kybun Meinungen & Video-Interviews

Lesen Sie hier alle Kunden Meinungen zu unseren Produkten. Folgend haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Kategorien auszuwählen.

(Reset)

kybun Meinungen

Imelda Angehrn, Hundezüchterin aus Gossau SG, Schweiz

Man läuft sehr weich darin, er ist den ganzen Tag bequem und man wird nicht müde. Er hat eine gute Sohle und er erträgt es, wenn ich mit den Hunden bei Regenwetter und im nassen Gras unterwegs bin. Ich muss dann nicht nach Hause gehen um andere Schuhe anzuziehen.

Imelda Angehrn, Hundezüchterin aus Gossau SG, Schweiz

Tamara Zäch aus der Schweiz

Ich habe das Gefühl, dass es allgemein etwas lockert. Dadurch, dass man wirklich schön weich steht, nimmt man automatisch eine andere Haltung ein. Da kann man sich gar nicht verkrampfen.

Tamara Zäch aus der Schweiz

Dora Huguenin, Museumsführerin in Le Locle, Schweiz

Also für mich ist das super, weil wir verschiedene Abende haben. Also es kann sein der Abend von den Freunden vom Museum oder die Nacht vom Museum. Dann ist man so bis um zwölf Uhr nachts auf den Beinen, hat aber schon den Arbeitstag hinter sich. Für mich ist das super, weil ich absolut keine Beschwerden habe mit den Füssen oder den Knien. Und wenn ich manchmal meine jüngeren Kollegen sehe, wie sie totmüde  sind - ich als Älteste hier im Museum - dann ist es jeweils schön zu sagen: "Ich habe wirklich kein Problem! Und mir geht es gut."

Dora Huguenin, Museumsführerin in Le Locle, Schweiz

Rolf Hässig aus der Schweiz, hat grösste Motocross-Sammlung in Europa

Der Vorteil dieser Schuhe ist einfach der gesundheitliche Aspekt. Ich habe keine Rückenprobleme mehr - nichts mehr. Das ist jetzt der Vorteil.

Rolf Hässig aus der Schweiz, hat grösste Motocross-Sammlung in Europa

Beat Müller, Musikproduzent, Schweiz

Es ist natürlich ein bisschen mehr Lebensqualität, die man gewinnt, wenn man so viel auf den Beinen ist. Und wenn es einem gut geht, dann steigt auch automatisch die Laune.

Beat Müller, Musikproduzent, Schweiz

Rene Keusen aus der Schweiz, Chef Logistik-Stv. Obergericht ZH

Ich habe schon zwei Bandscheibenvorfälle gehabt. Dazu kommt, dass ich Knieprobleme habe. Ich habe gespaltene Kniescheiben, was eigentlich nicht so unüblich ist. Es gibt viele Leute auf der Welt, die das haben. Aber es hat mich doch sehr belastet. Ich hatte früher einen Job in einem Opernhaus und das war eine körperliche Arbeit. Aus diesem Grund war ich gezwungen, mich von diesem Job zu lösen, um mich weiter zu bilden oder eine Umschulung in meinen früheren Job zu machen. Seither kann ich schon ein paar Monate schmerzfrei leben. Das heisst, ich mache immer noch Fitness. Ich stärke meine Bauch- und Rückenmuskulatur. Zu Beginn war ich dem kybun Schuh gegenüber ein bisschen skeptisch, da er mir optisch nicht gefiel. Aber ich habe mir gesagt, wenn er mir etwas nützt, dann kann ich ihn mal testen. Mittlerweile möchte ich ihn nicht mehr her geben. Das ist ein ganz anders Laufen und Wohlbefinden, das ich jetzt habe.

Rene Keusen aus der Schweiz, Chef Logistik-Stv. Obergericht ZH

Peter Meier aus der Schweiz, Gründer der MP Garage in Au (SG)

Zu Beginn betrachten die Leute deine Füsse skeptisch und fragen sich: "Was für ein komischer Schuh ist denn das?" Wenn du ihnen erklärst, dass es ein angenehmer Schuh ist, der die Schläge abfängt, dann gibt es den einen oder anderen, der den Schuh ausprobiert und selber begeistert ist.

Peter Meier aus der Schweiz, Gründer der MP Garage in Au (SG)

Patrick Odermatt, Werkstattchef in der MP Garage in Au (SG), Schweiz

Peter, mein Chef, trägt schon seit fünf bis sechs Jahren kybun Schuhe. Er forderte mich auf, den Schuh auszuprobieren. Darauf hin besorgte ich mir ein Paar, welches mir von Anfang an auch gut passte.

Patrick Odermatt, Werkstattchef in der MP Garage in Au (SG), Schweiz

Roger Stauffer, Bass-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Der kybun Schuh und vorher den MBT kenne ich schon länger, weil ich Karl Müller schon seit vielen Jahren kenne. Als ich in den Chor eintrat, mussten wir uns weiss einkleiden. Darauf hin suchte ich weisse Schuhe und fand ein Paar Mokassinen aus dem Ärztebedarf. Nach den langen Konzerten hatte ich aber immer heisse, brennende Füsse und der Rücken schmerzte mir. Ich erinnerte mich an den kybun Schuh und kaufte mir ein weisses Paar. Emanuel Sieber fragte mich, wofür ich den Schuh brauche und ob ich im Spital arbeite. Ich erklärte ihm dann, dass ich den Schuh für den Chor benötige und so kam das Gespräch ins Rollen.

Roger Stauffer, Bass-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Manuela Zeller, Alt-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Nach den Konzerten schmerzen mir die Füsse viel weniger, wenn ich den weichen Boden habe und nicht im harten Schuh stehe.

Manuela Zeller, Alt-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Jessica Brändle, Alt-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Ich habe vorher noch nie einen solchen Schuh getragen. Ich kannte das gar nicht. Als ich zum ersten Mal einen kybun Schuh trug, war es für mich extrem streng auf dem Schuh zu stehen und gleichzeitig zu singen. Zwischendurch musste ich mich auf den harten Boden stellen. Am nächsten Tag hatte ich Muskelkater in den Waden. Mit der Zeit wurde es aber immer besser. Ich habe mich besser daran gewöhnt und der Schuh wurde weicher. Jetzt ist es ganz angenehm auf dieser Unterlage zu singen. Man schwingt hin und her, was sehr angenehm ist.

Jessica Brändle, Alt-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Rolf Hässig, Geschäftsführer bei RH Reifen Service AG, Schweiz

Es gibt keine Schläge mehr beim Laufen. Mit den normalen Schuhen gibts beim Laufen ja immer Schläge. Mit diesem ist es jetzt wie auf Wolken.

Rolf Hässig, Geschäftsführer bei RH Reifen Service AG, Schweiz

Barbara Pledl, arbeitet in der Metzgerei Luchsinger, Schweiz

Positiv wirkt sich der kybun Schuh auf den Fersensporn aus. Dieser schmerzt immer noch, aber ich kann normal gehen.

Barbara Pledl, arbeitet in der Metzgerei Luchsinger, Schweiz

Jakob Wampfler, arbeitet als Postbote beim Bundeshaus, Schweiz

Seitdem ich kybun Schuhe trage, habe ich auch nach 10 Stunden umherrennen auf der Post nie mehr Schmerzen an den Füssen. Es wird abgefedert und ausgeglichen, weil meine Füsse ständig wie in einem Schaumbad stecken.

Jakob Wampfler, arbeitet als Postbote beim Bundeshaus, Schweiz

Monika Hungerbühler, lebt in Niederwil (SG), Schweiz

Ich trage den kybun Schuh schon seit Jahren und bin sehr zufrieden, weil er so bequem ist. Heute habe ich meinen Mann mitgebracht, damit auch er einen Schuh probieren kann.

Monika Hungerbühler, lebt in Niederwil (SG), Schweiz

Hugo Schaufelbühl, lebt in Rorschach, Schweiz

Ich bin sehr zufrieden mit dem kybun Schuh. Ich würde ihn nicht mehr weggeben. Wegen meinen Bandscheiben ist dieser Schuh ideal. Zudem werden meine Knochen nicht so stark belastet wie bei einem normalen Schuh, der aufschlägt.

Hugo Schaufelbühl, lebt in Rorschach, Schweiz

Michael Hungerbühler, lebt in Niederwil (SG), Schweiz

Der kybun Schuh ist viel bequemer als mein bestehender Schuh. Damit ich nicht Gefahr laufe, den alten Schuh wieder anzuziehen, habe ich mich entschieden, ihn gleich hier zu lassen.

Michael Hungerbühler, lebt in Niederwil (SG), Schweiz

Stephanie König, Apfelkönigin 2013/2014, Schweiz

Ich freue mich besonders auf die vielen Begegnungen und die vielen Events. Besondere Freude habe ich an diesen coolen Schuhen. Diese habe ich zur Wahl erhalten und sie haben super weiche Sohlen.

Stephanie König, Apfelkönigin 2013/2014, Schweiz

Michael Götte, Kantonsrat SVP (SG), Schweiz

Es ist ein besonderes Gefühl. Man fühlt sich sehr leicht, halb schwebend. Im Vergleich zu meinem normalen Laufschuh, mit dem ich normalerweise diese Strecke lief, habe ich nichts auszusetzen. Die Leute schauen mich einfach ein wenig komisch an, aber sonst geht es tip top. Ich bin auch schon ein paar Kilometer mit den kybun Schuhen gelaufen, unter anderem auch bergauf. Das ist wirklich eine bequeme Sache.

Michael Götte, Kantonsrat SVP (SG), Schweiz

Marco Hanselmann, lebt in Appenzell, Schweiz

Im Käsekeller herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit. Der Boden ist rutschig. Die Schuhsohle muss auf einem solchen Untergrund halten. Die meisten Schuhe rutschen auf dem feuchten Kellerboden. Im kybun Schuh dagegen habe ich einen guten Halt.

Marco Hanselmann, lebt in Appenzell, Schweiz

Gopal Rajguru, Verkaufscoach, Schweiz

Vorher war es extrem schwierig den ganzen Tag zu stehen und mit den Schmerzen zu leben. Jetzt ist das fast ganz weg.

Gopal Rajguru, Verkaufscoach, Schweiz

Tamara Zäch aus der Schweiz

Ich kann mir der kybun Matte gut in der Küche vorstellen, wenn ich Zwiebeln schneide. Aber auch im Bad kann ich mir so eine Matte vorstellen. Sodass man immer wieder auf dieser Matte steht.

Tamara Zäch aus der Schweiz

Jakob Wampfler, arbeitet als Postbote im Bundeshaus, Schweiz

Wenn ich einen kybun Schuh trage, dann ist es wie schweben. Dann habe ich die Balance. Es fühlt sich an wie auf einem Trampolin. Ich bin ständig gefedert. Auch im Leben ist es wichtig, dass man die Balance hat: Das Schöne, Gute, Wohltuende und Fördernde.

Jakob Wampfler, arbeitet als Postbote im Bundeshaus, Schweiz

Agathe Willi, Mitarbeiterin Cafeteria und Service, Schweiz

Ich habe schon seit zwei Jahren den kybun Schuh. Mich hat er gerettet. Weil ich früher ein starkes Brennen im Fussballen hatte. Wir mussten früher sehr weit auf Steinböden laufen. Und da hat nichts mehr geholfen. Ich habe dann Einlagen für 400 CHF gekauft, die aber auch nichts gebracht haben. Dieser Schuh aber, hat mich gerettet.

Agathe Willi, Mitarbeiterin Cafeteria und Service, Schweiz

Leo Schranzer, Küchenchef Stütlihus Grabs, Schweiz

Es ist eigentlich schon der Laufkomfort, der verhindert, dass man auf der Ferse nicht jedes mal einen Schlag bekommt, wenn man einen Schritt macht. Das ist sicher speziell daran. Man fühlt sich wohl darin und es ist sehr angenehm im Schuh. Falls ich schwitze am Fuss, dann habe ich keine nassen Füsse mehr im Schuh. Auch das Abrollen ist sehr harmonisch und ausgeglichen.

Leo Schranzer, Küchenchef Stütlihus Grabs, Schweiz

Ruth Vetsch, lebt in einer Alterswohnung in Grabs, Schweiz

Ich hatte ein Problem mit den Schuhen, weil ich beide Füsse gebrochen hatte. Und das ist jetzt herrlich.

Ruth Vetsch, lebt in einer Alterswohnung in Grabs, Schweiz

Vreni Heeb, Pflegehelferin, Schweiz

Die Oberschenkel, ja sogar der ganze Körper schmerzt nicht mehr!

Vreni Heeb, Pflegehelferin, Schweiz

Sabine Bauer, Mitarbeiterin Wäscherei, Schweiz

Als ich in der Wäscherei zu arbeiten begann, hatte ich beim Bügeln jeweils Rückenschmerzen. Ich ging ins Rückenzentrum und konnte dort den kybun Schuh testen. Den Schuh durfte ich auch Zuhause und bei der Arbeit testen. Ab sofort hatte ich keine Rückenbeschwerden mehr. Das war für mich ausschlaggebend, denn sonst hätte ich die Arbeitsstelle wechseln müssen. Schliesslich entschied ich mich für diesen Sandalen.

Sabine Bauer, Mitarbeiterin Wäscherei, Schweiz

Ruth Vetsch, lebt in einer Alterswohnung in Grabs, Schweiz

Super, wie auf Wolken. Wie auf Wolken. Das ist ein total neues Gefühl für mich.

Ruth Vetsch, lebt in einer Alterswohnung in Grabs, Schweiz

Margret Zweifel, Bewohnerin von Grabs, Schweiz

Das weiche Gehen ist mir das Wichtigste. Ich habe ganz empfindliche Füsse und da ist es herrlich in den Schuhen zu gehen.

Margret Zweifel, Bewohnerin von Grabs, Schweiz

Vreni Heeb, Pflegehelferin, Schweiz

Es ist wie auf Luft zu gehen und es ist gut.

Vreni Heeb, Pflegehelferin, Schweiz

Nicolina Coiro, Mitarbeiterin Lingerie, Schweiz

Ich habe angefangen am Morgen ein paar Stunden und jetzt versuche ich immer zu steigern.

Nicolina Coiro, Mitarbeiterin Lingerie, Schweiz

Sabine Bauer, Mitarbeiterin Wäscherei, Schweiz

Ich hatte mal einen MBT, aber das war mir zu kompliziert. Der Erste war unten noch nicht abgerundet und das war sehr anstrengend. Dann habe ich den Schuh aufschäumen lassen. Aber es brauchte viel Geschick um damit zu gehen. Den Schuh hab ich noch und er ist wie neu. Aber natürlich ist er nicht mehr interessant. Um einfacher gehen zu können, bestelle ich lieber einen kyBoot.

Sabine Bauer, Mitarbeiterin Wäscherei, Schweiz

Agathe Willi, Mitarbeiterin Cafeteria und Service, Schweiz

Ich kann 10 Stunden gehen, ohne dass ich müde Füsse bekomme. Dann fängt es an anderen Orten an, aber nicht an den Füssen.

Agathe Willi, Mitarbeiterin Cafeteria und Service, Schweiz

Anna Eggenberger, Fachangestellte Gesundheit (in Ausbildung), Schweiz

Er ist sehr bequem. Wie auf einem Kissen.

Anna Eggenberger, Fachangestellte Gesundheit (in Ausbildung), Schweiz

Altersheimbewohnerin, Schweiz

Man kippt nicht nach vorne und kippt nicht nach hinten. Ich habe mal einen MBT Schuh probiert. Oh, das war nichts für mich. Da ist man nach hinten gekippt.

Altersheimbewohnerin, Schweiz

Gopal Rajguru, Verkaufscoach, Schweiz

Viele Freunde haben diese Schuhe gekauft. Und die Reaktion meiner Freunde ist auch sehr positiv.

Gopal Rajguru, Verkaufscoach, Schweiz

Olivier van der Staal, Koch in Renan, Schweiz

Wenn man viel arbeitet, und ich bin natürlich ein Koch und musste viel stehen, so zwölf Stunden stehen, nicht viel bewegen. Da bekommt man schon ein bisschen, ja Schmerzen will ich nicht sagen, aber es brennt am Ende des Tages unter deinen Füssen. Und mit diesen Schuhen spürt man nichts. 

Olivier van der Staal, Koch in Renan, Schweiz

Romy Ziltener, Weesen am Walensee, Schweiz

Der, den ich jetzt gerade trage, nehme ich zum Velofahren. Sieht schick aus und passt gut zu meinem Flyer. Alles muss immer zueinander passen. Dann habe ich schwarze Lackschuhe - mit diesen Schuhen würde ich sogar nach St. Moritz gehen. Denn ich finde, wenn ich einen schönen Mohair Pullover trage, eine schwarze Hose und dazu noch den schwarzen Lackschuh - ist es super. So fühle ich mich wirklich wohl.

Romy Ziltener, Weesen am Walensee, Schweiz

Armin Ziltener, Weesen am Walensee, Schweiz

Man spürt, dass man anders geht. Dass der Körper anders reagiert und es einfach angenehm ist, im kybun Schuh zu gehen.

Armin Ziltener, Weesen am Walensee, Schweiz

Romy Ziltener, Weesen am Walensee, Schweiz

Ich merke, dass ich mich extra anders bewege. Ein bisschen weicher und besser. Ich bin Hausfrau, ich gehe zwar nicht joggen, aber das Feuchtwischen ist meine Therapie und das ist mein Joggen eigentlich. Dabei gehe ich viel in die Knie und da finde ich, dass der kybun Schuh viel bringt. Da hilft der Schuh sehr viel mit. Er ist fast wie ein etwas grösserer Turnschuh.

Romy Ziltener, Weesen am Walensee, Schweiz

Robert Spitz, Aussendienstmitarbeiter bei Nahrin, Schweiz

Am Anfang meint man, dass es sehr wackelig ist, aber heute weiss ich, dass man irgendwie dadurch die Muskeln noch stärkt. Und ich hatte auch jetzt wirklich nie mehr Probleme mit dem Knie, nichts. Es ist sehr gut.

Robert Spitz, Aussendienstmitarbeiter bei Nahrin, Schweiz

Jürg Sieber, Nahrin Berater in Widnau, Schweiz

Ich hatte auf dem Weihnachtsmarkt in Rorschach den kybun Schuh an. In den Schuhen hatte ich Langlaufsocken an und habe an den Füssen nicht gefroren. Ich musste sonst immer Wanderschuhe anziehen. Mit dem kybun Schuh ist es aber wunderbar gewesen. Das habe ich jetzt schon ein paar Mal probiert. Auf dem Markt in Arbon. Da erging es mir auch viel besser als mit einem Wanderschuh. Wenn man den ganzen Tag einen schweren Schuh an hat, ist es sowieso nicht gut. Aber mit dem kybun Schuh ist es wunderbar gewesen.

Jürg Sieber, Nahrin Berater in Widnau, Schweiz

Heidi Stäger, Inhaberin Reinigungsfirma in Gais, Schweiz

Also ganz am Anfang bin ich sicher viel müder gewesen und hatte ein bisschen Muskelkater. Das ist natürlich dadurch bedingt, weil ich den Schuh von Anfang an den ganzen Tag getragen habe. Man kann auch ein wenig langsamer einsteigen. Vor allem bei älteren Leuten, würde ich das sehr empfehlen. Aber ein junger 20 bis 40- jähriger kann das locker von Anfang an den ganzen Tag tragen und das bisschen Muskelkater ist nichts gegen die Schmerzen, die ich vorher hatte. Und das sind ja keine Schmerzen, das ist Muskelkater.

Heidi Stäger, Inhaberin Reinigungsfirma in Gais, Schweiz

Peter Stäger, Inhaber Reinigungsfirma in Gais, Schweiz

Ich habe ihn sehr gerne an. Wir haben ihn fast täglich an. Überall, während dem Arbeiten sowieso. In der Freizeit hat man mal Sandalen an bei dem schönen Wetter, das gibt`s, aber sonst haben wir ihn eigentlich täglich an.

Peter Stäger, Inhaber Reinigungsfirma in Gais, Schweiz

Arnold Graf vom Rheintal, Schweiz

Ich habe Arthrose in einem Knie und für mich ist dies wie Tag und Nacht. Wenn ich die normalen Schuhe anhabe und längere Zeit auf einem harten Boden gehe, spüre ich dies nach 10 Minuten.

Arnold Graf vom Rheintal, Schweiz

Véronique Züllig aus Romanshorn, Schweiz

Sehr geehrter Herr Sieber. Am vergangenen Mittwoch habe ich bei Ihnen im Shop in Roggwil zwei Paar kybun Schuhe gekauft. Liebenswürdigerweise haben Sie mir zusätzlich noch ein kySsen13 zur Auswahl mitgegeben. Dieses habe ich in den vergangenen Tagen, resp. Nächten getestet.
 
Ich bin absolut begeistert von diesem Produkt! Bereits in der zweiten Nacht konnte ich sage und schreibe etwas mehr als sieben Stunden durchschlafen!!!! Dies ist mir seit Jahren nicht mehr möglich gewesen. Ich werde dieses Kissen wärmstens weiterempfehlen, was ich übrigens bereits getan habe....  Herzlichen Dank!

Véronique Züllig aus Romanshorn, Schweiz

Beat Jäger aus dem Thurgau, Schweiz

Wenn ich ein Paar kybun Schuh anziehen kann, dann ziehe ich den auch an. Hausschuhe, Turnschuhe, Outdoorschuhe und natürlich auch für schönere Anlässe.

Beat Jäger aus dem Thurgau, Schweiz

Doris Blum aus Zweisimmen, Schweiz

Guten Tag
Was ich in den letzten 16 Monaten erlebt habe, klingt wie ein Wunder. Zu verdanken habe ich es, davon bin ich überzeugt, zu einem sehr grossen Teil Ihrem Schuhwerk. Ich (56) trage regelmässig, passend zur Situation, den Trekkingschuh, die Sandale und im Winter den Winterstiefel. Sport gehört zu meinem Leben, seit ich Kind bin: Kunstturnen bis ich sechzehn war, Skifahren seit ich zwei bin und dazu gelegentlich zehn weitere Sportarten. An der Schule unterrichte ich Sport, habe nach dem Skirennsport (nationale Ebene, kein Spitzensport) die Berufsausbildung zum Ski- und Snowboardlehrer gemacht. Von Dezember bis Mai fahre ich leidenschaftlich gerne Ski und unterrichte auch.
Am 15. Februar 2013 bin ich in Montafon beim Freeriden nach einem Sprung über eine natürliche Geländeform in ein Loch gesprungen. Resultat s. Beurteilung aus folgendem MR -Bericht, Originaltext:
"Grad III- Läsion des medialen Seitenbandes proximal. Schräg von der Basis in die Unterfläche verlaufende Rissbildung im medialen Meniskushinterhorn. Lateraler Meniskus intakt. Nicht dislozierte Impressionsfraktur am latero-ventralen Tibiakopf, Spongiosafraktur am lateralendorsalen Kondylus. Keine Ruptur des vorderen oder hinteren Kreuzbandes.Wahrscheinlich vorbestehende leichte retropatelläre Chondropathie (Grad I). Grosser Erguss. Bakerzyste an typischer Stelle."
Nach langem Hin-und Her folgte ich mit meinem Entschluss dem Rat des Chirurgen, der von einer Operation abgesehen hatte. Das bedeutete, erst gar keine Belastung, dann das Eigengewicht des Beines und schliesslich nach 8 Wochen, Krücken gänzlich weglassen. Dank des weichen Auftritts, wagte ich von Beginn weg in Schritten zu gehen(durch positive psychische Beeinflussung). Es folgten erste Veloversuche und am 6. Juli die erste grosse Biketour von Interlaken über Habkern, Lombachalp, Sörenberg, Panoramastrasse, Giswil. Ohne Schmerzen!!! Am 31. Oktober stand ich auf dem Diableretsgletscher erstmals wieder auf den Skiern. Dann folgte eine lange Saison, natürlich inklusive (nachgeholte) Freeride-Week im Montafon, die ich vor einem Jahr leider nicht hatte beenden können. Seit Mai ist die Saison abgeschlossen und ich zeige im Turnen meinen Schülern ab und zu Sprünge vom Minitramp vor. d.h.:
Volle Bewegungsfreiheit und seit August 2013 NIE MEHR SCHMERZEN gehabt, dafür aber fast rund um die Uhr (Sandalen trage ich im Winter als Hausshuhe) einen Kybun-Schuh an den Füssen.
Dazu kommt, dass bei mir vor Jahren ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert worden ist. Damals habe ich MBT-Schuhe getragen. NIE MEHR RÜCKENPROBLEME gehabt!
Dem Schicksal, dem behandelnden Arzt, der Therapeutin- ihnen allen bin ich zu grossem dank für besten Beistand verpflichtet.
ABER GENAU ZU DIESER GRUPPE GEHÖRT AUCH IHRE ERFINDUNG, der KYBUN-SCHUH.
Das grosse Erstaunen in meinem Freundes-Familien-Sportlerkreis über den sensationellen Heilungsverlauf meines Unfallknies (seit November 2013 ist das Dossier beim Arzt abgeschlossen, seit Oktober gehe ich nicht mehr in die Physio) und meine Überzeugung, dass Ihre Schuhe mit höchster Wichtigkeit zur Genesung beigetragen haben, bewogen mich zu diesem Schreiben.
Vielleicht tragen Antworten Ihrer Kunden, wie diese hier, auch dazu bei, dass Krankenkassen künftig einen Beitrag an die Anschaffungskosten leisten.
Ich hoffe, dass Sie weiterhin innovativ forschen und entwickeln und freue mich, bei Ihnen als Kunde in besten Händen zu sein.
Mit riesiger Dankbarkeit und freundlichen Grüssen,
Doris Blum
Lesen Sie hier  PDF (103 KB) das Original-Mail als pdf.

Doris Blum aus Zweisimmen, Schweiz

Pascal Wieser, Geschäftsleiter Vögele Reisen AG, Schweiz

Bei einer Einkaufsmesse, wenn ich lange Strecken durch die Gänge gehe oder viel stehen muss, da sage ich mir immer häufiger: Es ist mir viel wichtiger, dass es bequem ist. Er sieht ja nicht schlecht aus. Der kyBoot hat sich seit der ersten Generation weiterentwickelt. Sehr wichtig ist, dass ich mich wohl fühle und ich gesund bleibe.

Pascal Wieser, Geschäftsleiter Vögele Reisen AG, Schweiz

Rene Leuppi, eidg. dipl. Versicherungsfachmann, Schweiz

Es ist ein grosser Mehrwert. Ich bin unabhängig von diesen Einlagen. Ich fühle mich wohl, gehe entspannter und bin am Abend viel weniger müde.

Rene Leuppi, eidg. dipl. Versicherungsfachmann, Schweiz

Christine Weisskirchen aus Thun, Schweiz

Ich bin sehr glücklich damit und habe keine Schmerzen mehr. Ich würde es überall weiter empfehlen.

Christine Weisskirchen aus Thun, Schweiz

  • Benji von Ah - Dreifacher Eidgenosse im Schwinger, Ivan Bucher - Mister Universum Athletic, Andi Imhof - zweifacher Turnfestsieger am Eidgenössischen
    Benji von Ah - Dreifacher Eidgenosse im Schwinger, Ivan Bucher - Mister Universum Athletic, Andi Imhof - zweifacher Turnfestsieger am Eidgenössischen

Da ich leider einige Knieverletzungen hatte, entlasten und schonen der weiche Gang vom kybun Schuh meine Gelenke.

Benji von Ah, Dreifacher Eidgenosse im Schwingen aus dem Oberwald, Schweiz

René Meier aus der Schweiz

Das Wichtigste kann ich sagen, es ist wie auf Moos zu gehen. Wie auf einem moosigen, weichen Waldboden.

René Meier aus der Schweiz

Sepp Müller, Musikverein Uttwil, Schweiz

Wir waren am kantonalen Musikfest wo wir die Schuhe von morgens bis abends getragen haben. Am nächsten Tag hatte ich keine brennenden Füsse. Mir war es richtig wohl. Mit meinen alten Schuhen hatte ich immer ein Fussbrennen. Am nächsten Tag musste ich jeweils meine Füsse abkühlen. Mit dem kybun Schuh hatte ich absolut keine Probleme. Das war für mich sehr positiv.

Sepp Müller, Musikverein Uttwil, Schweiz

Doris Blum aus Bern, Schweiz

Es war ein Skiunfall, ich bin abseits der Piste gefahren und bin dort verunfallt, weil ich über einen Vorsprung gesprungen bin und ungünstig in einem kleinen Loch gelandet bin. Es hat mir fast das ganze Knie verrissen und die Lage war sehr ernst. Die Fachleute haben sich lange überlegt, ob sie operieren sollen oder nicht ohne die Gewissheit, dass es wieder gut wird. In dieser Situation war ich sehr dankbar diesen Schuh zu haben.

Doris Blum aus Bern, Schweiz

Cetin Köksal, Berufsmusiker aus der Schweiz

Ich glaube der grosse Unterschied ist, wenn ich so stehe und normal übe, dann ist die Haltung erst einmal anders von der Wirbelsäule her. Wenn ich jetzt auf dem kyBounder stehe habe ich das Gefühl, dass das Becken weiter vorne steht. Man geht etwas in die Knie. Der grosse Unterschied ist, dass man immer in Bewegung ist. Es ist immer eine Bewegung, die man mit den Füssen ausbalancieren muss. Ich habe das Gefühl dies macht es aus, dass man sich weniger verspannt.

Cetin Köksal, Berufsmusiker aus der Schweiz

Rene Leuppi, eidg. dipl. Versicherungsfachmann, Schweiz

Ich hatte starke Beschwerden. Die letzten 25 Jahre musste ich dauernd orthopädische Einlagen tragen. Ich hatte vorher regelmässig Probleme mit den Hüften. Jetzt ist das alles weg. Ich trage keine Einlagen mehr und habe beinahe keine Hüftschmerzen mehr.

Rene Leuppi, eidg. dipl. Versicherungsfachmann, Schweiz

Heidi Stäger, Inhaberin Reinigungsfirma in Gais, Schweiz

Vorher habe ich den rechten Fuss stärker belastet, weil mein rechtes Bein länger ist. Somit war es nicht ausgeglichen. Mit dem Schuh gleicht es sich von selbst aus und ich stehe viel gerader. Jetzt ein Jahr später sitze ich viel gerader. Die ganze Haltung hat sich verändert.  

Heidi Stäger, Inhaberin Reinigungsfirma in Gais, Schweiz

Romeo Foletti, Musikverein Uttwil, Schweiz

Zu Beginn ist es ein schwabbeliges Gefühl. Vermutlich liegt dies daran, dass man es sich nicht gewohnt ist. Das Produkt finde ich aber gut.

Romeo Foletti, Musikverein Uttwil, Schweiz