Mit kybun zurück zu körperlichem Wohlbefinden

Ob am Arbeitsplatz, zu Hause, im Sport oder in der Freizeit. Verletzungen können überall auftreten. Leider hefen präventive Massnahmen nicht immer dagegen vorzubeugen.

In solchen Fällen ist eine effektive Regeneration unabdingbar. Hier muss man die Blessuren mit den richtigen Geräten und Verfahren auskurieren. Neben der Art der Rehabilitation spielt auch die Zeit eine wichtige Rolle. Jede Art von Therapie sollte so zeitintensiv wie nötig und so schnell wie möglich von statten gehen, damit man bald wieder vollständig genesen kann.

Der kyBoot Schuh und die kyBounder Matte können diese beiden Faktoren wunderbar miteinander vereinen. Mit dem weich-elastischen Untergrund, erzielt jede einzelne Rehabilitationsübung ihre Wirkung um ein Vielfaches, was zu rascheren und effektiveren Ergebnissen führt. Der Grund liegt in der Beschaffenheit des Materials, durch das im kyBoot und kyBounder enthaltene PU, federt die Matte, beziehungsweise der Schuh immer gegen den Druck des Körpergewichts. So befinden sich der Fuss und der Rest des Körpers in stetiger Bewegung, welche die Tiefenmuskulatur trainiert und Verspannungen löst.

Mediziner sind von der Wirkung der kybun Produkte überzeugt
So erklärt beispielsweise Erika Wissmann, der Praxis für ganzheitliche Therapie-Methoden:
"Bei einem Unfall habe ich mir vor acht Jahren drei Rückenwirbel gebrochen. Seitdem leide ich an neurologischen Beschwerden. In normalen Schuhen habe ich Schmerzen in der Brustwirbelsäule und bekomme Nackenverspannungen. Zudem habe ich eine leichte Tendenz zu Hallux. Dank dem kyBoot habe ich keine Mühe beim Gehen. Es ist einfach phänomenal. Es läuft sich sehr angenehm und den Hallux spüre ich kaum noch."

Auch bei der Praxis für Fusschirurgie ist man vom therapeutischen Nutzen des kyBoots und kyBounders beeindruckt.

"Die ausserordentlichen Dämpfungseigenschaften des kyBoot, machen den Schuh für Patienten mit Arthrosen im Beinbereich zu einem angenehmen Begleiter im Alltag. Dank dem kyBoot können wir die Schmerzmitteldosis unserer Patienten senken. Somit stellt der Schuh ein wichtiges Hilfsmittel in der Therapie dar", freut sich Dr. med. Markus Müller, Facharzt für orthopädische Chirurgie FMH

Kundengeschichten

Frau und Herr Mpalatsos aus Mantoudi Evoias, Griechenland

Seit Januar 2015, konnte ich (77 Jahre alt) wegen den Schmerzen und dem Taubheitsgefühl in beiden Beinen nicht mehr als 50 Meter gehen. Mir wurde eine Spinale Stenose im Wirbelkanal diagnostiziert. Mehrere Ärzte sagten mir, dass ich an der Wirbelsäule operiert werden müsste. Meine Frau Stavroula (72 Jahre alt) hatte vor einem Jahr ein ähnliches Problem. Sie konnte nicht mehr als 30 Meter gehen, weil sie schmerzen im rechten Bein hatte. Ihre Diagnose war Verengung des Rückenmarkkanals. Sie überwand ihr Problem nach einer intensiven Physiotherapie, Akupunktur, Übungen und progressives Gehen mit dem kyBoot, nachdem der Physiotherapeut ihn ihr empfohlen hatte. Nach allen Behandlungen konnte sie ohne Pause 2 km am Stück gehen. Dadurch empfahl sie mir die gleiche Herangehensweise. Nach 4 Monaten Therapie konnte ich bis zu 1 km gehen. Ich zögerte mit dem Kauf, obwohl ich den Schuh nach einem Tag anprobieren sehr mochte. Meine Frau versuchte mich für den Kauf zu überzeugen. Es seien keine normalen Schuhe, sondern eine kostbare Ausrüstung. Da der Preis die Hälfte meiner Rente war, zögerte ich dennoch. Jetzt, zwei Monate nach dem tragen dieser wunderbaren Schuhe, bin ich mit dieser Kaufentscheidung sehr zufrieden. Ich gehe jeden Tag 75 Minuten mit meiner Frau spazieren und dies mit einem schnellen Schritt. Wir konkurrieren sogar untereinander, wer als erstes am Ziel ist. Unser Ziel ist es in einigen Jahren, wenn wir unseren 50. Hochzeitstag feiern, 10km an einem Tag mit dem kyBoot zu gehen.

Dr. med. Sabine Bleuel, Orthopädin, Unfall-, Hand- und Fusschirurgin

Dr. med. Sabine Bleuel, Orthopädin, Unfall-, Hand- und Fusschirurgin

Was sagt die Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie zum kybun Konzept? Erfahren Sie mehr im Interview.

Roberto Rendo, Zahnarzt, La Spezia, Italien

Roberto Rendo, Zahnarzt, La Spezia, Italien

Ich leide nun schon seit Langem unter Schmerzen im oberen und unteren Rücken. In meinem Beruf bin ich praktisch über acht Stunden am Tag an meinen Zahnarztstuhl gefesselt. Ich muss mich jedes Mal über meine Patienten beugen, wodurch meine Rückenmuskeln immerzu angespannt sind. Im Alter von 60 Jahren kam der Wendepunkt: Ein befreundeter Physiater empfahl mir, kyBoot-Schuhe zu tragen. Sie waren die Lösung für nahezu alle meine Haltungsprobleme. Ein Spaziergang in meinen neuen kyBoot-Schuhen bringt mir mehr als eine Sitzung mit einem Osteopathen oder eine Stunde Pilates! Neben dem wundervollen Gefühl, auf Wolken zu gehen, sorgen die Schuhe unmittelbar für eine ausbalancierte Haltung und lassen meine Rückenschmerzen allmählich verschwinden. Ich bin so zufrieden damit, dass ich ein Paar für die Arbeit im Krankenhaus, ein weiteres für meine Privatpraxis, ein sportlicheres Modell für den Frühling und ein wetterfestes Paar für den Winter gekauft habe. Ich kann mittlerweile nicht mehr ohne kyBoot leben. Ich wollte auch meinem Bruder ein Paar schenken, der als Offizier der Carabinieri arbeitet. Er musste sich wegen Bandscheibenvorfällen mehreren Operationen unterziehen. Er war ebenfalls sehr glücklich und zufrieden mit diesem neuen Ansatz, nachdem er schon viele erfolglose Alternativtherapien getestet hatte. Aber all diese Worte sind Zeitverschwendung – Sie müssen kyBoot selbst testen, um sich vom Komfort, der Qualität und den therapeutischen Eigenschaften zu überzeugen. Sie glauben es erst, wenn Sie die Schuhe selbst einmal getragen haben. Vielen Dank, Kybun. Ich werde dir immer dankbar sein. Ich kaufe nur noch Schuhe von kybun!