Mit kybun zurück zu körperlichem Wohlbefinden

Ob am Arbeitsplatz, zu Hause, im Sport oder in der Freizeit. Verletzungen können überall auftreten. Leider hefen präventive Massnahmen nicht immer dagegen vorzubeugen.

In solchen Fällen ist eine effektive Regeneration unabdingbar. Hier muss man die Blessuren mit den richtigen Geräten und Verfahren auskurieren. Neben der Art der Rehabilitation spielt auch die Zeit eine wichtige Rolle. Jede Art von Therapie sollte so zeitintensiv wie nötig und so schnell wie möglich von statten gehen, damit man bald wieder vollständig genesen kann.

Der kyBoot Schuh und die kyBounder Matte können diese beiden Faktoren wunderbar miteinander vereinen. Mit dem weich-elastischen Untergrund, erzielt jede einzelne Rehabilitationsübung ihre Wirkung um ein Vielfaches, was zu rascheren und effektiveren Ergebnissen führt. Der Grund liegt in der Beschaffenheit des Materials, durch das im kyBoot und kyBounder enthaltene PU, federt die Matte, beziehungsweise der Schuh immer gegen den Druck des Körpergewichts. So befinden sich der Fuss und der Rest des Körpers in stetiger Bewegung, welche die Tiefenmuskulatur trainiert und Verspannungen löst.

Mediziner sind von der Wirkung der kybun Produkte überzeugt
So erklärt beispielsweise Erika Wissmann, der Praxis für ganzheitliche Therapie-Methoden:
"Bei einem Unfall habe ich mir vor acht Jahren drei Rückenwirbel gebrochen. Seitdem leide ich an neurologischen Beschwerden. In normalen Schuhen habe ich Schmerzen in der Brustwirbelsäule und bekomme Nackenverspannungen. Zudem habe ich eine leichte Tendenz zu Hallux. Dank dem kyBoot habe ich keine Mühe beim Gehen. Es ist einfach phänomenal. Es läuft sich sehr angenehm und den Hallux spüre ich kaum noch."

Auch bei der Praxis für Fusschirurgie ist man vom therapeutischen Nutzen des kyBoots und kyBounders beeindruckt.

"Die ausserordentlichen Dämpfungseigenschaften des kyBoot, machen den Schuh für Patienten mit Arthrosen im Beinbereich zu einem angenehmen Begleiter im Alltag. Dank dem kyBoot können wir die Schmerzmitteldosis unserer Patienten senken. Somit stellt der Schuh ein wichtiges Hilfsmittel in der Therapie dar", freut sich Dr. med. Markus Müller, Facharzt für orthopädische Chirurgie FMH

Kundengeschichten

Uri Salzinger, Ex-Pilot aus Spoleto, Italien

Uri Salzinger, Ex-Pilot aus Spoleto, Italien

Im Oktober 1993 hatte ich eine Notlandung im nördlichen Teil Israels. Wir starteten und wenige Minuten in der Luft, hat plötzlich der Motor ausgesetzt. Wir mussten notlanden in einem sehr schwierigen Gebiet mit viel Steinen und Felsen. Glücklicherweise hat sich der Passagier nicht verletzt, aber ich brach mir meinen rechten Knöchel.
Es dauerte 18 Monaten mit drei Operationen, und Krücken waren meine ständigen Begleiter, bis ich wieder gehen konnte. Ich habe alles ausprobiert aber bis heute konnte ich keinen geeigneten Schuh für mich finden. Ein unangenehmes Gefühl und Schmerzen waren meine Begleiter. Vor zwei Monaten empfahl mir ein Freund den kyBoot. Ich habe ihn anprobiert und es fühlte sich gut an! Nun trage ich den kyBoot bereits 1.5 Monate. Zum ersten Mal nach dem Vorfall kann ich wieder gehen, ohne zu hinken, ohne Schmerzen oder Unannehmlichkeiten. Ich kann sogar wieder längere Strecken wandern. Kurz gesagt, ich bin jetzt sehr glücklich mit den Schuhen und werde mir ein weiteres Paar für den nächsten Winter kaufen.

Zoi Rokomou aus Griechenland

Zoi Rokomou aus Griechenland

Mein Physiotherapeut empfahl mir kyBoot, als ich nach einer Spondylodese der letzten drei Wirbelkörper meines unteren Rückens nach bequemen Schuhen zum Gehen suchte. Vom ersten Moment an, in dem ich in diesen Schuhen stand, spürte ich, dass sie mir helfen würden. Sie motivierten mich, mehr zu laufen, weil ich es wirklich genoss, sie zu tragen. Nach 6-wöchigem Tragen der Schuhe stellte ich folgende Verbesserungen fest: Ich konnte plötzlich über drei Stunden aufrecht stehen, ohne mich zwischendurch ausruhen zu müssen, wohingegen ich vorher nicht länger als 45 Minuten stehen konnte. Ich konnte nun 70 Minuten statt der üblichen halben Stunde am Stück gehen, und die Schwellung meiner Füße – unter der ich nach der Operation meines unteren Rückens vier Jahre lang litt – ging vollständig zurück. Ich konnte die einzelnen Sehnen und Knochen meiner Füße spüren, und der schmerzhafte Hallux valgus hat sich nahezu vollständig zurückgebildet. Nicht zuletzt quälen mich nun auch die schmerzhaft geweiteten Blutgefäße unterhalb meines rechten Knies nicht mehr, die ich eigentlich hätte spritzen lassen sollen. Ich kann sie jetzt nicht einmal mehr sehen.

Lene Rasmussen aus Dänemark

Lene Rasmussen aus Dänemark

Ich war viele Jahre eine gute Tänzerin in Dänemark und wusste nicht, das Tanzen meine Knochen brechen würde. Als ich dann operiert wurde, konnte ich nicht gut gehen. Daraufhin kaufte ich mir im kyBoot Shop in Dänemark ein Paar Schuhe und dachte, dass diese mir helfen würden, mein Problem zu lösen. Nach zwei Monaten begann ich besser zu gehen. Insgesamt habe ich in sieben bis acht Monaten acht Kilo an Körpergewicht verloren. In dieser Zeit habe ich mir sechs Paar kyBoot gekauft, darunter auch Sandalen. Diese Schuhe haben mein Leben verändert und ich kann auch wieder schneller gehen. Endlich bin ich frei von Schuheinlagen, welche ich viele Jahre benutzen musste. Ich bin sehr glücklich mit meinem neuen Leben.