kybun Meinungen & Video-Interviews

Lesen Sie hier alle Kunden Meinungen zu unseren Produkten. Folgend haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Kategorien auszuwählen.

Kategorien Auswahl (Reset)

kybun Meinungen

kybun Schuhe verbinden in idealer Weise drei wichtige Faktoren des gesunden und angenehmen Gehens in Schuhen - die Elastizität jedes Schrittes, Komfort - dank der perfekten Form und Geräumigkeit des Schuhs - und einfaches Training und Bewegung der unteren Extremitäten durch regelmäßiges Gehen, dank dem Prinzip des instabilen Fusses. Das Einnehmen der maximalen Muskeln der unteren Extremitäten sowie des Rumpfes führt automatisch zu deren Stärkung. Die Einbeziehung aller Muskeln beim regelmäßigen Gehen führt auch zu einer deutlichen Leistungssteigerung den "Muskelpump", der sich positiv auf das venöse und lymphatische System der unteren Extremitäten auswirkt. Das Gehen in diesen Schuhen lindert somit chronische Rücken- und Gelenkschmerzen, wirkt sich positiv auf überbeanspruchte Sehnen und Bänder aus und kann nicht zuletzt Spannung und Druck in den Waden reduzieren. Der Haupteinsatz von kybun Schuhen ist für mich das Gehen auf hartem Untergrund – Das Gehen zur Arbeit durch die Stadt, intensiver Stadt-Tourismus (Ausflüge, etc.). Aber auch in leichterem Gelände werden Sie davon profitieren. Zieh die kybun Schuhe an und deine Füsse werden dir dankbar sein. Darüber hinaus sind sie einfach bequem....

Jiří Šedivý, M.D., Leiter der Abteilung für Orthopädie, Krankenhaus Jihlava, Tschechische Republik

Nach 18 vollen Marathons und mehreren halben Marathons musste ich kürzlich wegen Schmerzen im unteren Rücken und in den Beinen damit aufhören. Die medizinische Diagnose lautete Spinalstenose. Aber ich habe nie aufgehört, mich zu bewegen. Dank der Kombination von kybun Schuhen und Pilates kann ich lange Spaziergänge und Wanderungen in der wunderschönen finnischen Natur machen.

Juhani Turunen aus Finnland

Christoph Kempter Geschäftsführer der SOPAC AG in St.Gallen

Ich habe einfach gemerkt, wenn man am Computer sitzt und arbeitet, dass man automatisch eine falsche Körperhaltung hat. Da hilft mir einerseits der Stehtisch sehr und andererseits die Matte um die Körperhaltung viel besser zu gestalten. Seit ich die habe, habe ich wirklich das Gefühl, dass ich weniger Rückenschmerzen habe. Was ich in der Vergangenheit regelmässig hatte. Also es ich eigentlich weg. Ich fühle mich viel agiler und wohler bei der Arbeit.

Christoph Kempter Geschäftsführer der SOPAC AG in St.Gallen

Stefan Burkhalter, Schwinger aus der Schweiz

Ja vor allem zum Gehen, wenn ich lange Arbeitstage habe. Wenn ich viel gehen oder stehen muss, dann ziehe ich ihn an. Er ist für mich der beste Schuh, ich habe keine Rücken- und Knieschmerzen. Was für mich selbstverständlich ist, ist der grün-weisse Schuh wenn ich ein Fussballspiel in St. Gallen besuche.

Stefan Burkhalter, Schwinger aus der Schweiz

Kunde aus der Schweiz

Ich konnte fast zwei Jahre lang nicht mehr gehen, da ich eine Diskushernie hatte. Dann hat mir ein Freund solche Schuhe geschenkt. Ich ging regelmässig damit spazieren und so kam ich zum Gehen zurück. Jetzt ist es wieder gut. Mit dem kybun Schuh? Ja mit kybun und Gebet.

Kunde aus der Schweiz

Bettina Forrer, Serviceangestellte aus der Schweiz

Ich trage sie viel und habe wirklich keine Fuss- und Rückenschmerzen mehr.

Bettina Forrer, Serviceangestellte aus der Schweiz

Dory Zsimoly, Hotel Scesaplana Seewis, Schweiz

Mit herkömmlichen Schuhen hatte ich Schmerzen im Rücken und natürlich im Fuss und jetzt sind sie weg. Verschwunden.

Dory Zsimoly, Hotel Scesaplana Seewis, Schweiz

Doris Aebli, Hotel Scesaplana in Seewis, Schweiz

An Tagen wie heute sind wir 14 bis 15 Stunden auf den Beinen und man hat keine Rücken- oder Fussschmerzen. Ist ein super Gefühl.

Doris Aebli, Hotel Scesaplana in Seewis, Schweiz

Irene Millard-Faude lebt in Australien

Man muss einfach drin stehen und dann hat man dieses Gefühl. Es ist so weich, es kann nichts wehtun vom Fuss zum Knie und bis zum Rücken. Es ist einfach das Beste was ich je hatte und diese Erfindung ist wirklich genial.

Irene Millard-Faude lebt in Australien

Michael Hirte Mundharmonikaspieler aus Deutschland

Ich habe den Schuh schon mal jemandem vorgeschlagen. Der hatte auch Probleme mit der Wirbelsäule. Vor kurzem habe ich ihn mal wieder getroffen. Er hat mir dann gezeigt, dass er auch die Schuhe hat und meinte es sei einwandfrei und der Hammer! Es geht besser und ist weg hat er gemeint.

Michael Hirte Mundharmonikaspieler aus Deutschland

Marco Sessa aus der Schweiz

Für mich ist der Vorteil, dass ich dieses Gehgefühl habe und diese Leichtigkeit beim Gehen. Dass ich nicht hinke mit meinen zwei operierten Hüften und das ich kein Fussschweiss habe sondern immer einen frischen Fuss. Der Fuss ist lebendig, ich fühle mich wohl und stehe aufrecht. Ich habe keinen Buckel und keine Rückenschmerzen mehr. Der kyBoot bringt mir das, was ich mir erhoffte von so einem Spezialschuh.

Marco Sessa aus der Schweiz

Judith Lüchinger, Berggasthaus Staubern, Schweiz

Ich hatte Rückenprobleme. Ich habe das Gefühl mit diesem Schuh werden diese gelindert. Ich fühle mich auch wohl dabei.

Judith Lüchinger, Berggasthaus Staubern, Schweiz

Kurt Zemp aus der Schweiz

Ich habe schon Rückenprobleme gehabt und seit ich diesen Schuh habe, geht es wirklich besser. Vor allem hat man das Gefühl, man ist etwas instabiler aber für den Körper ist das viel stabiler. Man merkt es schon und ich bin wirklich sehr zufrieden.

Kurt Zemp aus der Schweiz

Ich trage den kyBoot jetzt seit ein paar Wochen und bin total begeistert von diesem Schuh, er ist mein Hausschuh und Strassenschuh. Durch diesen Schuh habe ich 7 Jahre nach meiner Amputation endlich einen Schuh gefunden, der mir fast meine alte Lebensqualität wieder zurückgibt. Es ist ein leichter Schuh, den man nicht am Fuss spürt es ist wie barfuss laufen, der Rücken ist entspannter und schmerzt nicht mehr, durch seine antirutschsohle ist er total sicher. Ok der Preis ist nicht so berauschend aber es geht ja darum, dass er einem gut tut, da kann man dann ruhig mal etwas mehr ausgeben.

Maria Klein aus Deutschland

Ich leide an einem Lymphödem im rechten Fuß und Bein sowie unter Rückenproblemen. Seit ich die kyBoot trage, habe ich viel weniger Rückenschmerzen und auch mein Bein macht weniger Probleme. Ich merke, dass mich das Laufen mehr fordert, ohne dass es unangenehm ist. Im Gegenteil, es fühlt sich an wie ein Laufen auf Wolken.  Die Beratung und Betreuung durch Herrn Zeller war sehr gut und zeugte von großer Fachkompetenz. Er konnte viele hilfreiche Tipps hinsichtlich meiner spezifischen Probleme geben, von denen ich sehr profitiert habe. Am Anfang war es natürlich von unschätzbarem Wert, dass man die Schuhe erst einmal ein paar Tage testen konnte.

Beate Strittmatter aus Wutachtal, Deutschland

Durch das Tragen der kyBoot gestaltet sich das Laufen mit Prothese sehr viel natürlicher und rückenschonender. Besonders das Runtersteigen von Treppen fällt mir mit den kyBoot viel leichter. Die Beratung durch Herrn Zeller war ausgesprochen gut; alle meine Fragen wurden erschöpfend beantwortet. Ich würde die Schuhe jederzeit wieder bestellen.

Norbert Strittmatter aus Wutachtal, Deutschland

Seit ich meine kybun-Matte benutze, habe ich, nach meinem Bandscheibenvorfall, keine Rückenprobleme mehr. Meine Rückenmuskulatur ist stark und auch auf meine Beine hat sich dieses "bewegte" Stehen positiv ausgewirkt. 

Birthe Eikmeier, Geschäftsführende Gesellschafterin bei rutec in Syke, Deutschland

Anlässlich meines Besuchs eines Eishockeyspiels im Dezember 2013 habe ich mir (ohne kyBoot!) einen Bandscheibenvorfall auf der Stehtribüne „eingehandelt“. Durch konsequentes Tragen der kyBoot, Bewegen auf dem kyBounder usw. sind die Auswirkungen des Bandscheibenvorfalls immer kleiner geworden, so dass ich heute weitgehend beschwerdefrei durch den Alltag gehen kann.

Kurt Inderbitzin aus der Schweiz

Josef Städler Glasbläser aus der Schweiz

Ich habe Rückenprobleme. Wenn ich den ganzen Tag nur sitzen oder stehen müsste, hätte ich Probleme. So kann ich es immer einteilen und so geht es mir besser.

Josef Städler Glasbläser aus der Schweiz

Leandra Kissling aus der Schweiz

Es war toll, mal was anderes, da ich mit dem Rücken mühe habe wenn ich lange sitzen muss und wenn ich müde bin fallen mir die Augen zu und man ist die ganze Zeit in Bewegung und hat das Gefühl, man macht was und bleibt dadurch wacher im Kopf. Ich habe das Gefühl, ich hätte eine Fussmassage bekommen, da es im Nachhinein kribbelt. Ich finde es super.

Leandra Kissling aus der Schweiz

Matthias Schmid, Unternehmer aus Goldach, Schweiz

Ich würde heute einen kyBoot nicht nur wegen dem Rücken kaufen. Für mich ist das Gehen im kyBoot mehr Erholung. Es tut einfach gut, ganz einfach.

Matthias Schmid, Unternehmer aus Goldach, Schweiz

Hansruedi Widmer aus der Schweiz

Alle, die gerne weich gehen und zwingend auf die Gelenke achten müssen und alle die Probleme haben mit Hüfte, Knie oder Rücken. Würde ich es sehr empfehlen, das auszuprobieren.

Hansruedi Widmer aus der Schweiz

Ich trage den kyBoot gerne, um im Wald spazieren zu gehen. Ich habe das Gefühl, dass er gut federt und meinem Rücken sehr gut tut.

Helen Hardegger aus der Schweiz

Ich könnte mir keine Messe mehr ohne den kyBoot vorstellen. Anstelle von schweren Beinen und einem schmerzenden Rücken am Abend, fühle ich mich fit und aktiv nach einem Arbeitstag.

David Reichmuth, Drogist aus der Schweiz

Michael Eugster Geschäftsinhaber der Albert Suhner AG, Schweiz

Ich hatte immer wieder Probleme mit der Fusssohle, so dass sie nach einiger Zeit geschmerzt hat. Ich hatte auch oft müde Füsse. Wie auf einem Kissen hat sich das angefühlt. Ich habe gedacht, dies sei sicher eine gute Sache. Seit da habe ich keine Schmerzen mehr in der Fusssohle und auch keine müden Beine. Teilweise habe ich den Ischiasnerv gespürt und das ist jetzt auch weg.

Michael Eugster Geschäftsinhaber der Albert Suhner AG, Schweiz

Seit Januar 2015, konnte ich (77 Jahre alt) wegen den Schmerzen und dem Taubheitsgefühl in beiden Beinen nicht mehr als 50 Meter gehen. Mir wurde eine Spinale Stenose im Wirbelkanal diagnostiziert. Mehrere Ärzte sagten mir, dass ich an der Wirbelsäule operiert werden müsste. Meine Frau Stavroula (72 Jahre alt) hatte vor einem Jahr ein ähnliches Problem. Sie konnte nicht mehr als 30 Meter gehen, weil sie schmerzen im rechten Bein hatte. Ihre Diagnose war Verengung des Rückenmarkkanals. Sie überwand ihr Problem nach einer intensiven Physiotherapie, Akupunktur, Übungen und progressives Gehen mit dem kyBoot, nachdem der Physiotherapeut ihn ihr empfohlen hatte. Nach allen Behandlungen konnte sie ohne Pause 2 km am Stück gehen. Dadurch empfahl sie mir die gleiche Herangehensweise. Nach 4 Monaten Therapie konnte ich bis zu 1 km gehen. Ich zögerte mit dem Kauf, obwohl ich den Schuh nach einem Tag anprobieren sehr mochte. Meine Frau versuchte mich für den Kauf zu überzeugen. Es seien keine normalen Schuhe, sondern eine kostbare Ausrüstung. Da der Preis die Hälfte meiner Rente war, zögerte ich dennoch. Jetzt, zwei Monate nach dem tragen dieser wunderbaren Schuhe, bin ich mit dieser Kaufentscheidung sehr zufrieden. Ich gehe jeden Tag 75 Minuten mit meiner Frau spazieren und dies mit einem schnellen Schritt. Wir konkurrieren sogar untereinander, wer als erstes am Ziel ist. Unser Ziel ist es in einigen Jahren, wenn wir unseren 50. Hochzeitstag feiern, 10km an einem Tag mit dem kyBoot zu gehen.

Frau und Herr Mpalatsos aus Mantoudi Evoias, Griechenland

Die beste Verbesserung für mich ist, dass meine Knie weniger müde sind. Ausserdem habe ich keine Schmerzen mehr in den Füssen. Dadurch, dass ich während der Arbeit 10-12h stehe, begann mein Rücken an zu schmerzen. Seit ich aber vor zwei Jahren mit kyBoot begonnen habe, ist das kein Problem mehr.

Håkan Hagerman, Mitarbeiter im Elgiganten Megastore in Helsingborg, Schweden

Im Dezember 2014 kaufte ich mir ein Paar kyBoot-Schuhe, und ungefähr zwei Wochen später waren meine Ischiasschmerzen komplett verschwunden. Ich kaufte mir schließlich noch ein weiteres Paar, um sie ab und zu wechseln zu können. Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich nun viel längere Fußwege zurücklegen kann, ohne zu ermüden. Alles dank dem kyBoot-System. Jetzt, da der Sommer naht, habe ich mir ein paar kyBoot-Sandalen gekauft. Der Sommer kann kommen! Beste Grüße von einer sehr zufriedenen Kundin 

Karin Obel aus Dänemark

Pius Simbürger, Dirigent Musikverein Uttwil, Schweiz

Ich habe das Gefühl, dass ich aufrechter stehe und runder gehe. Ich spüre keine Schläge mehr und habe abends keine Rückenschmerzen mehr. Ein Vorteil für mich sind die Luftlöcher. Da ich zu Schweissfüssen neige, habe ich durch die Belüftung jetzt immer trockene Füsse.

Pius Simbürger, Dirigent Musikverein Uttwil, Schweiz

Toni Geser aus der Schweiz

Am Anfang versuchte ich am Morgen Übungen zu machen. Teilweise Kraftübungen, Dehnübungen oder Bewegungsübungen. Dann dachte ich, dass ich Joggen gehe, denn früher habe ich viel gejoggt. Ich konnte es aber nicht im Alltag integrieren, es brauchte viel Zeit. Bis ich dann auf kybun gestossen bin und auf dem kyBounder stand, weich stand und in den kyBoot lief. Da war es dann möglich, das Training in den Alltag, vor allem in meinem Arbeitsalltag zu integrieren. Schmerzmittel muss ich heute keine mehr nehmen. Ich würde auch nicht mehr damit beginnen, dafür gibt es keinen Grund. Ich fühle, dass ich einen richtig gesunden Rücken habe ohne Schmerzen. Ich kann tragen und ich fahre im Jahr ca. 40'000 bis 45'000 km und mir ist bewusst, dass dies auch nicht gut ist. Ich muss auch beruflich viel tragen aber ich habe keine Probleme mehr.

Toni Geser aus der Schweiz

Ph.D. Don St John, Somatopsychologe aus Salt Lake City, Utah - USA

Das sind die bequemsten Schuhe mit der besten Stützwirkung, die ich jemals getragen habe. Als Somatopsychologe bin ich mir durchaus bewusst, wie wichtig es ist, dass die Füße den Rest des Körpers gut stützen. Die Schuhe von kybun sorgen für eine optimale Unterstützung meiner Lendenwirbelsäule. Ich bin 72 Jahre alt und begeisterter Golfspieler, weshalb ich hin und wieder unter Rückenschmerzen leide. Ich muss nur ein paar Schritte in meinen kyBoot-Schuhen gehen, und meine Schmerzen lassen sofort nach. Außerdem fühlt es sich an, als würde ich auf Wolken gehen. Früher habe ich als erstes meine Schuhe ausgezogen, wenn ich von der Arbeit nach Hause kam. Heute will ich sie gar nicht mehr ausziehen – sie sind noch viel bequemer als meine Hausschuhe! Hinsichtlich Komfort und Stützwirkung kann ich keine anderen Schuhe mehr tragen. Mein zweites Paar wird bald geliefert, und ich denke sogar schon über ein drittes nach. Diese Schuhe sind jeden Cent wert.

Ph.D. Don St John, Somatopsychologe aus Salt Lake City, Utah - USA

Zoi Rokomou aus Griechenland

Mein Physiotherapeut empfahl mir kyBoot, als ich nach einer Spondylodese der letzten drei Wirbelkörper meines unteren Rückens nach bequemen Schuhen zum Gehen suchte. Vom ersten Moment an, in dem ich in diesen Schuhen stand, spürte ich, dass sie mir helfen würden. Sie motivierten mich, mehr zu laufen, weil ich es wirklich genoss, sie zu tragen. Nach 6-wöchigem Tragen der Schuhe stellte ich folgende Verbesserungen fest: Ich konnte plötzlich über drei Stunden aufrecht stehen, ohne mich zwischendurch ausruhen zu müssen, wohingegen ich vorher nicht länger als 45 Minuten stehen konnte. Ich konnte nun 70 Minuten statt der üblichen halben Stunde am Stück gehen, und die Schwellung meiner Füße – unter der ich nach der Operation meines unteren Rückens vier Jahre lang litt – ging vollständig zurück. Ich konnte die einzelnen Sehnen und Knochen meiner Füße spüren, und der schmerzhafte Hallux valgus hat sich nahezu vollständig zurückgebildet. Nicht zuletzt quälen mich nun auch die schmerzhaft geweiteten Blutgefäße unterhalb meines rechten Knies nicht mehr, die ich eigentlich hätte spritzen lassen sollen. Ich kann sie jetzt nicht einmal mehr sehen.

Zoi Rokomou aus Griechenland

Paul Kammradt aus Sollies-Toucas, Frankreich

Ich bin 66 Jahre alt und habe zwei künstliche Hüftgelenke, eine Prothese am rechten Knie und musste mich zwei schweren Operationen am Rücken unterziehen. Nachdem ich kyBoot entdeckt hatte, sind meine dauerhaften Schwellungen an den Knien innerhalb von zwei Tagen zurückgegangen. Seitdem kann ich wieder lange Strecken laufen - ganz ohne Humpeln. Es ist wie ein ganz neues Leben!

Paul Kammradt aus Sollies-Toucas, Frankreich

Roberto Rendo, Zahnarzt, La Spezia, Italien

Ich leide nun schon seit Langem unter Schmerzen im oberen und unteren Rücken. In meinem Beruf bin ich praktisch über acht Stunden am Tag an meinen Zahnarztstuhl gefesselt. Ich muss mich jedes Mal über meine Patienten beugen, wodurch meine Rückenmuskeln immerzu angespannt sind. Im Alter von 60 Jahren kam der Wendepunkt: Ein befreundeter Physiater empfahl mir, kyBoot-Schuhe zu tragen. Sie waren die Lösung für nahezu alle meine Haltungsprobleme. Ein Spaziergang in meinen neuen kyBoot-Schuhen bringt mir mehr als eine Sitzung mit einem Osteopathen oder eine Stunde Pilates! Neben dem wundervollen Gefühl, auf Wolken zu gehen, sorgen die Schuhe unmittelbar für eine ausbalancierte Haltung und lassen meine Rückenschmerzen allmählich verschwinden. Ich bin so zufrieden damit, dass ich ein Paar für die Arbeit im Krankenhaus, ein weiteres für meine Privatpraxis, ein sportlicheres Modell für den Frühling und ein wetterfestes Paar für den Winter gekauft habe. Ich kann mittlerweile nicht mehr ohne kyBoot leben. Ich wollte auch meinem Bruder ein Paar schenken, der als Offizier der Carabinieri arbeitet. Er musste sich wegen Bandscheibenvorfällen mehreren Operationen unterziehen. Er war ebenfalls sehr glücklich und zufrieden mit diesem neuen Ansatz, nachdem er schon viele erfolglose Alternativtherapien getestet hatte. Aber all diese Worte sind Zeitverschwendung – Sie müssen kyBoot selbst testen, um sich vom Komfort, der Qualität und den therapeutischen Eigenschaften zu überzeugen. Sie glauben es erst, wenn Sie die Schuhe selbst einmal getragen haben. Vielen Dank, Kybun. Ich werde dir immer dankbar sein. Ich kaufe nur noch Schuhe von kybun! 

Roberto Rendo, Zahnarzt, La Spezia, Italien

Marios Zambelis aus Chalkida, Griechenland

Ich habe Probleme mit meinem Rücken und meinen Knien. Durch mein Körpergewicht wurden sie schwer belastet. Irgendwann spürte ich, dass meine Beine stärker wurden, da ich sie durch den Versuch, auf den Schuhen die Balance zu halten, stetig trainierte – und das ohne merkliche Anstrengung. Umso länger man die Schuhe trägt, desto mehr gewöhnt man sich an sie.

Marios Zambelis aus Chalkida, Griechenland

Ich leide seit meiner Kindheit unter einer Skoliose, wahrscheinlich deshalb, weil eines meiner Beine 1 cm kürzer ist als das andere. Ich habe auch heute noch Schmerzen (sie begannen im Rücken und unterhalb des rechten Schulterblatts und breiteten sich langsam auf die Hüfte aus). Ich hatte noch nie zuvor von der Schweizer Schuhmarke kybun gehört. Dann traf ich zufällig auf einen Mann, der für das Unternehmen kybun arbeitete. Ich beschäftigte mich mit der Technologie der Schuhe und begann, die kyBoot-Schuhe regelmäßig zu tragen. Nach einem Jahr und zwei Monaten mit kyBoot kann ich zu 100 Prozent bestätigen, dass die Biomechanotherapie funktioniert. Keine Schmerzen mehr unterhalb des Schulterblatts! Ich habe keine Schmerzen mehr in der Hüfte, und meine Beinstabilität hat sich verbessert. Ich danke Gott, dass er auf meine Gesundheit achtgegeben hat und mir neue Freunde beschert hat.

Galina Babarika aus Tschechien

Ich bin beeindruckt von den Schuhen. Nach wenigen Tagen verschwanden meine Rückenschmerzen, und ich fühle mich jetzt spürbar stabiler. Es ist verblüffend. Danke, dass Sie mich gesund gemacht haben.

Valeriy Pochivalov aus Elektrougli, Russland

Herr Karst aus Andernach, Deutschland

Mir ging es nicht gut, meine Schuhe hatten mir nicht viel zugelassen. Ich konnte nicht viel in den Schuhen laufen und hatte jede Menge Schmerzen, im Rücken, an den Oberbeinen und an der Hüfte. Ich habe dann die kyBoots vor dem Laden gesehen und ging dann rein und habe mich mal informiert, was hier eigentlich für Schuhe verkauft werden. Ich bekam dann gleich mal ein paar Schuhe zur Anprobe und habe es gleich als ''Wow'' empfunden. So was kannte ich ja gar nicht. Ich musste mich beinahe am Tresen festhalten, sonst wäre ich umgefallen, da es für mich im ersten Moment so schwabbelig war. Ich habe aber recht schnell festgestellt, dass es für meinen Körper sehr gut ist und dass es mir helfen würde meine Schmerzen zu bewältigen. So das es mir in Zukunft viel, viel besser gehen kann. Ich habe dann gegen Unterschrift ein Paar Probeschuhe bekommen. Ich war drauf aus die Schuhe wenigstens eine gute, knappe Woche zu tragen um festzustellen wie es mir persönlich damit geht. Am Dienstagnachmittag habe ich die Schuhe bekommen und heute am Freitagmorgen bin ich erstmals wieder in diese Schuhe gestiegen und seitdem habe ich keine Schmerzen mehr. Ich habe keine Schmerzen  mehr in der Hüfte und im Rücken. Ich habe keine Schmerzen mehr, sie sind weg. Eigentlich hatte ich vor mich dieses Jahr an der Hüfte operieren zu lassen, aber so wie es jetzt zurzeit aussieht, habe ich diese Operation nicht mehr nötig. Ich kann diese Schuhe nur jedem empfehlen, der Probleme mit seinem Knochenbau und mit seinem Gerüst hat. Jeder sollte wenn er ein bisschen Geld übrig hat, dies auf die Seite legen falls man es auf einmal nicht bezahlen kann. Somit kann man sich die Schuhe nach mehrmaligem zusammenlegen irgendwann mal leisten. Es wird jedermanns Gesundheit absolut dienlich sein, mehr kann ich nicht anraten. Ich habe es erfahren und mir heute zwei Paar Schuhe gekauft. Auch ich habe dafür gespart und ich habe auch noch mehr gespart. Ich kaufe mir Sachen, die ich sehe, die für mich und meine Frau gut sind und da sind eben diese zwei Paar Schuhe heute besonders gut angebracht.

Herr Karst aus Andernach, Deutschland

T. W. trägt kyBoot in der Schwangerschaft, Schweiz

Ich kann den kyBoot während der Schwangerschaft wärmstens empfehlen. Für mich war er genau das richtige Schuhwerk um im Alltag den erhöhten Druck auf die Füsse und anderen Gelenke zu entlasten und gleichzeitig den Körper sanft zu stärken. Ich war oft körperlich müde, der kyBoot motivierte mich trotzdem, mich immer wieder zu bewegen und aktiv, während der gesamten Schwangerschaft, zu bleiben. Das Gehen ist so angenehm, dass man auch an sehr „müden Tagen“ einige Kilometer gehen möchte und sich danach viel fitter fühlt. Ein zweiter Punkt, den ich am kyBoot enorm schätze, war die Aktivierung der Durchblutung in den Beinen. Da ich, besonders morgens, Kreislaufprobleme hatte und unter plötzlich einschiessendem, starkem Schwindel litt, war ich froh, einen Schuh zu haben, der meinen Kreislauf aktivierte! Zusammen mit den Stützstrümpfen ging es mir deutlich besser. Rückenschmerzen, woran viele Schwangere leiden, hatte ich nie. Ich weiss nicht, ob ich da einfach Glück hatte oder das ebenfalls dem alltäglich Training im kyBoot zu verdanken hatte. Momentan bin ich mitten in der 2. Schwangerschaft und geniesse nach wie vor das Gehen im kyBoot um meinen Körper zu entlasten und gleichzeitig zu trainieren. 

T. W. trägt kyBoot in der Schwangerschaft, Schweiz

Ich trage den Hausschuh immer zuhause oder wenn ich mit dem Team unterwegs bin. Auch in meiner Freizeit trage ich kyBoot. Seit ich den Schuh trage, habe ich viel weniger Rückenschmerzen.

Oscar Scarione, argentinischer Fussballspieler

Schmerzen beim Gehen gehörten für mich zum Alltag. Ganz abgesehen davon, dass meine Füße bei stundenlangem Stehen regelmäßig sehr warm wurden, litt ich unter starken Schmerzen im unteren Rücken und unter wunden Fersen. Bis ich eine kleine Anzeige sah mit den drei einfachen Worten „Walk-on-air“, kyBoot. Danach änderte sich alles. Noch in derselben Nacht fand ich im Internet alles, was ich über kybun wissen musste, und ehe ich mich versah, hatte ich mein erstes Paar kyBoot bestellt. Wenn ich nun behaupte, dass das Gehen auf Luft eine wahre Wonne ist, dann ist das keine Lüge. Die ersten Momente in meinen kyBoot-Schuhen fühlten sich an, als würde ich noch einmal Laufen lernen. Dieses Mal schmerzfrei. Es war ein wunderbar angenehmes und überwältigendes Gefühl, als ich meine ersten Schritte machte, denn meine Knöchel mussten sich an die Weichheit des Fußbetts erst anpassen. Als ich den Dreh herausbekommen hatte, bemerkte ich sofort, dass die Schmerzen in meinem unteren Rücken nachgelassen hatten. Mir fiel auch auf, dass ein Großteil des Drucks, der zuvor von meinem Rücken abgefedert wurde, nun weggeleitet wurde und dass mein Körper beim normalen Laufen viel entspannter war. Die Wärme in meinen Fußsohlen entwickelte sich viel langsamer, und im Allgemeinen habe ich beim Laufen keinerlei Schmerzen mehr. Vielen Dank an kybun für dieses angenehme Gefühl beim Laufen. Ein wunderbares Geschenk! Sie sind ein Unternehmen, das nicht nur auf seine Schuhe stolz sein darf, sondern auch auf seine aufrichtigen und herzlichen Mitarbeiter, die wirklich Erstaunliches leisten. Ich kann Ihnen gar nicht genug danken!

Leeroy Lo, aus Singapur

Diese Schuhe lindern meine Schmerzen im unteren Rücken. Ich trage meine kyBoots immer, wenn ich weiß, dass ich viel laufen muss. Wenn ich die Schuhe nach einem langen Tag ausziehe, kann ich kaum noch auf dem harten Fußboden laufen, weil kyBoot das Gehen so viel angenehmer macht.

Aillyn Ang, Direktorin von 320 Below, Singapur

Toni Geser, 8902 Urdorf, Switzerland

Ich hatte einen Arzt der mir Morbus Bechterew diagnostiziert hat und mir gesagt hat, dass ich jetzt mein Leben lang ein entzündungshemmendes Schmerzmittel nehmen müsste. Selbstverständlich könne ich es auch mit anderen Mitteln wie z.B viel Bewegung versuchen. Ich bin der Meinung, dass mir nachfolgend das Kybun Training, das weich stehende Arbeiten und der kyBoot geholfen haben, die Schmerzen komplett zum verschwinden zu bringen. Es ist auch so, dass die Rückenschmerzen zurückkommen, wenn ich einmal über 1 – 2 Wochen nichts mache.

Toni Geser, 8902 Urdorf, Switzerland

Ohne meine kyBoot kann ich mir mein Leben nicht mehr vorstellen. Ich habe bereits fünf Paar und laufe ausschliesslich darauf. Herrlich bei Rückenprobleme und künstlichen Gelenken. Ich gehe ‘‘federnd‘‘ durch die Welt. Vielen Dank für diese Schuhe.

H. K. aus Grosshansdorf, Deutschland

Pascal Wieser, Geschäftsleiter Vögele Reisen AG, Schweiz

Ich bin an einer Veranstaltung auf den Schuh aufmerksam geworden. Dort konnte ich ein paar kyBoot ausprobieren. Nach zwei Stunden umher gehen war ich mir sicher, dass ich für die nächste Messe unbedingt diesen Schuh benötige. Was mich am meisten überzeugte war, dass man immer in Bewegung ist und aufrechter steht. Bei mir wirkte sich das so aus, dass ich keine Rückenschmerzen mehr hatte. Als Büromensch hatte ich jeweils nach ein bis zwei Tagen Schmerzen. Seitdem ich diesen Schuh trage, habe ich effektiv keine Beschwerden mehr.

Pascal Wieser, Geschäftsleiter Vögele Reisen AG, Schweiz

Nicola Waldvogel, Lehrer OZ Buechenwald in Gossau, Schweiz

Es ist bereichernd für den Unterricht, weil das Sitzen auch nicht gesund ist für den Rücken. Wenn die Kinder aufstehen und sich bewegen können, finde ich das eine sehr gute Sache. Ich nutze es auch sehr oft im Unterricht.

Nicola Waldvogel, Lehrer OZ Buechenwald in Gossau, Schweiz

René Keusen, Chef Logistik-Stv. Obergericht ZH, Schweiz

Der Vorteil ist sicher einmal: Wenn man beispielsweise lange steht oder für Leute, die im Verkauf arbeiten. Da hat man wirklich keine Rückenschmerzen mehr. Das geht mir immer so.

René Keusen, Chef Logistik-Stv. Obergericht ZH, Schweiz

Roger Stauffer, Bass-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Den kyBoot und vorher den MBT kenne ich schon länger, weil ich Karl Müller schon seit vielen Jahren kenne. Als ich in den Chor eintrat, mussten wir uns weiss einkleiden. Darauf hin suchte ich weisse Schuhe und fand ein Paar Mokassinen aus dem Ärztebedarf. Nach den langen Konzerten hatte ich aber immer heisse, brennende Füsse und der Rücken schmerzte mir. Ich erinnerte mich an den kyBoot und kaufte mir ein weisses Paar. Emanuel Sieber fragte mich, wofür ich den Schuh brauche und ob ich im Spital arbeite. Ich erklärte ihm dann, dass ich den Schuh für den Chor benötige und so kam das Gespräch ins Rollen.

Roger Stauffer, Bass-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Sabine Bauer, Mitarbeiterin Wäscherei, Schweiz

Als ich in der Wäscherei zu arbeiten begann, hatte ich beim Bügeln jeweils Rückenschmerzen. Ich ging ins Rückenzentrum und konnte dort den kyBoot testen. Den Schuh durfte ich auch Zuhause und bei der Arbeit testen. Ab sofort hatte ich keine Rückenbeschwerden mehr. Das war für mich ausschlaggebend, denn sonst hätte ich die Arbeitsstelle wechseln müssen. Schliesslich entschied ich mich für diesen Sandalen.

Sabine Bauer, Mitarbeiterin Wäscherei, Schweiz

Rene Keusen aus der Schweiz, Chef Logistik-Stv. Obergericht ZH

Ich habe schon zwei Bandscheibenvorfälle gehabt. Dazu kommt, dass ich Knieprobleme habe. Ich habe gespaltene Kniescheiben, was eigentlich nicht so unüblich ist. Es gibt viele Leute auf der Welt, die das haben. Aber es hat mich doch sehr belastet. Ich hatte früher einen Job in einem Opernhaus und das war eine körperliche Arbeit. Aus diesem Grund war ich gezwungen, mich von diesem Job zu lösen, um mich weiter zu bilden oder eine Umschulung in meinen früheren Job zu machen. Seither kann ich schon ein paar Monate schmerzfrei leben. Das heisst, ich mache immer noch Fitness. Ich stärke meine Bauch- und Rückenmuskulatur. Zu Beginn war ich dem kyBoot gegenüber ein bisschen skeptisch, da er mir optisch nicht gefiel. Aber ich habe mir gesagt, wenn er mir etwas nützt, dann kann ich ihn mal testen. Mittlerweile möchte ich ihn nicht mehr her geben. Das ist ein ganz anders Laufen und Wohlbefinden, das ich jetzt habe.

Rene Keusen aus der Schweiz, Chef Logistik-Stv. Obergericht ZH

Hugo Schaufelbühl, lebt in Rorschach, Schweiz

Ich bin sehr zufrieden mit dem kyBoot. Ich würde ihn nicht mehr weggeben. Wegen meinen Bandscheiben ist dieser Schuh ideal. Zudem werden meine Knochen nicht so stark belastet wie bei einem normalen Schuh, der aufschlägt.

Hugo Schaufelbühl, lebt in Rorschach, Schweiz

Rolf Hässig aus der Schweiz, hat grösste Motocross-Sammlung in Europa

Der Vorteil dieser Schuhe ist einfach der gesundheitliche Aspekt. Ich habe keine Rückenprobleme mehr - nichts mehr. Das ist jetzt der Vorteil.

Rolf Hässig aus der Schweiz, hat grösste Motocross-Sammlung in Europa

Doris Blum aus Zweisimmen, Schweiz

Guten Tag
Was ich in den letzten 16 Monaten erlebt habe, klingt wie ein Wunder. Zu verdanken habe ich es, davon bin ich überzeugt, zu einem sehr grossen Teil Ihrem Schuhwerk. Ich (56) trage regelmässig, passend zur Situation, den Trekkingschuh, die Sandale und im Winter den Winterstiefel. Sport gehört zu meinem Leben, seit ich Kind bin: Kunstturnen bis ich sechzehn war, Skifahren seit ich zwei bin und dazu gelegentlich zehn weitere Sportarten. An der Schule unterrichte ich Sport, habe nach dem Skirennsport (nationale Ebene, kein Spitzensport) die Berufsausbildung zum Ski- und Snowboardlehrer gemacht. Von Dezember bis Mai fahre ich leidenschaftlich gerne Ski und unterrichte auch.
Am 15. Februar 2013 bin ich in Montafon beim Freeriden nach einem Sprung über eine natürliche Geländeform in ein Loch gesprungen. Resultat s. Beurteilung aus folgendem MR -Bericht, Originaltext:
"Grad III- Läsion des medialen Seitenbandes proximal. Schräg von der Basis in die Unterfläche verlaufende Rissbildung im medialen Meniskushinterhorn. Lateraler Meniskus intakt. Nicht dislozierte Impressionsfraktur am latero-ventralen Tibiakopf, Spongiosafraktur am lateralendorsalen Kondylus. Keine Ruptur des vorderen oder hinteren Kreuzbandes.Wahrscheinlich vorbestehende leichte retropatelläre Chondropathie (Grad I). Grosser Erguss. Bakerzyste an typischer Stelle."
Nach langem Hin-und Her folgte ich mit meinem Entschluss dem Rat des Chirurgen, der von einer Operation abgesehen hatte. Das bedeutete, erst gar keine Belastung, dann das Eigengewicht des Beines und schliesslich nach 8 Wochen, Krücken gänzlich weglassen. Dank des weichen Auftritts, wagte ich von Beginn weg in Schritten zu gehen(durch positive psychische Beeinflussung). Es folgten erste Veloversuche und am 6. Juli die erste grosse Biketour von Interlaken über Habkern, Lombachalp, Sörenberg, Panoramastrasse, Giswil. Ohne Schmerzen!!! Am 31. Oktober stand ich auf dem Diableretsgletscher erstmals wieder auf den Skiern. Dann folgte eine lange Saison, natürlich inklusive (nachgeholte) Freeride-Week im Montafon, die ich vor einem Jahr leider nicht hatte beenden können. Seit Mai ist die Saison abgeschlossen und ich zeige im Turnen meinen Schülern ab und zu Sprünge vom Minitramp vor. d.h.:
Volle Bewegungsfreiheit und seit August 2013 NIE MEHR SCHMERZEN gehabt, dafür aber fast rund um die Uhr (Sandalen trage ich im Winter als Hausshuhe) einen Kybun-Schuh an den Füssen.
Dazu kommt, dass bei mir vor Jahren ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert worden ist. Damals habe ich MBT-Schuhe getragen. NIE MEHR RÜCKENPROBLEME gehabt!
Dem Schicksal, dem behandelnden Arzt, der Therapeutin- ihnen allen bin ich zu grossem dank für besten Beistand verpflichtet.
ABER GENAU ZU DIESER GRUPPE GEHÖRT AUCH IHRE ERFINDUNG, der KYBUN-SCHUH.
Das grosse Erstaunen in meinem Freundes-Familien-Sportlerkreis über den sensationellen Heilungsverlauf meines Unfallknies (seit November 2013 ist das Dossier beim Arzt abgeschlossen, seit Oktober gehe ich nicht mehr in die Physio) und meine Überzeugung, dass Ihre Schuhe mit höchster Wichtigkeit zur Genesung beigetragen haben, bewogen mich zu diesem Schreiben.
Vielleicht tragen Antworten Ihrer Kunden, wie diese hier, auch dazu bei, dass Krankenkassen künftig einen Beitrag an die Anschaffungskosten leisten.
Ich hoffe, dass Sie weiterhin innovativ forschen und entwickeln und freue mich, bei Ihnen als Kunde in besten Händen zu sein.
Mit riesiger Dankbarkeit und freundlichen Grüssen,
Doris Blum
Lesen Sie hier  PDF (103 KB) das Original-Mail als pdf.

Doris Blum aus Zweisimmen, Schweiz

Ruty Ben Yehuda, Leiterin Verwaltung, Anemia Clinic, Rabin Medical Center, Hod Hasharon, Israel

Nach einem Bänderriss im Knie 2010 hatte ich starke Schmerzen, bis ich durch Empfehlung auf kybun-Schuhe kam. Ich begann sie zu tragen, und es war wie ein Wunder! Ich gewöhnte mich an die Schuhe, und sie wirkten: der Schmerz liess nach. Ich empfahl sie meinem Mann mit seinen Rückenschmerzen, meinem Bruder, meiner Schwester, und ich glaube, dass sie alle froh und zufrieden mit kybun sind.

Ruty Ben Yehuda, Leiterin Verwaltung, Anemia Clinic, Rabin Medical Center, Hod Hasharon, Israel

Roni Ben Yehuda, Requisiteur, Hod Hasharon, Israel

Viele Jahre hatte ich Rückenschmerzen, die immer schlimmer wurden. Ich suchte Abhilfe – orthopädische Einlagen, Spezialschuhe … Leider brachte all das immer nur etwas Erleichterung, weg ging der Schmerz nicht. Ich stiess auf kybun-Schuhe und beschloss sie zu probieren. Als ich mich an sie gewöhnte und sie immer öfter trug, staunte ich: Sie bewährten sich und verschafften mir Erleichterung. Sie haben den Schmerz nicht völlig beseitigt, aber gelindert, und ich kann umherlaufen und mich wohl fühlen, und deshalb will ich mir ein zweites Paar kaufen. Ich habe sie meiner Frau empfohlen, die sie auch gekauft hat, sowie meinen Freunden, und ich denke, diese Schuhe haben Zukunft.

Roni Ben Yehuda, Requisiteur, Hod Hasharon, Israel

Dr. Rafi Fisher, Zahnarzt, Ramat Gan, Israel

Meine Arbeit in der Klinik verlangt viel Bewegung: Sitzen, Stehen … Jetzt habe ich plötzlich einen Stossdämpfer. Der ist ganz wichtig: er hilft gegen meine Rückenschmerzen. Ich laufe wirklich wie auf Luft. Meine Rückenschmerzen und anderen täglichen Probleme haben abgenommen. Gern sage ich, dass ich die Schuhe Freunden und mir bekannten Zahnärzten empfohlen habe, und auch auf meiner Facebook-Seite. Und als Lehrer für Agronomie und verwandte Themen hoffe ich, dass meine Empfehlung als professionelle Meinung verstanden wird.

Dr. Rafi Fisher, Zahnarzt, Ramat Gan, Israel

Adi Porat, Eventmanager "SimchaMaker", Rishpon, Israel

Ich bin Eventmanager und laufe bei der Arbeit viele Stunden am Tag, vom Morgen bis zum Nachmittag. Um 17 Uhr wechsle ich von Arbeitskleidung zur Abendgarderobe, um elegant auszusehen. Ich habe noch kein Paar bequeme Schuhe gefunden, in denen ich bis 18 Uhr laufen kann. Wenn die Veranstaltung begann, hatte ich immer schon Schmerzen in den Knien, im Rücken … Ich nahm Schmerzmittel, Salben usw. Ich war schon ramponiert bevor die Veranstaltung begann. Bis ich auf das Nonplusultra stiess: Schuhe von kybun. Von dem Moment an, als ich sie anzog, fühlte ich mich anders, ehrlich, kein Spass. Es war ein anderes Körpergefühl. Ich hatte weniger Schmerzen, und als ich die Schuhe drei- oder viermal getragen hatte, vergingen sie ganz. Ich war frei von Schmerzen. Ich begann entspannt zu arbeiten, ohne Schmerzmittel oder Salben. Ich empfehle sie allen, gleich welche Art Schmerzen, sie können jedem helfen.

Adi Porat, Eventmanager "SimchaMaker", Rishpon, Israel

Cetin Köksal, Berufsmusiker aus der Schweiz

Ich hatte sehr oft hier unter der rechten Schulter Schmerzen. Ich würde sagen nach circa einer Stunde üben. Ich habe alles ausprobiert mit Gymnastik, Physiotherapie, Entspannungsübungen während dem üben und nach dem üben. Das hat alles eher unbefriedigende Resultate ergeben. Seit ich aber auf dem kyBounder stehe während dem üben, also ich stehe immer darauf und dann gehe ich wieder runter und laufe etwas, habe ich die Schmerzen nicht mehr, es ist faszinierend.

Cetin Köksal, Berufsmusiker aus der Schweiz

Ursula Langel, Zentrumsleiterin Le Rüdli, Einigen BE, Schweiz

Nach einem doppelten, offenen Beinbruch mit langem Heilungsprozess begann ich den kyBoot zu tragen. Bereits nach wenigen Wochen stellte ich eine positive Veränderung der gesamten Bewegungsabläufe fest. Die Schmerzen im Bein, den Füssen und dem Rücken verschwanden. Die verschiedenen Modelle machen es mir möglich, täglich gut beschuht unterwegs zu sein. Sei es im Gästebetrieb, mit den Pferden oder auf der Weide.

Ursula Langel, Zentrumsleiterin Le Rüdli, Einigen BE, Schweiz

Erika Saladin-Bissig, Sachseln, Schweiz

Ich habe seit zwei Jahren Fersensporn, der sehr schmerzhaft ist. Gleichzeitig litt ich an Rückenschmerzen. Seit ich den kyBoot habe, sind meine Schmerzen im Fuss fast nicht mehr zu spüren. Jetzt sind diese Probleme wie ausgelöscht. Ich möchte mich beim Erfinder des kyBoot und seinem Team ganz herzlich für diesen wundervollen Schuh bedanken.

Erika Saladin-Bissig, Sachseln, Schweiz