Ein Leben lang fit und beweglich

Regelmässige Bewegung schützt vor vielen altersbedingten Krankheiten. Zudem verzögert körperliche Aktivität den biologischen Alterungsprozess. Der weich-elastische Federboden kyBounder bringt Bewegung in den Alltag. Der kyBounder trainiert Gleichgewicht und Beweglichkeit. Haltung und Gang verbessern sich spürbar. Das sanfte Training lässt sich ganz einfach in den Alltag integrieren: beim Fernsehen, Bügeln oder Kochen.

Das Laufen im kyBoot begeistert jedermann. Der kyBoot ist so weich und wohltuend, dass es sich wie Barfusslaufen anfühlt. Der kyBoot entlastet die Gelenke. Fuss- und Rückenschmerzen sind wie weggeblasen.

Gehirn und muskuläre Aktivität aus gesundheitlicher Sicht
Durch geeignetes körperliches Training bzw. Sport ist man in der Lage, zahlreichen Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen sowie auch verschiedenen Krebskrankheiten entgegenwirken zu können. Gleichzeitig kann man sich hierdurch funktionell körperlich wie geistig jünger erhalten, als es chronologisch dem Geburtsschein des Betreffenden entspricht.

Prof. mult. Dr. med. Dr. h.c. Wildor Hollmann, Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin Deutsche Sporthochschule Köln

Folgende Seniorenheime fördern mit dem kybun Bewegungskonzept die Gesundheit

  • Seniorenheim Rohrbach, Österreich
  • Betreutes Wohnen in Steinach, Schweiz
  • Altenpflegeheim Mittweida, Deutschland 
  • Seniorenzentrum Emmaus in Saalburg-Ebersdorf, Deutschland
  • Seniorenzentrum "Herbstsonne" im Freital, Deutschland
  • CURANUM Seniorenresidenz Bad Lauterberg, Deutschland
  • Kranken- u. Seniorenpflegeservice Steffi Stein GmbH in Chemnitz-Rottluff, Deutschland
  • DRK Seniorenpflegeheim "Albert Schweitzer"in Altenburg, Deutschland
  • Kranken- u. Seniorenpflegeservice Steffi Stein GmbH in Hohenstein-Ernstthal, Deutschland
  • Seniorenpflegeheim "An der Mozartstraße" in Chemnitz, Deutschland
  • Seniorenresidenz der KATHARINENHOF® Seniorenwohn- und Pflegeanlage Betriebs-GmbH Berlin, Deutschland
  • Curanum Seniorenresidenz Geertz in Bad Schwartau, Deutschland
  • Seniorenresidenz Am Küchwald - Senioren- und Pflegeheim in Chemnitz, Deutschland
  • Curanum Pflege- und Betreuungszentrum Merseburg - Deutschland
  • Curanum Seniorenpflegezentrum Barth, Deutschland
  • DRK-Altenpflegeheim Limbach Oberfrohna, Deutschland
  • DRK-Altenpflegeheim Hainichen, Deutschland
  • Seniorenzentrum Olbernhau, Deutschland
  • Seniorenheim Schloß Pfaffroda, Deutschland
  • Fazit Seniorenresidenz "Am Schwanenteich" in Zwickau. Deutschland
  • ASB Seniorenpflegeheim „Willy Stabenau“ Zwickau, Deutschland
  • Senioren- und Seniorenpflegeheim gGmbH Zwickau, Deutschland

Wirkung und Vorteile:

  • Kann Rückenbeschwerden lindern
  • Lockert die Muskulatur
  • Verbessert die Körperhaltung
  • Stärkt die stabilisierende Muskulatur
  • Steigert das Wohlbefinden
  • Beugt der Sturzgefahr im Alter vor
  • Verbessert die Standfestigkeit

Kundengeschichten

Frau und Herr Mpalatsos aus Mantoudi Evoias, Griechenland

Seit Januar 2015, konnte ich (77 Jahre alt) wegen den Schmerzen und dem Taubheitsgefühl in beiden Beinen nicht mehr als 50 Meter gehen. Mir wurde eine Spinale Stenose im Wirbelkanal diagnostiziert. Mehrere Ärzte sagten mir, dass ich an der Wirbelsäule operiert werden müsste. Meine Frau Stavroula (72 Jahre alt) hatte vor einem Jahr ein ähnliches Problem. Sie konnte nicht mehr als 30 Meter gehen, weil sie schmerzen im rechten Bein hatte. Ihre Diagnose war Verengung des Rückenmarkkanals. Sie überwand ihr Problem nach einer intensiven Physiotherapie, Akupunktur, Übungen und progressives Gehen mit dem kyBoot, nachdem der Physiotherapeut ihn ihr empfohlen hatte. Nach allen Behandlungen konnte sie ohne Pause 2 km am Stück gehen. Dadurch empfahl sie mir die gleiche Herangehensweise. Nach 4 Monaten Therapie konnte ich bis zu 1 km gehen. Ich zögerte mit dem Kauf, obwohl ich den Schuh nach einem Tag anprobieren sehr mochte. Meine Frau versuchte mich für den Kauf zu überzeugen. Es seien keine normalen Schuhe, sondern eine kostbare Ausrüstung. Da der Preis die Hälfte meiner Rente war, zögerte ich dennoch. Jetzt, zwei Monate nach dem tragen dieser wunderbaren Schuhe, bin ich mit dieser Kaufentscheidung sehr zufrieden. Ich gehe jeden Tag 75 Minuten mit meiner Frau spazieren und dies mit einem schnellen Schritt. Wir konkurrieren sogar untereinander, wer als erstes am Ziel ist. Unser Ziel ist es in einigen Jahren, wenn wir unseren 50. Hochzeitstag feiern, 10km an einem Tag mit dem kyBoot zu gehen.

Margaret aus England

Margaret aus England

Ich kann kyBoot-Schuhe gar nicht genug empfehlen. Ich bin nun 76 Jahre alt und seit vielen Jahren Langstreckenwandererin und Country-Tänzerin. Im Laufe der Jahre habe ich sehr viele Schuhe ausprobiert und festgestellt, dass meine kyBoot einfach die Besten sind. Sie sind so bequem, dass ich sie zu jeder Gelegenheit trage: beim Spazierengehen, im Garten, beim Zumba und während der Hausarbeit. Sie sind genauso bequem wie die weichsten Pantoffeln und trotzdem robust genug für eine 16 km lange Wanderung. Auch ein Freund von mir, ein Physiotherapeut, ist sehr beeindruckt von den stoßdämpfenden Eigenschaften der Schuhe und der stützenden Passform – ideal für alternde Gelenke.

Erich Guldener, Pensionär aus Uhwiesen, Schweiz

Erich Guldener, Pensionär aus Uhwiesen, Schweiz

Ich habe den Eindruck, dadurch dass der Fuss mit seiner Muskulatur da unten anders arbeitet; dass die Venen besser durchblutet werden und wieder besser durchgepumpt werden. 

Medienberichte über kybun im Alter

Dienstag 12. April 2016Schweizweite Kampagne: Mobil und selbständig sein bis ins hohe Alter

Anfang März wurde schweizweit die Kampagne «Sicher stehen - sicher gehen» lanciert. Mit der Kampagne wollen Partner wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung und Pro Senectute Schweiz zeigen, dass...Mehr [+]

Montag 07. März 2016Sicher z'Fuess für Senioren

Am Donnerstag, 17. März, beginnt in Buchs ein Gruppenkurs für Seniorinnen und Senioren. Ziel ist es, ihnen Anleitung und Motivation zu geben für regelmässige Kraft-, Reflex- und Gleichgewichtsübungen.Mehr [+]

Montag 15. Februar 2016Schuhe machen Stöcke überflüssig

Louis Engler konnte lange Zeit nur noch an den Stöcken gehen. Bereits nach einer halben Stunde war er am Ende seiner Kräfte. Mehr [+]