Mit kybun zurück zu körperlichem Wohlbefinden

Ob am Arbeitsplatz, zu Hause, im Sport oder in der Freizeit. Verletzungen können überall auftreten. Leider hefen präventive Massnahmen nicht immer dagegen vorzubeugen.

In solchen Fällen ist eine effektive Regeneration unabdingbar. Hier muss man die Blessuren mit den richtigen Geräten und Verfahren auskurieren. Neben der Art der Rehabilitation spielt auch die Zeit eine wichtige Rolle. Jede Art von Therapie sollte so zeitintensiv wie nötig und so schnell wie möglich von statten gehen, damit man bald wieder vollständig genesen kann.

Der kyBoot Schuh und die kyBounder Matte können diese beiden Faktoren wunderbar miteinander vereinen. Mit dem weich-elastischen Untergrund, erzielt jede einzelne Rehabilitationsübung ihre Wirkung um ein Vielfaches, was zu rascheren und effektiveren Ergebnissen führt. Der Grund liegt in der Beschaffenheit des Materials, durch das im kyBoot und kyBounder enthaltene PU, federt die Matte, beziehungsweise der Schuh immer gegen den Druck des Körpergewichts. So befinden sich der Fuss und der Rest des Körpers in stetiger Bewegung, welche die Tiefenmuskulatur trainiert und Verspannungen löst.

Mediziner sind von der Wirkung der kybun Produkte überzeugt
So erklärt beispielsweise Erika Wissmann, der Praxis für ganzheitliche Therapie-Methoden:
"Bei einem Unfall habe ich mir vor acht Jahren drei Rückenwirbel gebrochen. Seitdem leide ich an neurologischen Beschwerden. In normalen Schuhen habe ich Schmerzen in der Brustwirbelsäule und bekomme Nackenverspannungen. Zudem habe ich eine leichte Tendenz zu Hallux. Dank dem kyBoot habe ich keine Mühe beim Gehen. Es ist einfach phänomenal. Es läuft sich sehr angenehm und den Hallux spüre ich kaum noch."

Auch bei der Praxis für Fusschirurgie ist man vom therapeutischen Nutzen des kyBoots und kyBounders beeindruckt.

"Die ausserordentlichen Dämpfungseigenschaften des kyBoot, machen den Schuh für Patienten mit Arthrosen im Beinbereich zu einem angenehmen Begleiter im Alltag. Dank dem kyBoot können wir die Schmerzmitteldosis unserer Patienten senken. Somit stellt der Schuh ein wichtiges Hilfsmittel in der Therapie dar", freut sich Dr. med. Markus Müller, Facharzt für orthopädische Chirurgie FMH

Kundengeschichten

Arabella Neff, Stäfa, Schweiz

Arabella Neff, Stäfa, Schweiz

Als aktive Wanderin und Hundehalterin bin ich oft stundenlang in der Natur unterwegs. Ich spüre, dass nur Gehen auf weichem, unebenem Untergrund echtes Wohlbefinden bedeutet. Waldböden, Alpweiden und abwechslungsreiche Wurzelpfade lösen ein tolles Laufgefühl aus. Seit meinen unfallbedingten Meniskusoperationen spüre ich das noch viel deutlicher als vorher. Durch Zufall entdeckte ich den kyBoot. Mit ihm habe ich genau das, was die Naturböden schenken, nun auch für den Alltag auf den Asphaltstrassen gefunden. Vom ersten Moment an war ich restlos glücklich. Heute bin ich eine fröhliche und überzeugte kyBoot-Trägerin.

Josef Lingenhöle, Gynäkologe aus der Schweiz

Josef Lingenhöle, Gynäkologe aus der Schweiz

Ich habe den Eindruck, dass der kyBoot einiges auffangen kann. Gerade das was diese Bewegungen leichter machen können. Was diese Dämpfungen für die Gelenke bewirken können. Da haben die Erfahrungen gezeigt, dass Frauen davon profitieren in der Schwangerschaft und auch danach. Oder gerade wenn jemand schon Probleme hat wie zum Beispiel ein operiertes Knie oder am Bewegungsapparat schon vorbestehende Leiden hat, dass sie dann mit dem kyBoot zusätzlich profitieren kann.

Zoi Rokomou aus Griechenland

Zoi Rokomou aus Griechenland

Mein Physiotherapeut empfahl mir kyBoot, als ich nach einer Spondylodese der letzten drei Wirbelkörper meines unteren Rückens nach bequemen Schuhen zum Gehen suchte. Vom ersten Moment an, in dem ich in diesen Schuhen stand, spürte ich, dass sie mir helfen würden. Sie motivierten mich, mehr zu laufen, weil ich es wirklich genoss, sie zu tragen. Nach 6-wöchigem Tragen der Schuhe stellte ich folgende Verbesserungen fest: Ich konnte plötzlich über drei Stunden aufrecht stehen, ohne mich zwischendurch ausruhen zu müssen, wohingegen ich vorher nicht länger als 45 Minuten stehen konnte. Ich konnte nun 70 Minuten statt der üblichen halben Stunde am Stück gehen, und die Schwellung meiner Füße – unter der ich nach der Operation meines unteren Rückens vier Jahre lang litt – ging vollständig zurück. Ich konnte die einzelnen Sehnen und Knochen meiner Füße spüren, und der schmerzhafte Hallux valgus hat sich nahezu vollständig zurückgebildet. Nicht zuletzt quälen mich nun auch die schmerzhaft geweiteten Blutgefäße unterhalb meines rechten Knies nicht mehr, die ich eigentlich hätte spritzen lassen sollen. Ich kann sie jetzt nicht einmal mehr sehen.