selbst testen, um sich vom Komfort, der Qualität und den therapeutischen Eigenschaften zu überzeugen. Sie glauben es erst, wenn Sie die Schuhe selbst einmal getragen haben. Vielen Dank, Kybun. Ich werde dir immer dankbar sein. Ich kaufe nur noch Schuhe von kybun! 

Roberto Rendo, Zahnarzt, La Spezia, Italien

Ich leide seit meiner Kindheit unter einer Skoliose, wahrscheinlich deshalb, weil eines meiner Beine 1 cm kürzer ist als das andere. Ich habe auch heute noch Schmerzen (sie begannen im Rücken und unterhalb des rechten Schulterblatts und breiteten sich langsam auf die Hüfte aus). Ich hatte noch nie zuvor von der Schweizer Schuhmarke kybun gehört. Dann traf ich zufällig auf einen Mann, der für das Unternehmen kybun arbeitete. Ich beschäftigte mich mit der Technologie der Schuhe und begann, die kyBoot-Schuhe regelmäßig zu tragen. Nach einem Jahr und zwei Monaten mit kyBoot kann ich zu 100 Prozent bestätigen, dass die Biomechanotherapie funktioniert. Keine Schmerzen mehr unterhalb des Schulterblatts! Ich habe keine Schmerzen mehr in der Hüfte, und meine Beinstabilität hat sich verbessert. Ich danke Gott, dass er auf meine Gesundheit achtgegeben hat und mir neue Freunde beschert hat.

Galina Babarika aus Tschechien

Herr Karst aus Andernach, Deutschland

Mir ging es nicht gut, meine Schuhe hatten mir nicht viel zugelassen. Ich konnte nicht viel in den Schuhen laufen und hatte jede Menge Schmerzen, im Rücken, an den Oberbeinen und an der Hüfte. Ich habe dann die kyBoots vor dem Laden gesehen und ging dann rein und habe mich mal informiert, was hier eigentlich für Schuhe verkauft werden. Ich bekam dann gleich mal ein paar Schuhe zur Anprobe und habe es gleich als ''Wow'' empfunden. So was kannte ich ja gar nicht. Ich musste mich beinahe am Tresen festhalten, sonst wäre ich umgefallen, da es für mich im ersten Moment so schwabbelig war. Ich habe aber recht schnell festgestellt, dass es für meinen Körper sehr gut ist und dass es mir helfen würde meine Schmerzen zu bewältigen. So das es mir in Zukunft viel, viel besser gehen kann. Ich habe dann gegen Unterschrift ein Paar Probeschuhe bekommen. Ich war drauf aus die Schuhe wenigstens eine gute, knappe Woche zu tragen um festzustellen wie es mir persönlich damit geht. Am Dienstagnachmittag habe ich die Schuhe bekommen und heute am Freitagmorgen bin ich erstmals wieder in diese Schuhe gestiegen und seitdem habe ich keine Schmerzen mehr. Ich habe keine Schmerzen  mehr in der Hüfte und im Rücken. Ich habe keine Schmerzen mehr, sie sind weg. Eigentlich hatte ich vor mich dieses Jahr an der Hüfte operieren zu lassen, aber so wie es jetzt zurzeit aussieht, habe ich diese Operation nicht mehr nötig. Ich kann diese Schuhe nur jedem empfehlen, der Probleme mit seinem Knochenbau und mit seinem Gerüst hat. Jeder sollte wenn er ein bisschen Geld übrig hat, dies auf die Seite legen falls man es auf einmal nicht bezahlen kann. Somit kann man sich die Schuhe nach mehrmaligem zusammenlegen irgendwann mal leisten. Es wird jedermanns Gesundheit absolut dienlich sein, mehr kann ich nicht anraten. Ich habe es erfahren und mir heute zwei Paar Schuhe gekauft. Auch ich habe dafür gespart und ich habe auch noch mehr gespart. Ich kaufe mir Sachen, die ich sehe, die für mich und meine Frau gut sind und da sind eben diese zwei Paar Schuhe heute besonders gut angebracht.

Herr Karst aus Andernach, Deutschland

T. W. trägt kyBoot in der Schwangerschaft, Schweiz

Ich kann den kyBoot während der Schwangerschaft wärmstens empfehlen. Für mich war er genau das richtige Schuhwerk um im Alltag den erhöhten Druck auf die Füsse und anderen Gelenke zu entlasten und gleichzeitig den Körper sanft zu stärken. Ich war oft körperlich müde, der kyBoot motivierte mich trotzdem, mich immer wieder zu bewegen und aktiv, während der gesamten Schwangerschaft, zu bleiben. Das Gehen ist so angenehm, dass man auch an sehr „müden Tagen“ einige Kilometer gehen möchte und sich danach viel fitter fühlt. Ein zweiter Punkt, den ich am kyBoot enorm schätze, war die Aktivierung der Durchblutung in den Beinen. Da ich, besonders morgens, Kreislaufprobleme hatte und unter plötzlich einschiessendem, starkem Schwindel litt, war ich froh, einen Schuh zu haben, der meinen Kreislauf aktivierte! Zusammen mit den Stützstrümpfen ging es mir deutlich besser. Rückenschmerzen, woran viele Schwangere leiden, hatte ich nie. Ich weiss nicht, ob ich da einfach Glück hatte oder das ebenfalls dem alltäglich Training im kyBoot zu verdanken hatte. Momentan bin ich mitten in der 2. Schwangerschaft und geniesse nach wie vor das Gehen im kyBoot um meinen Körper zu entlasten und gleichzeitig zu trainieren. 

T. W. trägt kyBoot in der Schwangerschaft, Schweiz

Schmerzen beim Gehen gehörten für mich zum Alltag. Ganz abgesehen davon, dass meine Füße bei stundenlangem Stehen regelmäßig sehr warm wurden, litt ich unter starken Schmerzen im unteren Rücken und unter wunden Fersen. Bis ich eine kleine Anzeige sah mit den drei einfachen Worten „Walk-on-air“, kyBoot. Danach änderte sich alles. Noch in derselben Nacht fand ich im Internet alles, was ich über kybun wissen musste, und ehe ich mich versah, hatte ich mein erstes Paar kyBoot bestellt. Wenn ich nun behaupte, dass das Gehen auf Luft eine wahre Wonne ist, dann ist das keine Lüge. Die ersten Momente in meinen kyBoot-Schuhen fühlten sich an, als würde ich noch einmal Laufen lernen. Dieses Mal schmerzfrei. Es war ein wunderbar angenehmes und überwältigendes Gefühl, als ich meine ersten Schritte machte, denn meine Knöchel mussten sich an die Weichheit des Fußbetts erst anpassen. Als ich den Dreh herausbekommen hatte, bemerkte ich sofort, dass die Schmerzen in meinem unteren Rücken nachgelassen hatten. Mir fiel auch auf, dass ein Großteil des Drucks, der zuvor von meinem Rücken abgefedert wurde, nun weggeleitet wurde und dass mein Körper beim normalen Laufen viel entspannter war. Die Wärme in meinen Fußsohlen entwickelte sich viel langsamer, und im Allgemeinen habe ich beim Laufen keinerlei Schmerzen mehr. Vielen Dank an kybun für dieses angenehme Gefühl beim Laufen. Ein wunderbares Geschenk! Sie sind ein Unternehmen, das nicht nur auf seine Schuhe stolz sein darf, sondern auch auf seine aufrichtigen und herzlichen Mitarbeiter, die wirklich Erstaunliches leisten. Ich kann Ihnen gar nicht genug danken!

Leeroy Lo, aus Singapur

Karen Maidra, wohnt in Kanada

Dieser Schuh ist einfach unvergleichlich! In meinem Job bin ich rund um die Uhr auf den Beinen. Vor zwei Jahren brach mein mittleres Fußgewölbe zusammen. Der Schmerz war zuerst unerträglich, aber dank Fußorthesen konnte ich weiterarbeiten. Seitdem trage ich sie ständig. Jetzt sind die Schmerzen wieder zurück, und die Fußorthese stört mich. Mein Physiotherapeut meint, meine Fußmuskulatur sei geschwächt (wahrscheinlich aufgrund der Orthese). Tatsächlich stelle ich fest, dass die Schmerzen deutlich geringer sind, wenn ich meine Fußmuskulatur trainiere. Inzwischen benötige ich einen Schuh mit einer weichen Sohle, um mich auf den Beinen zu halten. Die kyBoot Schuhe sind wirklich die komfortabelsten Schuhe, die ich je getragen habe, und helfen mir gleichzeitig, meine Fußmuskulatur zu stärken. Das ist einfach genial. Ich bin nun seit 32 Jahren in meinem derzeitigen Job tätig und habe in ein paar Jahren Anspruch auf Frührente. Ich habe jedoch nicht geglaubt, dass ich es so lange aushalten würde. Ich hatte mich tatsächlich schon nach einem anderen Beruf umgesehen und war bereit, alle Vorteile aufgrund meiner Betriebszugehörigkeit aufzugeben, die ich jetzt genieße (einschließlich der Frührente!). Jetzt ist das aber nicht mehr notwendig. Ich bin so froh, diese Schuhe entdeckt zu haben! Sie sind wunderbar, die besten Schuhe, die ich je getragen habe!

Und ich muss hinzufügen: Nachdem ich diese Schuhe nun in den letzten zwei Wochen auf der Arbeit getragen habe, tun mir meine Füße nach fünf Tagen Arbeit nicht mehr so weh wie nach meinen zwei freien Tagen ohne die Schuhe! 
Ich kann es kaum erwarten, mir ein zweites Paar für Zuhause zu kaufen. Ich kann nicht mehr ohne sie leben!

Karen Maidra, wohnt in Kanada

Diese Schuhe lindern meine Schmerzen im unteren Rücken. Ich trage meine kyBoots immer, wenn ich weiß, dass ich viel laufen muss. Wenn ich die Schuhe nach einem langen Tag ausziehe, kann ich kaum noch auf dem harten Fußboden laufen, weil kyBoot das Gehen so viel angenehmer macht.

Aillyn Ang, Direktorin von 320 Below, Singapur

  • Randy Ang mit dem F1 Team
    Randy Ang mit dem F1 Team

Mit kyBoot laufe ich wie auf Wolken. Ich trage sie, wenn ich verreise, und lange Fußwege machen mir jetzt gar nichts mehr aus. Ich habe den kyBoot während des gesamten Formel-1-Rennens in Singapur getragen. Als freiwilliger Marshall muss man immer einsatzbereit sein und während des gesamten Rennwochenendes täglich 15 Stunden auf den Beinen. Mit kyBoot konnte ich diese Erfahrung richtig genießen, da meine Füße nicht so schnell ermüdeten.

Randy Ang, Direktor von In Touch Systems Pte Ltd, Singapur

Erika Weiss, der kyBoot lindert meine Schmerzen, Schweiz

In unseren Berufen sind wir den ganzen Tag unterwegs. Ich gehe auf unebenen Reitplatzböden umher, habe Kniearthrose und dadurch permanent Schmerzen. Der kyBoot ersetzt die Federung, die in meinem Knie durch die Arthrose fehlt. Dadurch wird der Schmerz gelindert.

Erika Weiss, der kyBoot lindert meine Schmerzen, Schweiz

René Keusen, Chef Logistik-Stv. Obergericht ZH, Schweiz

Der Vorteil ist sicher einmal: Wenn man beispielsweise lange steht oder für Leute, die im Verkauf arbeiten. Da hat man wirklich keine Rückenschmerzen mehr. Das geht mir immer so.

René Keusen, Chef Logistik-Stv. Obergericht ZH, Schweiz