kybun Meinungen & Video-Interviews

Lesen Sie hier alle Kunden Meinungen zu unseren Produkten. Folgend haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Kategorien auszuwählen.

Kategorien Auswahl (Reset)

kybun Meinungen

Nadja Bissegger, Musikverein Uttwil, Schweiz

Ich trage den kyBoot in erster Linie für die Marschmusik. Privat trage ich sie bis jetzt noch nicht so oft, obwohl sie auch optisch schön wären.

Nadja Bissegger, Musikverein Uttwil, Schweiz

Gopal RajGuru, Nyon, Schweiz

Bei meiner Arbeit als Verkaufstrainer stehe ich so ziemlich jeden Tag 8 bis 10 Stunden lang. Vor einigen Jahren hatte ich damit ein richtiges Problem – gewaltig schmerzende Füße. Es begann beim ersten Schritt nach dem Aufstehen mit einem unglaublich stechenden Schmerz und wurde tagsüber immer schlimmer, bis ich mich mittags schon kaum noch auf meine Arbeit konzentrieren konnte. Mein Arzt sagte mir, das sei plantar fasciitis, ein verbreitetes Leiden bei Menschen, die viel stehen und gehen. Jahrelang habe ich alles ausprobiert – weichere Schuhe, Einlagen zur Stoßminderung an den Fersen, Präsentationen im Sitzen, sogar Akupunktur, aber nichts half. Ich habe Tausende für diese sogenannten „Heilmittel“ ausgegeben, ohne dass sie mir Erleichterung brachten. Bis ich eines Tages (unter Schmerzen) in Oakville, Kanada, eine Straße entlang ging und ein kleines Schild sah, das für „kolossalen Laufkomfort durch neue Schweizer Schuhe“ warb. Drinnen stellte eine sehr nette Frau mir den kyBoot vor. Wow, schon nach ein paar Stunden im kyBoot ließ der Schmerz in meinen Fersen nach. In die Schweiz zurückgekehrt, kaufte ich mir sofort ein Paar und begann sie bei meiner täglichen Arbeit zu tragen. Nach zwei Wochen bemerkte ich etwas Sonderbares… ich spürte meine Füße tagsüber nicht mehr. Sie waren einfach da und fühlten sich wohl. Keine Schmerzen, auch nichts abends, wenn ich die Schuhe ausgezogen hatte. Keine Schmerzen morgens beim Aufstehen. Ich konnte es einfach nicht glauben. Die Schmerzen in meinen Füßen sind einfach weg – das hat mein Leben verändert. Ich muss nicht mehr in jeder wachen Minute und bei jedem Schritt an die Schmerzen denken, und ich kann bei meinen Workshops den ganzen Tag völlig bequem stehen. Ich bin dankbar für diese erstaunliche Erfindung. Das sind die tollsten Schuhe, die es gibt, und sie haben wirklich mein Leben verändert!

Gopal RajGuru, Nyon, Schweiz

Stephanie Bärtsch, Serviceangestellte, St.Margrethen SG, Schweiz

Ich habe zwei Bandscheibenvorfälle seit ca. 4 Jahren, die mich ziemlich plagen. Aber seit dem kySsen ist es viel besser und es entlastet die Wirbelsäule. Es ist wie auf einer Wolke, es passt sich dem Nacken an. Man hat keine Verspannungen mehr, man steht einfach gemütlich auf, ohne zuerst auf den Bettrand zu sitzen. Man kann einfach in einem Ding aufstehen und es tut einem nichts weh.

Stephanie Bärtsch, Serviceangestellte, St.Margrethen SG, Schweiz

Thorsten Wolff, Deutschland

In normalen Schuhen mit Einlagen werden meine Füsse und Beine in eine Art Bewegungskorsett gezwungen. Die Luftsohle des kyBoot gleicht Asymmetrien aus und wirkt ausbalancierend. Dadurch blieb mein Becken und mein Rücken auf der 25 Kilometer langen Wanderung auf den Eifelsteig bei Gerolstein/Daun entspannt. Überlastungsschmerzen stellte ich nicht mal im empfindlichen Vorfussbereich fest.

Thorsten Wolff, Deutschland

Reto Scherrer, Radio & TV-Moderator, Weinfelden, Schweiz

Grundsätzlich stehe ich immer bei meiner Arbeit im Radio vor dem Mikrofon. Wer steht beim Sprechen hat mehr Luft zum Reden. Das Problem sind dann nur die Füsse. Bin darum froh für die Wolke unter mir. Noch länger stehe ich jeweils bei meinen DJ-Einsätzen in der Nacht. Da kommen schon mal gerne über 10h Stunden zusammen. Mit meinem kyBoot geht das einiges leichter als früher. Danke für die Erfindung!

Reto Scherrer, Radio & TV-Moderator, Weinfelden, Schweiz

Dr. med Sabine Kappler, Allgemeinpraktikerin Osteopathie und Manuelle Medizin, St.Niklaus, Schweiz

Meine persönlichen Erfahrungen mache ich jeden Tag, weil ich Ihre Schuhe bei der Praxisarbeit trage (und vorführe) , was die Aktivität mit kleinen Bewegungen (Non exercise activity thermogenesis) fördert und das Laufen wenig ermüdend und einfach "lustig" macht - jeder Schritt ein Freizeiterlebnis. Ich weise Patienten mit Überlastungsbeschwerden, verspanntem Fussgewölbe, Problemen der Wadenmuskulatur auf die Möglichkeit des kybun Schuhs hin.

Dr. med Sabine Kappler, Allgemeinpraktikerin Osteopathie und Manuelle Medizin, St.Niklaus, Schweiz

Andreas Prinzler, Küchenchef Messe Zürich, Dübendorf, Schweiz

Seitdem ich die Schuhe habe, habe ich auch weniger Fussgeruch, weil die Luft, die alte, die wird herausgedrückt beim Laufen und es kommt frische rein, und das ist sehr angenehm.

Andreas Prinzler, Küchenchef Messe Zürich, Dübendorf, Schweiz

André Jufer, Küchenchef, Schweiz

Die Vorteile sind einfach, dass man weniger Leiden hat mit den Füssen. Die Füsse tun weniger weh, sie brennen auch weniger und man kann viel länger in diesen Schuhen bleiben, ohne Probleme. Man hat auch keine Rückenschmerzen, mir geht es jedenfalls so.

André Jufer, Küchenchef, Schweiz

Frank Jagalla, Restaurant Manager, Schaffhausen, Schweiz

Am Anfang kam man sich ein klein wenig vor wie ein Känguru, oder so… weil man nachgefedert ist. Aber mit der Zeit gewöhnt man sich sehr gut daran, sehr angenehm. Ich merke es vor allem nach einem langen Arbeitstag, die Regeneration ist gut. Die Füsse sind nicht zu schwer und nach dem Sport oder so ist es auch angenehmer beim laufen.

Frank Jagalla, Restaurant Manager, Schaffhausen, Schweiz

Ronny Cervenka, Souschef, Schweiz

Also es ist sehr angenehm zum Laufen. Man kommt sich viel leichter vor. Halt durch die Federung in der Sohle ist es sehr angenehm.

Ronny Cervenka, Souschef, Schweiz

Oliver Bürgin, Dübendorf, Schweiz

Gerade bei dieser Art Arbeit, die ich jetzt mache, wo ich auf Ort und Stelle stehe, ist es auf jeden Fall bequemer zu arbeiten.

Oliver Bürgin, Dübendorf, Schweiz

Thomas Achermann, Souschef SCOR Zürich, Schweiz

Es ist relativ leicht zum Laufen. Es tut wie so nachvibrieren, so eine Art… wie auf Wolken, kann man sagen. Also einfach bequem.

Thomas Achermann, Souschef SCOR Zürich, Schweiz

Charles Schmed, Schweiz

Ich habe das Gefühl, als ob ich ein Engel wäre. So wie schweben.

Charles Schmed, Schweiz

Christian Marugg (selig), Davos, Schweiz

Was sagen sie zu diesem Schuh?: „Sehr gut, sehr gut“. Hätten Sie gedacht, dass sie mal wieder so leicht laufen könnten?: „Nein. Letzthin, als ich so gebuckelt laufen musste, dachte ich, ich bin es nicht mehr wert hier zu sein. Obwohl ich 93 Jahre gekämpft habe.“

Christian Marugg (selig), Davos, Schweiz

Gabi Huwyler, Krankenpflegerin, Davos, Schweiz

Zum einen spürt man den Schuh nicht am Fuss, er ist sehr leicht, es läuft sich wie von alleine.

Gabi Huwyler, Krankenpflegerin, Davos, Schweiz

Gertrud Casty, Pensionär, Davos, Schweiz

Ja sehr gut. Und mit so einem netten Begleiter noch besser.

Gertrud Casty, Pensionär, Davos, Schweiz

Heidi Battaglia, Coiffeuse, Davos, Schweiz

Man merkt den Schuh eigentlich gar nicht. Es ist wie ein Luftkissen, wo man draufsteht, man spürt das Gewicht nicht.

Heidi Battaglia, Coiffeuse, Davos, Schweiz

Walter Bäni, Journalist, Davos, Schweiz

Der erste Gedanke ist: es ist total weich und fühlt sich unheimlich gut an. Das ist eine grosse Überraschung, wie weich er ist. Und er passt total gut an den Fuss, bis jetzt bin ich begeistert.

Walter Bäni, Journalist, Davos, Schweiz

Doris Blum aus Bern, Schweiz

Wenn ich aus dem Skischuh steige, im Winter täglich nach 6-7 h, dann ist es ungeheuer wichtig, dass sich der Fuss wieder bewegt. Bevor ich den kyBoot kannte beobachtete ich, dass ich im Frühling jeweils viele Fehltritte gemacht habe. Ich hatte damals eindeutig eine schlechtere Fussmuskulatur. Seit ich jetzt nach dem Ski fahren die kyBoot anziehe, habe ich das besser im Griff. Im Frühling spüre ich jetzt meist keinen Unterschied mehr. Sobald ich das erste Mal wieder in den Turnschuhen gehe habe ich die Sicherheit, dass der Fuss haltet und keine Fehltritte macht.

Doris Blum aus Bern, Schweiz

Silvia Meier, Schweiz

Als ich eine Erkältung mit sehr starken Kopfschmerzen hatte, ging ich nach Tagen zum Arzt. Der schickte mich mit einer Lungenentzündung nach Hause. Normalerweise habe ich mit meinen normalen Kissen kein Problem, aber in diesem Fall hat mir nur das kySsen geholfen, meine Kopfschmerzen in den Griff zu bekommen. Auch in der Nacht konnte ich durch die gute Stütze und die aktive Lagerung recht gut atmen und schlafen. Seit diesem Erlebnis, nehme ich das kySsen überall hin mit. Egal ob ins Hotel, in die Pension oder auch wenn ich privat bei jemandem übernachte. Ich kann das kySsen jedem sehr empfehlen, der sich auch gesund schlafen möchte.

Silvia Meier, Schweiz

Daniela Bemberg, Harley-Davidson Zürich, Schweiz

Ich bin überzeugt von diesem Schuh. Ich werde auch angesprochen, weil er auch lässig aussieht. Alle Leute, die viel stehen müssen oder Wert auf gesundes Laufen legen, würde ich diesen Schuh empfehlen.

Daniela Bemberg, Harley-Davidson Zürich, Schweiz

Daniel Wittwer, Selbständiger Finanz- und Vorsorgeberater, Sitterdorf, Schweiz

Sie sind bequem. Sie passen an meinen Fuss. Es gibt keine Alternative dazu. Das ist das Beste, was man haben kann, wenn man den ganzen Tag in den Schuhen steht.

Daniel Wittwer, Selbständiger Finanz- und Vorsorgeberater, Sitterdorf, Schweiz

Karin Rohl, Hausfrau und Mutter, Uster, Schweiz

Es ist wie laufen auf einer Wolke, oder einfach so ein leichtes Laufen, fliegen, es ist ein bisschen wie fliegen.

Karin Rohl, Hausfrau und Mutter, Uster, Schweiz

Josias Noll, Zivildienstleistender, Uster, Schweiz

Ich trage diesen Schuh jeden Tag und er hält und hält und hält und hält einfach und es ist phänomenal, wie er sich nicht abnützt, dieser kyBoot. Er ist bequem im Gegensatz zu einem harten Schuh. Die Füsse sind nicht müde am Abend, man ist erholt und kann am Abend nochmal joggen gehen. Einfach ein super Produkt!

Josias Noll, Zivildienstleistender, Uster, Schweiz

Alexandra Motzer, Drogistin in Ausbildung, Gonten AI, Schweiz

Also man merkt den Unterschied, es ist wie auf Wolken, wenn man läuft. Er ist viel weicher. Ich brauche schon andere Muskeln, das habe ich gemerkt, aber er ist sehr angenehm.

Alexandra Motzer, Drogistin in Ausbildung, Gonten AI, Schweiz

Felix Meier, Fachlehrer Kantonsschule Romanshorn, Romanshorn, Schweiz

Als Lehrer stehe ich sehr häufig und laufe viel umher. Aber in den kyBoot, glauben Sie mir, macht mir auch dieser Teil der Arbeit wieder Spass.

Felix Meier, Fachlehrer Kantonsschule Romanshorn, Romanshorn, Schweiz

Maria Marfurt, Pensionärin, Ebikon, Schweiz

Er ist bequem. Er ist wirklich bequem. Und ich habe einen relativ breiten Fuss und habe sonst immer ein bisschen Mühe. Aber in diesem Schuh fühle ich mich wirklich wohl. Also ich möchte keinen anderen.

Maria Marfurt, Pensionärin, Ebikon, Schweiz

Andreas Lange, Leiter Medialog, Zezikon, Schweiz

Ich bin wirklich ein überzeugter kyBoot-Träger, das darf ich sagen. Ich finde, das Gefühl angenehm, wenn man sie trägt. Ich stehe auch viel um zu moderieren, um Sachen zu bearbeiten, ich habe einen Stehplatz und sitze nicht mehr beim Arbeiten. Von daher muss ich sagen, ist es einfach optimal. 

Andreas Lange, Leiter Medialog, Zezikon, Schweiz

Conny Lüscher, Nottwil, Schweiz

Mit diesem Schuh fühle ich mich wohl. Ich kann mit diesem Schuh laufen und stehen so lange ich möchte. Ich habe keine Schmerzen in den Hüften, keine Schmerzen in den Knien; mir ist es einfach wohl dabei.

Conny Lüscher, Nottwil, Schweiz

Erich Guldener, Pensionär aus Uhwiesen, Schweiz

Ich habe den Eindruck, dadurch dass der Fuss mit seiner Muskulatur da unten anders arbeitet; dass die Venen besser durchblutet werden und wieder besser durchgepumpt werden. 

Erich Guldener, Pensionär aus Uhwiesen, Schweiz

Angelo Ferlin, Koch im Restaurant Ferlin aus Zürich, Schweiz

Der Schuh ist sehr leicht und man kann ihn den ganzen Tag tragen. Es ist wie fliegen, also sehr leicht zum Tragen.

Angelo Ferlin, Koch im Restaurant Ferlin aus Zürich, Schweiz

Heinz Etter, Leiter Fachstelle Vertrauenspädagogik aus St.Peterzell, Schweiz

Es gibt ja Leute, die tragen den Schuh vorallem aus gesundheitlichen Gründen. Aber ich bin ja gesund, ich bin fit. Aber ich merke schon, dass es für meine Haltungsmuskulatur gut ist und in meinem Alter schaut man, dass man fit bleibt. Aber in erster Linie laufe ich mit diesem Schuh, weil er einfach angenehm ist.

Heinz Etter, Leiter Fachstelle Vertrauenspädagogik aus St.Peterzell, Schweiz

Stefan Wolf, Oensingen, Schweiz

Es ist einfach wie auf einem Luftbett. Es ist viel weicher und die Schläge werden gedämpft. Ich kann normal rumlaufen, ohne dass ich gross schauen muss, das Knie zu entlasten, damit ich keine Schmerzen habe. Und so kann ich - mit diesen Schuhen - ganz normal laufen und ich habe das Gefühl, dass ich viel weicher laufe, und dadurch habe ich auch keine Schmerzen.

Stefan Wolf, Oensingen, Schweiz

Stephan Lehmann, ehemaliger Fussballprofi und Torwarttrainer, Hergiswil, Schweiz

Den ziehe ich jeden Tag an, weil ich ja nicht mehr 20 bin. Und wenn man ein bisschen älter wird, dann wird einem natürlich bewusst, dass die Gesundheit im Vordergrund steht und vom Rücken her von den Knien her - auch nach meiner Karriere, die ja relativ lange war - habe ich ein paar Nachschäden oder Spätschäden und von daher gibt mir das sicher eine Unterstützung für das und hilft mir, dass ich gut noch älter werden kann. Ich habe jetzt wirklich die Erfahrung gemacht,  dass es mich entlastet, weil man eben immer die ganz kleinen Muskelpartien auch benützt und aktiviert, also Muskelfasern werden aktiviert, die sonst ein bisschen eingeschlafen sind. Und das ist wahrscheinlich der Schlüssel zum Erfolg. Ich möchte da nicht medizinisch werden, ich kenne mich da zu wenig aus. Aber ich bin einfach happy, dass ich diesen Schuh an den Füssen habe.

Stephan Lehmann, ehemaliger Fussballprofi und Torwarttrainer, Hergiswil, Schweiz

Dr.med. Rolf Hohmeister, Facharzt Physikalische Medizin und Rehabilitation, Bad Ragaz, Schweiz

Für uns als Ärzte ist es eigentlich eine Vision und ein Traum gewesen, dass so etwas kommt. Dass es möglich wird, dass man eigentlich eine Puffer-Situation schaffen kann über einen guten Fuss, über eine gute Fussbekleidung, damit der Impact und damit die Erschütterung und die Schockwirkung weg gehen. Und das ist ein Gefühl, das sicher durch die Muskeln, durch die Sehnen über die Gelenke bis in die Wirbelsäule und damit bis in den Kopf geht. Also mein spontanes erstes Gefühl war, es ist schön, dass man als 70-Jähriger noch etwas Neues lernen kann. Man schwebt oder segelt in Sieben-Meilen-Stiefeln durch die Landschaft, man kann anhalten, hat ein gutes Gefühl beim Stehen, beim Anhalten, man ist ruhig und hat eine Koordination und ein Gleichgewicht, das bis ins Hirn geht und damit auch der Genuss noch vergrössert wird.

Dr.med. Rolf Hohmeister, Facharzt Physikalische Medizin und Rehabilitation, Bad Ragaz, Schweiz

Heidi Mueller, Roggwil, Schweiz

Er ist also wunderbar weich. Es ist jetzt wenn man hier auf den Steinen läuft - man kann rauf und runter laufen - man rutsch nicht und man spürt die Steine nicht. Ich finde es ein wunderbares Gefühl.

Heidi Mueller, Roggwil, Schweiz

Bruno Müller, Sydney, Australien

Also, sehr angenehm, wunderbar weich. Man hat das Gefühl, man laufe auf einem weichen Boden. Es ist wie auf einem Moosboden barfuss, es ist ein super angenehmes Gefühl.

Bruno Müller, Sydney, Australien

Hansueli Keller, begeisterter kyBoot Träger, Schweiz

Es ist sehr angenehm zum Laufen. Es ist so weich und doch ist es auf eine Art natürlich, weil man eben auch den Untergrund doch noch spüren kann.

Hansueli Keller, begeisterter kyBoot Träger, Schweiz

Franz Heinzer, Abfahrtsweltmeister und Trainer Swiss Ski, Brunnen, Schweiz

Ich glaube, dass es grundsätzlich wichtig ist, dass man einen guten Grundaufbau macht, viele Trainingseinheiten zu machen versucht, in verschiedensten Formen. Und mit dem kyBoot kann man noch spezifisch darauf eingehen und die Fussmuskulatur stärken - die Tiefenmuskulatur - und so kann ich vorbeugend viel bewirken.

Franz Heinzer, Abfahrtsweltmeister und Trainer Swiss Ski, Brunnen, Schweiz

Dr. med Martin Winkler

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die kybun Methode sich sehr gut eignet, um das richtige Mass an Bewegung den Leuten zukommen zu lassen.

Dr. med Martin Winkler

Dr. med. Christian Sommer, Facharzt für Orthopädische Chirurgie, Luzern, Schweiz

Aus der täglichen klinischen Erfahrung ergeben sich viele Anwendungsbereiche für den kyBoot, beispielsweise bei Instabilität des Rückfusses, wo am lateralen Fussbereich viele kurze, aber auch lange Muskeln verlaufen. Dieses Sehnenspiel kann durch den kyBoot gut trainiert werden.

Dr. med. Christian Sommer, Facharzt für Orthopädische Chirurgie, Luzern, Schweiz

Dr. med. Markus Müller, Facharzt für orthopädische Chirurgie, Luzern, Schweiz

kyBoot fördern das Gleichgewicht und aktivieren die Muskulatur von den Zehen bis in den Rücken: Sie sind hilfreich in der Behandlung von Fersen- und Vorfussschmerzen und werden gerne zur unterstützenden Behandlung bei Achillessehnen- und Rückenschmerzen eingesetzt.

Dr. med. Markus Müller, Facharzt für orthopädische Chirurgie, Luzern, Schweiz

Prof. Dr. Christian Gäbler, Facharzt für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie, Wien, Österreich

Der kyBoot ermöglicht ein aktives, gesundes Gehen auch auf harten Böden. Die weiche, instabile Sohle schont die Gelenke, trainiert die Muskulatur, verbessert die Balance und stimuliert die Fußrezeptoren. Aus medizinischer Sicht empfehle ich den kyBoot daher vor allem PatientInnen, die Haltungsfehler oder Probleme mit den Knien haben.

Prof. Dr. Christian Gäbler, Facharzt für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie, Wien, Österreich

Dr. med. Konrad Birrer, Oberarzt FMH Chirurgie, Luzern, Schweiz

Propriozeption (Wahrnehmung von Körperbewegung und - lage im Raum) und das propriozeptive Training sind sehr wichtig, um Verletzungen vorzubeugen. Der kyBoot stellt ein effektives Tool für dieses Training dar, kann die ganze Zeit getragen werden und ist sehr bequem. Somit befindet man sich ohne Anstrengung in einer Art Dauertraining. Den Effekt konnte ich zuletzt an mir selbst testen. Ohne spezifische Therapie nur durch das Tragen des kyBoot konnte ich meine Achillessehnenüberlastung kurieren, indem durch die instabile Sohle die muskulären Sprunggelenksstabilisatoren gekräftigt und die überlastete Muskulatur entspannt wurde. Ich empfehle den kyBoot nach Verletzungen im Bereich der unteren Extremität, bei stehenden Berufen, bei Sportlern und im Alter als Sturzprävention.

Dr. med. Konrad Birrer, Oberarzt FMH Chirurgie, Luzern, Schweiz

Erika Eggenberger, Pöstlerin, Nassen, Schweiz

Ich trage seit Juni 2009 bei der Arbeit als Zustellerin bei der Post und in der gesamten Freizeit wenn möglich den kyBoot. Ich habe praktisch keine Rückenschmerzen mehr. Auch meine Venenleiden sind wie weggeblasen. 
Ich bin begeistert und laufe sehr ungern noch in anderen Schuhen.

Erika Eggenberger, Pöstlerin, Nassen, Schweiz

Simon Netzle, Mediensprecher St. Galler Kantonalbank, St.Gallen, Schweiz

Bei der St.Galler Kantonalbank hat das Gesundheitsmanagement einen sehr grossen Stellenwert. Gesunde Mitarbeitende fühlen sich nicht nur wohler und fitter, sondern sind auch motivierter und leistungsfähiger. Ein sehr wichtiges Element bei der betrieblichen Gesundheitsförderung der St.Galler Kantonalbank sind ergonomisch eingerichtete Arbeitsplätze. Diese haben wir mit dem kyBounder geschaffen.

Simon Netzle, Mediensprecher St. Galler Kantonalbank, St.Gallen, Schweiz

Gilles Tschudi, Schauspieler, Zürich, Schweiz

Der kyBoot macht mich süchtig. Mit diesen Schuhen wird auch der grösste Gehmuffel zum begeisterten Spaziergänger. Eine wahre Freude, eine Mischung von Wattegefühl und Wiegeschritt und doch mit stabilem Halt. Ich trage sie seit einem Monat jeden Tag und möchte sie nicht mehr hergeben. Bis anhin kannte ich den Ausdruck «dein Hund dein bester Freund», jetzt kenne ich auch den Spruch «der Schuh dein bester Freund». Mit gutem Gewissen vertraue ich ihm die Vermittlerschaft zwischen meinem Fuss und der Erde an.

Gilles Tschudi, Schauspieler, Zürich, Schweiz

Walter Keller, Pensionär, Bischofszell, Schweiz

Ich (74 Jahre) bin passionierter Pilger. Bei meiner letzten 400 km Wanderung auf dem Französischen Pilgerweg trug ich zum ersten Mal den kyBoot. Es war ein sehr angenehmes Gehen und meine Knieschmerzen waren wie weggeblasen. Vor allem auf asphaltierten Wegen war ich überrascht, wie weich und wohltuend das Gehen ist. Ich spürte, wie die Muskeln meiner Beine und Füsse durch den kyBoot gestärkt werden. Seither trage ich neben meinen Sandalen nur noch den kyBoot.

Walter Keller, Pensionär, Bischofszell, Schweiz

Pee Wirz, Leadsänger der Dada ante portas, Luzern, Schweiz

Da ich oft starke Rückenschmerzen habe, trage ich den kyBoot wann immer ich kann. Ich liebe den weichen und elastischen Schuh, der sich total bequem anfühlt.

Pee Wirz, Leadsänger der Dada ante portas, Luzern, Schweiz

Ruth Wälti, St.Gallen, Schweiz

Ich trage seit einigen Wochen den kyBoot und fühle mich darin wie auf Wolke sieben. Am liebsten würde ich ihn auch zu Hause und sogar nachts tragen, so wunderbar bequem fühle ich mich im kyBoot.

Ruth Wälti, St.Gallen, Schweiz

Josef Marha, tschechischer Eishockey Profi, Davos, Schweiz

Als ich den kyBoot das erste Mal anprobierte, konnte ich nicht glauben wie bequem diese Schuhe sind. Nach einigen Wochen Tragen wusste ich, dass sie nicht nur bequem sind, sondern auch wirklich nützen. Sie haben meine Rückenschmerzen gelindert, welche fast eine konstante Begleiterscheinung für Profisportler sind. Ich ziehe ihn nicht mehr aus!

Josef Marha, tschechischer Eishockey Profi, Davos, Schweiz

Fürst Albert von Monaco, Monaco

Fürst Albert von Monaco trägt den kyBoot. Der sympathische Monarch war sofort vom kyBoot überzeugt und beeindruckt vom einzigartigen Laufgefühl.

Fürst Albert von Monaco, Monaco

Gabor Kato

Ich habe eine Fersenprellung an meinem linken Fuss und angerissene Bänder an meinem rechten Knie. Ich habe alles versucht - entzündungshemmende Medikamente, Rheumapflaster, Krücken, Knieschoner und Fersenkissen. Sie halfen alle nur wenig. Aber nichts half mir so sehr wie der kyBoot. Ich habe zwei Paar und diese trage ich nun ständig. Das Ledermodell ist besonders bequem.

Gabor Kato

Dr. med. Andreas Gösele-Koppenburg, Leiter Swiss Olympic Medical Center, Basel, Schweiz

Im Rahmen meines sportmedizinischen Einsatzes mit der Bob Nationalmannschaft in Kanada, war es mir möglich, den kyBoot im Alltag und bei leichteren sportlichen Aktivitäten ausführlich zu testen. Das kybun Konzept hat mich sehr überzeugt. Das Gehen ist sehr angenehm und vor allem sehr körperaktiv. Man spürt eine sehr gute Dämpfung und auch dreidimensionale Bewegungen der Sohle, die jedoch nie als instabil oder unangenehm empfunden werden. Gerade ich, der einen ausgeprägten Hohlfuss mit teilweise deutlichen Druckspitzen im Bereich der Mittelfussköpfchen aufweist, bin ein Mensch mit sog. Problemfüssen. Der Schuh kam meiner Fussform und meinen Bedürfnissen von Anfang an sehr entgegen, und ich konnte erstmals seit vielen Jahren einen Schuh auch ohne Einlagen tragen.

Dr. med. Andreas Gösele-Koppenburg, Leiter Swiss Olympic Medical Center, Basel, Schweiz

René Meier aus der Schweiz

Meine Frau hat schon so einen Schuh und sie ist auch begeistert. Auf das hin war ich im kyBoot Shop in Rüti und habe mir auch ein Paar gekauft. Dank der guten Beratung hat er super gepasst. Auch dort durfte ich Testlaufen und habe den Unterschied sofort bemerkt.

René Meier aus der Schweiz

Roger Stauffer, Bass-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Ich kann problemlos den ganzen Tag in den Schuhen stehen. Wenn wir gegen 15 Uhr parat sein müssen, aber das Konzert erst um 19 Uhr anfängt, dann spüre ich nichts. Ich habe weder Beschwerden im Rücken noch in den Knie, ausserdem keine brennenden Füsse. Das sind wirklich Welten zwischen Tag und Nacht.

Roger Stauffer, Bass-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Elmar Hürlimann, Rheineck, Schweiz

Ich war wirklich gespannt, wie es sich darauf schläft, als ich es zuerst gesehen habe, weil es ja eine völlig unspektakuläre Form hat. Es sieht eher aus wie ein Sitzkissen als wie ein Schlafkissen. Aber nach einer kurzen Angewöhnungsphase muss ich sagen: keine Verspannungen mehr, kein Kopfweh mehr, wenn ich aufstehe… ein guter Start in den Tag.  Video ansehen

Elmar Hürlimann, Rheineck, Schweiz

Franziska Tobler, Thal, Schweiz

Es ist einfach mega angenehm und man fühlt sich wie auf Wolken. Wenn man über Steine und Wurzeln läuft, dann spürt man diese zwar, aber es tut nicht weh sondern es ist angenehm, es ist wie eine Fussmassage.
 Video ansehen

Franziska Tobler, Thal, Schweiz

Vreni Lienhard, Wilen, Schweiz

Also ich habe das Gefühl, der ist rundherum einfach weich. Weich und angenehm und auch beim rauf oder runter laufen, man rutsch nicht nach vorne, man hängt irgendwie im Rist drin und das ist mir sehr wichtig. Und ich habe es auch neben dem Weg probiert, über die spitzeren Steine und tatsächlich, man spürt sie nicht.  Video ansehen

Vreni Lienhard, Wilen, Schweiz

Birgit Keller, Abtwil, Schweiz

Ich finde es herrlich! Es ist wie auf Wolken. Man läuft weich, entspannt und trotzdem hat man einen Halt. Also ich merke schon ein bisschen, dass es Steine unten dran hat aber es ist angenehm. Es ist nicht störend weil sonst würde man ja die Härte spüren und das tut man nicht, weil der Schuh dämpft und das ist also ein ganz herrliches Gefühl.  Video ansehen

Birgit Keller, Abtwil, Schweiz