Stehtische sind nicht nur gesund – sie sind auch gut fürs Hirn

29.01.2016

Stehtische können nicht nur gut für unsere Gesundheit sein, sondern auch unsere kognitiven Fähigkeiten steigern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die an einer texanischen Highschool durchgeführt wurde.

Die Wissenschaftler der A&M School of Public Health in Texas  untersuchten, ob das Arbeiten im Stehen auch einen Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten eines Menschen haben kann. Dies berichtet der Blog t3n – digital pioneers. Dazu haben die Wissenschaftler 27 Schülern einer texanischen Highschool mit Stehtischen und Hockern versorgt. Die Schüler konnten während des Unterrichts zwischen sitzender und stehender Position wechseln. Zu Beginn und am Ende des Schuljahres mussten sie dann einen Test ablegen, mit dem ihre kognitiven Fähigkeiten untersucht wurden.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die kognitiven Fähigkeiten nach einem Jahr in der Stehtisch-Klasse merklich erhöht waren. Allerdings sei an dieser Stelle erwähnt, dass es keine Kontrollgruppe gab, die im selben Zeitraum im Sitzen gearbeitet hat. Allerdings argumentieren die Autoren der Studie, dass die von ihnen gemessene Steigerung der kognitiven Fähigkeiten höchstwahrscheinlich nicht durch das bloße Altern der Schüler zu begründen sei.

Stehpult und kyBounder sind die Alternative im Schulbereich. Beim weichen Stehen auf dem elastischen Federboden werden Muskeln von Kopf bis Fuss beansprucht, um eine natürliche, aufrechte Haltung zu gewährleisten. Eine schlechte, gebeugte Haltung wie beim Sitzen ist am Stehpult passé. Diese moderate federnde Bewegung gekoppelt mit Lernaufgaben verbessert laut Studienergebnissen die Intelligenz der Kinder, baut ihren Stress ab und steigert ihre Kreativität.