kybun Meinungen & Video-Interviews

Lesen Sie hier alle Kunden Meinungen zu unseren Produkten. Folgend haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Kategorien auszuwählen.

Kategorien Auswahl (Reset)

kybun Meinungen

Silvia Ammann, Zürich, Schweiz

Ich finde ihn sensationell. Es federt, super!  Video ansehen

Silvia Ammann, Zürich, Schweiz

Remo Huber, Verlagsleiter, Arnegg, Schweiz

Ich finde diesen Schuh sehr gut. Vor allem auch von der Gesundheit her. Ich trage ihn seit zwei Wochen und habe mich überzeugen lassen, dass das ein guter Schuh ist. Und ich kann es effektiv bestätigen: es ist so. Ich laufe viel über Steine und so, man hat das Gefühl, man fliegt darüber. Man spürt keinen Druck auf dem Schuh, weil er weich ist - nicht wie bei normalen Schuhen - und vor allem entlastet es auch den Rücken, das ist mir aufgefallen, und man läuft wesentlich aufrechter.  Video ansehen

Remo Huber, Verlagsleiter, Arnegg, Schweiz

Peter Wild, Uster, Schweiz

Also für mich gibt es nichts Besseres als den kyBoot - ich habe heute das 13. Paar gekauft. Ich habe gar keine anderen Schuhe mehr. Eigentlich für jedes Wetter, für alles, auch für den Sport habe ich eigentlich nur noch diesen Schuh, zum laufen… phantastisch. Ich bin ganz begeistert davon. Ich habe ihn vor allem gekauft, weil ich viel Rückenschmerzen hatte und Arthrose in den Füssen. Und seit ich diesen Schuh habe, habe ich mindestens 50 % weniger Schmerzen. Dann laufe ich so, wie es beschrieben ist, wie auf Wolken – Wolke sieben, wie man so schön sagt. Und vor allem kann ich länger laufen: vorher konnte ich mit einem normalen Schuh etwa eine Stunde laufen und hatte dann Schmerzen. Heute laufe ich zwei, drei Stunden, mit Pause sogar vier Stunden hintereinander.  Video ansehen

Peter Wild, Uster, Schweiz

Martin Brenner, Oberuzwil, Schweiz

Er ist wirklich gut, weil ich Arthrose im rechten Knie habe. Ich kann so einfach viel besser laufen, völlig problemlos.  Video ansehen

Martin Brenner, Oberuzwil, Schweiz

Kurt Reut, Musiker, Amriswil, Schweiz

Es ist einfach sehr weich. Ich komme mir vor, als ob ich über ein Feld laufen würde, das weich ist, oder ein Moorgebiet – wie Torfmull oder so in der Natur draussen. Und es ist sehr angenehm, wirklich sehr sehr angenehm und vor allem eben die Sicherheit, die ich von der ersten Minute an gespürt habe, hat mich sehr überrascht.  Video ansehen

Kurt Reut, Musiker, Amriswil, Schweiz

Manuela Fellner, Sängerin und Schweizer Grand Prix Siegerin, Schweiz

Vor zwei/drei Jahren bin ich in eine Apotheke gegangen, weil ich extrem starke Rheumaschmerzen hatte. Diese haben mir den kyBoot empfohlen. Unter anderem auch deshalb, weil ich extreme Schmerzen an der Achillessehne hatte. Ich durfte den kyBoot zuhause testen und war begeistert. Die Schmerzen waren weg. Aus diesem Grund habe ich den Schuh dann gekauft. Ich war überglücklich mit diesem.

Manuela Fellner, Sängerin und Schweizer Grand Prix Siegerin, Schweiz

G. H. Pfeil, Pastor

Vor zwei Jahren schmerzten mich beim Gehen an beiden Füssen meine Fersen.
Über meinen Arzt erhielt ich Polsterungen in meinen Schuhen für meine Fersen.
Das hat nicht geholfen. Gleichzeitig hatte ich beim Gehen auch Schmerzen in meinen Waden. Nach wenigen hundert Metern gehen, musste ich jeweils für eine kurze Zeit stillstehen, damit meine Waden-Schmerzen wieder aufhörten. In einer Drogerie wurde ich auf kyBoot Schuhe „walk on air“ aufmerksam.
Mit kyBoot-Sandalen habe ich angefangen. Kurze Zeit danach waren meine Fersen und Waden völlig schmerzfrei. Heute trage ich je nach Jahreszeit und Witterung kyBoot-Sandalen, kyBoot-Halbschuhe oder kyBoot-Winterschuhe. Ich bin Gott und dem kyBoot-Erfinder dankbar für diese idealen und weichen Schuhe. Diese haben mir geholfen, dass mir das Gehen wieder Freude bereitet.

G. H. Pfeil, Pastor

Michael Lindenman, Konditionstrainer HSV, Deutschland

In der Schweiz bin ich auf kybun gestossen und ich habe das versucht bei den Young Boys und das hat uns sehr gut gefallen. Und wir haben auch gemerkt, dass es wenige Verletzungen gibt. Dann bin ich von den Young Boys zum FC Luzern gegangen und habe es dort sofort übernommen. Der HSV hat im letzten halben Jahr viele gute Entscheidungen gemacht, und eine davon ist sicher der kyBounder.

Michael Lindenman, Konditionstrainer HSV, Deutschland

Marcell Jansen, HSV Stammspieler, Deutschland

Ich benutze den kyBounder oft bevor ich rausgehe, mache meine Übungen, schneller Koordinationssachen auf der Matte, weil ich natürlich dementsprechend anstrengend ist, also mehrere Muskelgruppen aktiviert werden und das ist so mein Hauptpunkt.

Marcell Jansen, HSV Stammspieler, Deutschland

Collin Benjamin, HSV, Nationalspieler Namibia

Bei mir ist es, dass der Muskel nach dem Training immer etwas fester ist. Es entlastet die Muskulatur und es bewirkt auch, dass die Gelenke freier werden. Durch diesen Rückfedereffekt des kyBounder ist es für mich gut, dass es so etwas gibt und ich freue mich, darauf zu gehen und freue mich immer nach dem Training, dass ich den kyBounder benützen kann. Das ist eine coole Sache.

Collin Benjamin, HSV, Nationalspieler Namibia

Paolo Guerrero, HSV, Nationalspieler Peru

Super, ganz gut, dass wir beim HSV den kyBounder haben.

Paolo Guerrero, HSV, Nationalspieler Peru

Manuela Zeller, Alt-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Ich finde, dass es ein gutes Produkt ist. Es ist schön weich, elastisch und ich kann damit viel länger stehen. Ich bin es schon vom Arbeiten gewöhnt. Dort habe ich die Schuhe auch an und stehe auf der Matte.

Manuela Zeller, Alt-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

  • Benji von Ah - Dreifacher Eidgenosse im Schwinger,  Ivan Bucher - Mister Universum Athletic, Andi Imhof - zweifacher Turnfestsieger am Eidgenössischen
    Benji von Ah - Dreifacher Eidgenosse im Schwinger, Ivan Bucher - Mister Universum Athletic, Andi Imhof - zweifacher Turnfestsieger am Eidgenössischen

Während meiner aktiven Zeit als Kunstturner musste ich leider auch einige Verletzungen hinnehmen.  Im Jahr 2004 erlitt ich einen schwerwiegenden Fussbruch, welcher mich jetzt noch tagtäglich mit Schmerzen plagt. Dank dem einmaligen dämpfenden und stützenden Schuhbett von kyBoot kann ich den Schmerzen zum grössten Teil entfliehen, und sie machen mir die Arbeit im Fitness-Center viel angenehmer! Wer weiss, vielleicht kann ich durch diese Besserung meinen Mr Universe Titel vom 2011 doch noch verteidigen… Tausend Dank kybun und meinem Sports-Kollegen Steve!

Ivan Bucher, Mister Universum Athletic 2011, Kerns, Schweiz

Bernadette Schwyter, Musikverein Uttwil, Schweiz

Es ist weicher zum Gehen und mit der Querflöte ist das viel besser.

Bernadette Schwyter, Musikverein Uttwil, Schweiz

Daniel Wittwer Kantonsrat / Präsident EDU TG, Sitterdorf, Schweiz

Früher suchte ich von Schuhgeschäft zu Schuhgeschäft um passende Schuhe zu finden. Heute finde ich die passenden Schuhe im kyBoot-Shop. Ich trage kyBoot im Hause, im Geschäft, in der Freizeit und bei politischen Anlässen.

Daniel Wittwer Kantonsrat / Präsident EDU TG, Sitterdorf, Schweiz

Lars Lunde, Ex Fussballspieler, Münsingen, Schweiz

Seit ich den kyBoot bei der Arbeit trage, habe ich trotz meiner Arthrose in den Füssen, keine Schmerzen mehr. Ich kann den Schuh wirklich empfehlen!

Lars Lunde, Ex Fussballspieler, Münsingen, Schweiz

Dr. med. Markus Müller, Facharzt für orthopädische Chirurgie, Luzern, Schweiz

Die ausserordentlichen Dämpfungseigenschaften des kyBoot, machen den Schuh für Patienten mit Arthrosen im Beinbereich zu einem angenehmen Begleiter im Alltag. Dank dem kyBoot können wir die Schmerzmitteldosis unserer Patienten senken. Somit stellt der Schuh ein wichtiges Hilfsmittel in der Therapie dar. Video ansehen

Dr. med. Markus Müller, Facharzt für orthopädische Chirurgie, Luzern, Schweiz

Walter Ackeret, Rektor Kantonsschule Wil, Schweiz

Der kyBounder hat durchaus etwas mit der Gesundheit unserer SchülerInnen zu tun. Sie sind insgesamt gesünder, haben weniger Rückenbeschwerden und sind zudem wacher und fitter. Video ansehen

Walter Ackeret, Rektor Kantonsschule Wil, Schweiz

Thomas Hofstetter, Lehrer Kantonsschule Wil, Schweiz

Unsere Schüler haben drei Lektionen Sport in der Woche, den Rest davon verbringen sie sitzend. An dieser Tatsache wollten wir mit dem kyBounder etwas verändern. Video ansehen

Thomas Hofstetter, Lehrer Kantonsschule Wil, Schweiz

Stephan Keller, Coach LC Brühl, St.Gallen, Schweiz

Wir arbeiten nun seit vier Jahren mit dem kyBounder und er ist mittlerweile ein fixer Teil unseres Trainingsprogramms. Wir können ihn in verschiedenen Bereichen anwenden und nehmen ihn auch ins Trainingslager mit. Video ansehen

Stephan Keller, Coach LC Brühl, St.Gallen, Schweiz

Silvia Zech, Romanshorn, Schweiz

Physiotherapie und Krafttraining haben bei mir nie dieselbe Wirkung erzielt wie der kyBounder. Ich kann ihn nur weiterempfehlen. Video ansehen

Silvia Zech, Romanshorn, Schweiz

Simone Güntensperger, Physiotherapeutin, Wittenbach, Schweiz

Der kyBounder garantiert mir aktive Erholung nach dem Training. Auch bei der Arbeit als Physiotherapeutin ist er mir sehr hilfreich. Video ansehen

Simone Güntensperger, Physiotherapeutin, Wittenbach, Schweiz

Madeleine Isaac, Wittenbach, Schweiz

Der kyBounder ist für mich eine grosse Erleichterung nach dem Training, und ich fühle mich stetig besser. Es fühlt sich an wie im Himmel. Video ansehen

Madeleine Isaac, Wittenbach, Schweiz

Celina Fuchs, Toxic FM Moderatorin, Schweiz

Ich habe selber Rückenbeschwerden und habe so etwas noch nie erlebt. Auf dem kyBounder fühle ich mich wie zuhause, er ist sehr bequem und ich habe eine grosse Bewegungsfreiheit. Video ansehen

Celina Fuchs, Toxic FM Moderatorin, Schweiz

Linda Baumann, Primarschullehrerin, Neuwilen, Schweiz

Das Gefühl auf dem kyBounder ist sehr angenehm und fühlt sich weich an. Zudem hat man dabei noch einen riesen Spass, ob Alt oder Jung. Video ansehen

Linda Baumann, Primarschullehrerin, Neuwilen, Schweiz

Daniel Kobel, Creative Software AG, Berneck, Schweiz

Durch das Stehen auf dem kyBounder bleibe ich im Kopf länger fit und werde nicht mehr so schnell müde.
Video ansehen

Daniel Kobel, Creative Software AG, Berneck, Schweiz

Alex Tachie-Mensah, Ex Goalgetter, Andwil TG, Schweiz

Ich verdanke dem kyBoot, dass die Schmerzen nach meiner schweren Verletzung fast verschwunden sind. Seit ich den Schuh trage hat sich ausserdem mein Hinken stark reduziert.

Alex Tachie-Mensah, Ex Goalgetter, Andwil TG, Schweiz

Arno Del Curto, Head Coach HC Davos, Schweiz

Seit wir den kyBounder in unser Trainingsprogramm eingeführt haben, treten bei unseren Spielern viel weniger Verletzungen auf. Zudem ist eine Leistungssteigerung festzustellen. Es war eine meiner besten Entscheidungen, denn der kyBounder ergänzt unser Training optimal. Video ansehen

Arno Del Curto, Head Coach HC Davos, Schweiz

Pierre Gutknecht, Konditionstrainer von Spitzensportlern, Schweiz

Wir verwenden den kyBounder auch bei der Arbeit mit unseren Junioren, da er eine wertvolle Ergänzung zu anderen Trainingsmethoden ist. Zu den Vorteilen gehört, dass wir mit dem kyBounder die kleinen Muskelgruppen stärken. Video ansehen

Pierre Gutknecht, Konditionstrainer von Spitzensportlern, Schweiz

Jörg Stiel, ehemaliger Schweizer Nati-Goalie, St.Gallen, Schweiz

Als ehemaliger Spitzensportler ist es mir wichtig, weiterhin etwas für meinen Körper zu tun. Mit dem kyBounder habe ich die Möglichkeit dies überall, ob nun in der Küche oder im Büro, in die Tat umzusetzen.  Video ansehen

Jörg Stiel, ehemaliger Schweizer Nati-Goalie, St.Gallen, Schweiz

Roswitha Eberhart, Degersheim, Schweiz

Nach den ersten Nächten mit dem kySsen hatte ich morgens Nackenschmerzen. Aber jetzt schlafe ich wie ein Murmeltier. Habe morgens auch keine Schmerzen mehr. Ich finde das kySsen super. Und mein Mann konnte noch nie eine ganze Nacht auf einem Kissen schlafen. Aber dieses kySsen ist so angenehm weich, dass auch er gut schlafen kann.

Roswitha Eberhart, Degersheim, Schweiz

Anna Nagy, Feldkirch, Österreich

Mein Freund, Wolfgang Lang, hat ein kySsen von Ihnen. Wenn ich bei ihm bin, darf ich mit diesem kySsen schlafen und ich mache das sehr gerne. Mein altes Kissen habe ich schon weggeworfen, das brauche ich nicht mehr. Es ist einfach sehr angenehm mit diesem kySsen zu schlafen.

Anna Nagy, Feldkirch, Österreich

Andreas Müller, Verwaltungsangestellter, Amriswil, Schweiz

Ich habe ziemlich lange nach einem Kissen gesucht und bin überall immer wieder neue Kissen kaufen gegangen. Ich habe einfach wirklich nie das richtige Kissen gefunden.  Das eine war zuwenig flauschig, das andere war zu dünn, das nächste zu dick. Es ist einfach nie wirklich gut gegangen und im Laden kann man es ja nicht ausprobieren. Man kann sich nicht hinlegen und schlafen im Laden. Es ist dann soweit gekommen, dass - als ich mal in einem Hotel war – ich gefunden habe: das ist genau das Kissen, das ich brauche, von der Flauschigkeit her und alles. Es hat einfach wirklich gepasst. Und dann wurde ich fast zum Dieb. Ich hätte fast dieses Kissen gestohlen, mitlaufen lassen, so  wie andere halt irgendein Tüechli oder sonst irgendein Souvenir mitnehmen von diesem Hotel.  Habe ich dann aber nicht gemacht und dann bin ich auf das kySsen gekommen, habe es ausprobiert und muss jetzt sagen, das ist genau das. Es ist gut und bequem und super… und zum Glück muss ich jetzt kein Kissen mehr klauen.  Video ansehen

Andreas Müller, Verwaltungsangestellter, Amriswil, Schweiz

Gisela Tobler, Journalistin und Buchautorin, Thal, Schweiz

Ich suchte schon seit Jahren nach meinem ultimativen Kissen, mit dem ich wirklich zufrieden bin. Am Anfang schlief ich auf einem Daunenkissen, das war früher normal, es hat nichts anderes gegeben. Und da wacht man aber immer so zerknittert auf. Da versinkt man im Kissen und wenn ich am Morgen im Spiegel gekuckt habe, hatte ich das Gefühl, dass man das ganze Kissen im Gesicht sieht. Und dann habe ich gesucht und habe mal ein Hirsenkissen ausprobiert. Das hat mir dann aber auch nicht gepasst weil das so einen Geschmack abgibt. Dann hatte ich ein Hufeisenkissen von der Schwangerschaft her. Das war nicht schlecht aber einfach zu aufwendig. Ich bin viel unterwegs und das kann man nicht so gut mitnehmen.  Dann hatte ich mal eine Nackenrolle ausprobiert. Die war aber nicht so anschmiegsam. Ich war also immer auf der Suche und habe mich gefragt, ob es wohl DAS Kissen für mich gibt. Dann hab ich gehört, dass es das kySsen gibt von kybun und da war für mich klar, dass ich das ausprobieren muss. Und ich muss sagen, ich war von Anfang an begeistert. Obwohl ich am Anfang dachte, dass ich verkehrt darauf liege. Ich liege nämlich auf dem dickeren Teil und das fügt mir total. Und ich habe sofort gemerkt am Morgen, wenn ich aufstehe: ich bin entspannt. Der Schlaf ist wirklich gut. Und es ist tatsächlich so, dass ich nachts auch praktisch nicht mehr aufwache. Ich schlafe wirklich sehr gut und ich hätte nicht gedacht, dass es wirklich ein Kissen gibt, bei dem ich sagen kann: Das ist es jetzt. Und ich bleibe sicher beim kySsen. Da bleibe ich dabei!
 Video ansehen

Gisela Tobler, Journalistin und Buchautorin, Thal, Schweiz

Stephanie Bärtsch, Serviceangestellte, St.Margrethen SG, Schweiz

Ich habe zwei Bandscheibenvorfälle seit ca. 4 Jahren, die mich ziemlich plagen. Aber seit dem kySsen ist es viel besser und es entlastet die Wirbelsäule. Es ist wie auf einer Wolke, es passt sich an am Nacken. Man hat keine Verspannungen mehr, man steht einfach gemütlich auf, ohne zuerst auf den Bettrand zu sitzen. Man kann einfach in einem Ding aufstehen und es tut einem nichts weh.  Video ansehen

Stephanie Bärtsch, Serviceangestellte, St.Margrethen SG, Schweiz

Erika Wissmann, Forch, Schweiz

Bei einem Unfall habe ich mir vor acht Jahren drei Rückenwirbel gebrochen. Seitdem leide ich an neurologischen Beschwerden. In normalen Schuhen habe ich Schmerzen in der Brustwirbelsäule und bekomme Nackenverspannungen. Zudem habe ich eine leichte Tendenz zu Hallux. Dank dem kyBoot habe ich keine Mühe beim Gehen. Es ist einfach phänomenal. Es läuft sich sehr angenehm und den Hallux spüre ich kaum noch.

Erika Wissmann, Forch, Schweiz

Dr. Gerard Farkas, Facharzt für Orthopädische Chirurgie, Basel, Schweiz

Die ausführliche Untersuchung und der klinische Test zeigen: Durch die langgezogene Schnürung lässt sich der kyBoot sehr passgenau auf den Fuss fixieren, was auch die exakte Positionierung des Fusses über der Sohle ermöglicht. Das grosse Innenvolumen ermöglicht ein genügendes Spiel der Zehen ohne Druckstellen und ist somit auch für Personen mit vergrössertem Fussvolumen geeignet. Das Schaftmaterial ist sehr weich, was den Tragekomfort noch weiter verbessert. Die speziell konstruierte Sohle bereichert das Innenklima des Schuhes ganz erheblich, da die Belüftung bei jedem Schritt zu einer Ventilation des Fusses führt. Dies ist besonders bei mehrstündigem Tragen sehr angenehm. Die extreme Dämpfung ist vor allem für Menschen mit Arthroseproblemen in den Beinen sowie auch im Hüftbereich und auch im Wirbelsäulenbereich geeignet. Die hohe Deformations- Potenz der schock-absorbierenden Sohle wird nicht, wie bei andern handelsüblichen Gesundheitsschuhen, durch eine übertriebene Erhöhung der Sohle erreicht, sondern durch das ausgeklügelte Dämpfungssystem. Trotz des starken Federns des Fusses beim Abrollvorgang entsteht keine eigentliche Instabilität, da die Laufsohle breit gehalten wurde, was die seitliche Abstützung gewährleistet. Die hohe Dämpfung im Mittel- und Vorfussbereich predestiniert den kyBoot für Menschen mit Mittelfuss- und Vorfussbeschwerden oder Fehlstellung der Zehen und Arthrosen.

Dr. Gerard Farkas, Facharzt für Orthopädische Chirurgie, Basel, Schweiz

Dr. med. Christian Sommer, Facharzt für Orthopädische Chirurgie, Luzern, Schweiz

Ich benutze den kyBoot in der Sprechstunde regelmässig und verspüre eine angenehme Wirkung auf den gesamten Bewegungsapparat mit reduzierter muskulärer Ermüdung am Ende des Arbeitstages. Ich sehe den kyBoot als ideales Trainingsgerät für den Alltag mit entspannender Wirkung auf die Wirbelsäule. Vor allem bei Patienten mit plantaren Fussschmerzen und bei muskulären Koordinatiosschwierigkeiten kommt der kyBoot bei uns zum Einsatz. Dies betrifft den konservativen Bereich, aber auch die Phase nach Operationen.

Dr. med. Christian Sommer, Facharzt für Orthopädische Chirurgie, Luzern, Schweiz

Dr. med. Christian Larsen, Leitender Arzt & Fachleiter Forschung und Entwicklung, Zürich, Schweiz

Ich habe viel Freude an meinen neuen kybun Arbeitsschuhen. Und gestern bin ich in 30 cm Neuschnee runter zur Spitalkantine gejoggt - ohne zu rutschen. Cool, du hast wirklich an alles gedacht. Zudem war ich vom Scheitel bis zur Sohle perfekt getarnt... ganz in weiss. Tarnfarbe deshalb, weil ich im tiefen Neuschnee mit der Leichtigkeit des Schneeleoparden locker den schmalen steilen Weg zur Spitalkantine runter getrabt bin. Alles Weiss in Weiss: Der flatternde Arztkittel, der unberührte Schnee, der Schuh mit dem griffig-weichen Bodengefühl. Apropos Rutschfestigkeit: Ich sah mich schon flutsch ausrutschen und flach am Boden liegen bleiben. Gott sei Dank hast du wirklich an alles gedacht, Karl! Übrigens: Das "kyBoot-Raubtierpfoten-Feeling" ist unvergleichlich besser als auf Luft laufen zu müssen.

Dr. med. Christian Larsen, Leitender Arzt & Fachleiter Forschung und Entwicklung, Zürich, Schweiz

Godi Bichsel, Administration Creative Software, Berneck, Schweiz

Ich fühle mich sehr wohl auf dem kyBounder. Ich habe gemerkt, mein Rücken ist stärker geworden. Ich finde wir haben eine sehr gute Entscheidung getroffen, den kyBounder für unsere Arbeitsplätze anzuschaffen und ich kann das jedem nur empfehlen.

Godi Bichsel, Administration Creative Software, Berneck, Schweiz

Rainer Bätschmann, Leiter Suva Linth, Tuggen, Schweiz

In jungen Jahren habe ich sehr intensiv Sport getrieben und bezahle heute mit diversen körperlichen Beschwerden den Preis dafür. Als Ausgleich zu meiner überwiegenden Bürotätigkeit treibe ich auch heute noch täglich etwas Sport. Mit regelmässigen morgendlichen Rückenübungen, dem konsequenten Tragen des kyBoots und dem wechselbelastenden Arbeiten an einem normalen und einem Stehpult mit einem kyBounder habe ich meine Beschwerden in den Griff bekommen. Auch wenn der kyBoot und der kyBounder nicht ganz billig sind, lohnt sich diese Investition ohne Zweifel. Die Steigerung meines Wohlbefindens ist mir das wert.

Rainer Bätschmann, Leiter Suva Linth, Tuggen, Schweiz

Adelheid Ambühl, Luzern, Schweiz

Ich bin 67 Jahre alt und habe meinen ab und zu aufgetretenen Rücken- und Fusszipperleins erfolgreich den Kampf angesagt. Mit dem kyBoot gehe ich auf dem weichsten Moosboden der Welt, ohne dass mein Befinden durch irgendwelchen Schmerz in Füssen oder Rücken beeinträchtigt wird. Immer wenn möglich - und das ist oft - trage ich den herrlichen und auch sehr schön aussehenden kyBoot. Ich wünschte mir, dass die Kollektion ausgebaut wird, und hoffe, dass im nächsten Winter auch Stiefeletten im Angebot sind. Heute fühle ich mich topfit! kybun sollte von den Krankenkassen mit Prämienrabatten gefördert werden. Die Kosten im Gesundheitswesen würden drastisch sinken!

Adelheid Ambühl, Luzern, Schweiz

Arabella Neff, Stäfa, Schweiz

Als aktive Wanderin und Hundehalterin bin ich oft stundenlang in der Natur unterwegs. Ich spüre, dass nur Gehen auf weichem, unebenem Untergrund echtes Wohlbefinden bedeutet. Waldböden, Alpweiden und abwechslungsreiche Wurzelpfade lösen ein tolles Laufgefühl aus. Seit meinen unfallbedingten Meniskusoperationen spüre ich das noch viel deutlicher als vorher. Durch Zufall entdeckte ich den kyBoot. Mit ihm habe ich genau das, was die Naturböden schenken, nun auch für den Alltag auf den Asphaltstrassen gefunden. Vom ersten Moment an war ich restlos glücklich. Heute bin ich eine fröhliche und überzeugte kyBoot-Trägerin.

Arabella Neff, Stäfa, Schweiz

Walter Schlotter, Romanshorn, Schweiz

Am Anfang hatte ich noch einige Mühe mit dem kyBoot, vor allem bei längerem Tragen. Mit Karl Müller habe ich mich darüber per E-Mail gedanklich ausgetauscht. Er riet mir damals, den kyBoot nur stundenweise zu tragen, um meinen Fuss nicht überzustrapazieren. An diesen Rat habe ich mich gehalten und siehe da, nachdem ich meine Koordination so aufgebaut habe, kann ich den Schuh nun den ganzen Tag und über längere Strecken tragen, ohne dass ich an der rechten Fusssohle Probleme habe. Das ist für mich nun sehr erfreulich.

Walter Schlotter, Romanshorn, Schweiz

Adelheid Meier, Romanshorn, Schweiz

Mein Mann und ich sind vom kyBoot begeistert. Auf unserer Reise durch Namibia hielten sie den Strapazen stand. Der Aufstieg auf grosse Sanddünen war kein Problem. Überrascht hat uns, dass die kyBoots auch auf glatten Felsen das Auf- und Absteigen erleichtern. Die Sohle rutschte nicht. Die langen Wartezeiten am Flughafen waren dank dem weichen Schuh auch halb so schlimm.

Adelheid Meier, Romanshorn, Schweiz

Ruth Schäublin, Stettlen, Schweiz

Seit einigen Monaten trage ich nun sehr oft meinen Jindo Mesh Champagne. Ich bin absolut begeistert von diesem Schuh. Was mich sehr beeindruckt ist die Tatsache, dass ich ihn stundenlang tragen kann, und die Füsse darin nicht schwitzen. Super!

Ruth Schäublin, Stettlen, Schweiz

Heinrich Burckhardt, Bern, Schweiz

Ich war eben für 14 Tage auf dem Jakobsweg in Frankreich. Dieses Mal mit
meinem neuen kyBoot, nachdem ich früher von Genf bis Santiago de Compostela
auf dem MBT ging. Ich kann nur sagen: hervorragend!

Heinrich Burckhardt, Bern, Schweiz

Helene Füger, Inhaberin Bäckerei Füger, Mörschwil, Schweiz

Ich empfehle den kyBoot vor allem Menschen mit Rückenschmerzen und Venenproblemen.

Helene Füger, Inhaberin Bäckerei Füger, Mörschwil, Schweiz

Peter und Heidi Werder, Winterthur, Schweiz

Vor unserer 3-wöchigen Asienreise kauften wir kyBoot. Der Laufkomfort war derart himmlisch, dass nicht die geringste Lust auf einen Schuhwechsel aufkam! Dieser zeigt sich gerade auch auf steinigem Untergrund: man "spürt" jeden einzelnen Stein, ist also über die Beschaffenheit des Bodens immer genau im Bilde, aber dennoch läuft man wie auf Wolken. Zudem weist die Sohle auf nassem Stein eine sensationelle Haftung auf: kein Ab- oder Ausrutschen. Der kyBoot ist trotz seiner Löchlein recht regentauglich: auch nach zwei Stunden Laufen bei Regen blieben die Füsse trocken. Schliesslich noch eine erfreuliche Nachricht für Damen mit „ewig kalten Füssen“, zu denen auch meine Gattin gehört: Die Durchblutung wird offensichtlich derart verbessert, dass sie kein einziges Mal kalte Füsse hatte. Kurz und gut:
Die kyBoot haben diesen harten Test mit Bravour bestanden und mit ihren Vorteilen bewiesen, dass sie ihr Geld wert sind.

Peter und Heidi Werder, Winterthur, Schweiz

Christoph Reichert, Löhningen, Schweiz

Nach einigen Sportverletzungen an meinen Füssen, bin ich mit dem kyBoot total zufrieden. Ich bin im Frühling 2010 während acht Wochen mit einem Paar Caviar durch Guatemala und Kuba gelaufen. Die letzten sechs Wochen durch Regen, Schnee, Matsch, unzählige Steine und Geröllfelder in Patagonien und Feuerland. Der beste Trekkingschuh, den ich bisher hatte. Kein einziger Hautdefekt, auch nach sechs bis acht Stunden Touren mit vollem Rucksack. Echt traumhaft. Sogar bei Nässe.

Christoph Reichert, Löhningen, Schweiz

Jens Müller, Deutschland

Als Epilepsiepatient war ich bei Spaziergängen, beim Einkaufen oder auf dem Weg zur Arbeit immer sehr aufmerksam. Denn ich hatte beim Gehen immer wieder, und das ohne Ankündigung, mit Bewegungseinschränkungen und sehr starken Koordinationsproblemen zu kämpfen. Wenngleich ich es anfangs kaum glauben konnte: Von dem Moment an, als ich das erste Mal meinen Sorak Black anzog, war ich wie ausgewechselt. Meine Wahrnehmungen beim Gehen sind völlig andere als vorher. Super ist auch, dass ich eine Arbeitskollegin mit ähnlichen Symptomen habe, der ich jetzt sogar Hilfestellung beim Gehen geben kann.

Jens Müller, Deutschland

Beda Füger, Inhaber Bäckerei Füger, Mörschwil, Schweiz

Im kyBoot habe ich nach einem 12-Stunden Tag keine müden Beine und geschwollenen Füsse. Ich empfehle den kyBoot, um Rückenprobleme und Knieschmerzen durch das lange Stehen zu vermeiden.

Beda Füger, Inhaber Bäckerei Füger, Mörschwil, Schweiz

Chantal Studer

Der kyBoot trägt sich super angenehm und selbst auf glatten Böden habe ich sehr guten Halt. Für mich ist der kyBoot der bequemste Schuh zum Arbeiten.

Chantal Studer

Daniel Jakob

Sicher gehen, schmerzfrei stehen. Der kyBoot ist mehr als eine Wellnesszone an den Füssen.

Daniel Jakob

Felix Bischofberger, Kantonsrat SG CVP, Altenrhein, Schweiz

Ich wusste gar nicht, dass Gehen so bequem sein kann! Wo ich früher den Lift nahm, nehme ich mit dem kyBoot die Treppe.

Felix Bischofberger, Kantonsrat SG CVP, Altenrhein, Schweiz

Marlies Kaufmann, Luzern, Schweiz

Seit dem letzten August bin ich im Besitz eines kyBoot Schuhs. Was heisst einem, im Ganzen sind es schon drei Paar: Halbschuh, Sandale und Winterstiefel. Jahrzehnte litt ich unter Kreuzschmerzen, die nur noch selten auftauchen. Vor zwei Jahren bereitete mir ein Fersensporn mindestens ein Jahr lang grosse Schmerzen. Dabei habe ich "gedoktert" und drei verschiedene Einlagen ausprobiert, was jedoch ohne Erfolg blieb. Eine Fusstherapie brachte dann eine gewisse Linderung. Seit ich aber durch eine Kollegin auf die kyBoot aufmerksam wurde, trage ich die Schuhe konsequent, auch zu Hause. Siehe da, ich habe keine Schmerzen mehr.
Ganz selten gestatte ich mir so nach dem Motto: "Il faut souffrir pour être belle", im Ausgang ein Paar eleganter Pumps (mit niedrigem Absatz, versteht sich). Ich bin jedoch immer wieder froh, wenn ich in meine weichen kyBoot wechseln kann. Ich möchte meinen Füssen keinen anderen Schuh mehr zumuten."
Seit ca. 2 Monaten bin ich nun im Besitz eines Kybun-Wanderschuhs und bin vollauf zufrieden.
Ich war gestern und letzte Woche je über 3 Std. unterwegs damit. Ich habe ein gutes Gefühl und selbst auf nassem Laub abwärts war der Halt sehr gut.
Ich bin so froh, dass ich jetzt auch zum Wandern einen Kybun-Schuh anziehen kann, denn der Halt um den Knöchel ist schon besser als nur mit dem Halbschuh. Ich wünsche Ihnen weiterhin guten Erfolg mit Ihren Schuhen und grüsse Sie freundlich.

Marlies Kaufmann, Luzern, Schweiz

Karim Sahraoui, Schulleiter, Zürich, Schweiz

Vor einem halben Jahr erlitt ich einen leichten Bandscheibenvorfall. Trotz Schmerzmitteln, konnte ich fast nicht mehr sitzen oder gar am Ort stehen. Sogar beim Gehen spürte ich Schmerzen im Kreuz, obwohl ich meine besten Turnschuhe anhatte. Mein medizinischer Masseur hat mich dann auf die kybun Produkte aufmerksam gemacht. Bald darauf habe ich mir zwei Paar kyBoot, sowie einen kyBounder gekauft. Seither bin ich begeisterter kybunianer. Meine kyBoot dämpfen die Schläge im Rücken. Durch das regelmässige Spazieren wurde meine Beinmuskulatur gestärkt und ich spüre eine bessere Haltung beim Gehen. Dank dem kyBounder kann ich auch wieder am Stehpult arbeiten. Ich bleibe ständig in Bewegung und mein Rücken ist nie statisch. Ich bin froh, dass es mir heute gesundheitlich wieder besser geht. Ich bin überzeugt, dass mir auch die kybun Produkte einen Grossteil dazu beigetragen haben. Ich kann den kyBoot und den kyBounder bei Rückenbeschwerden vorbehaltlos weiterempfehlen.

Karim Sahraoui, Schulleiter, Zürich, Schweiz

Dr. Peter Kotzurek, Ex-Trainer Schweiz Kunstturn Nationalmannschaft, Lupsingen, Schweiz

Durch meine eigenen gesundheitlichen Probleme war, und bin ich immer auf der Suche nach genialen Produkten, die die Normalbelastung des Alltags mindern und zu einer harmonischen Kräftigung des Gesamtkörpers führen. Dieses Produkt habe ich für mein Gangbild mit den kyBoot Schuhen gefunden. Vor sieben Wochen ist der Schuh mir über den Weg gelaufen und seit diesem Zeitpunkt trage ich ihn ständig. Der walk-on-air Schuh passt sich jeder Gegebenheit des Bodens an und gleicht diese sanft aus, zu dem trainiert er den vorderen Schienbeinheber (musculus trochantus) einfach im normalen Gehen!

Dr. Peter Kotzurek, Ex-Trainer Schweiz Kunstturn Nationalmannschaft, Lupsingen, Schweiz

Tamara Ruf

Seit Jahren leide ich unter einer nicht klar zuordenbaren rheumatischen Erkrankung. Es ist irgendwas zwischen Weichteilrheuma und Polyarthritis. Dank dem kyBoot kann ich endlich wieder fast schmerzfrei gehen und überhaupt "richtig" gehen. Das war bis vergangenen Herbst mit gewöhnlichen Schuhen nicht mehr möglich. Erledige ich den Haushalt zwischendurch barfuss, habe ich innerhalb weniger Stunden Schmerzen am ganzen Körper. Ziehe ich dann den kyBoot an, vergehen die schlimmsten Schmerzen innerhalb einer Stunde! Auch bei der Arbeit als Arztgehilfin trage ich nur noch diese Schuhe. Ohne kyBoot wäre ich längst nicht mehr so mobil, und das mit 35 Jahren.

Tamara Ruf

Bettina Zöllig, Inhaberin Gasthaus Bären, Speicherschwendi, Schweiz

Ich hatte schon immer ziemliche Problemfüsse. Es kam auch schon vor, dass ich kaum mehr auf den Füssen stehen konnte. Das ging sogar so weit, dass ich einen Arzt konsultieren musste. Dann habe ich durch Freunde den kyBoot entdeckt. Seither ist es mir dank der Weichheit und der Dämpfung des Schuhes, wieder möglich das lange Stehen und Gehen zu bewältigen. Ich habe zudem festgestellt, dass meine Haltung besser geworden ist.

Bettina Zöllig, Inhaberin Gasthaus Bären, Speicherschwendi, Schweiz